Home / Forum / Meine Familie / Alleiniges Sorgerecht

Alleiniges Sorgerecht

18. August 2005 um 21:26

Hallo Ihr !!

Wer kann mir weiterhelfen?? Als mein Sohn geboren wurde, hat er den Namen des Vaters bekommen und er hat die Vaterschaft anerkannt. Jetzt hat er sich von mir getrennt und will mir nun erzählen, es gibt eine neue Regelung, daß automatisch wenn die Vaterschaft anerkannt wurde, das gemeinsame Sorgerecht greift. Aber ich habe es doch schriftlich vom Jugendamt, daß ich das alleinige Sorgerecht habe. Ich will es auch auf alle Fälle behalten. Hat mein "EX" recht, oder ist das bloß eine Drohung von ihm?? Bitte antwortet mir. Vielen Dank im voraus.

das traurige Lyongirl

Mehr lesen

18. August 2005 um 22:22

Kämpf um dein Recht!
Hallo Lyongirl,
es tut mir leid, dass dich das alles so traurig macht, aber ich kann gut verstehen warum. Also bei mir war das so, als ich mein erstes Kind bekam war ich auch nicht verheiratet und mein Freund hat die Vaterschaft annerkannt. Danach wurde mir eine Informationsbroschüre zugesandt über das Sorgerech (ich glaub die hab ich nicht mehr, sorry). Na jedenfalls ging es darin darum, dass man das beantragen mußte, dass mein Freund ein gleichberechtigtes Sorgerecht bekommt. Ich glaube also nicht, dass er automatisch mit das Sorgerecht hat. Allerdings, soweit ich da informiert bin, hat mittlerweile der Vater des Kindes bei unverheirateten Paaren die Möglichkeit das Sorgerecht einzuklagen. Das heißt per Gericht. Am besten, du befragst dazu einen Anwalt, oder versuchst Infomaterial vom Jugendamt zu bekommen. Lass dir von deinem Ex doch keine Angst machen, vorrangig hast du das Sorgerecht und die meisten Männer machen sich nicht die Mühe zu klagen! Und wenn er das vor hat, dann mach ihn mal klar dass das alles an dem Kleinen nicht spurlos vorbei geht, er wäre nämlich der leidtragende! Ich wünsch dir viel Glück und Kraft. Und vor allem informier dich gut, das ist das a und o!!!

Liebe Grüße, Christa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2005 um 0:49

Hi
kannst du mir erklären, was du da als drohung siehst ?

das hat doch nix mit dir zu tun, sondern mit dem kind, und das ist von euch beiden, und hat auch ein anrecht auf euch beide, egal, wie ihr erwachsenen zueinander steht. das interessiert den kleinen nicht, und da habt ihr zurück zu stecken, so weit es geht. sorry, hört sich hart an, und es gibt natürlich immer ausnahmen, aber in erster linie geht es um kinder und ihr wohlbefinden. und wenn der vater des kleinen, solange er mit euch zusammen gewohnt hat, ein guter umgang für den kleinen war, dann sollte das auch weiterhin so bleiben. ist für das kind das beste, was ihm passieren kann.
kinder sind kein besitz eines einzelnen, sondern menschen mit eigenen wünschen, träumen und gefühlen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2005 um 1:16
In Antwort auf sora_11879443

Hi
kannst du mir erklären, was du da als drohung siehst ?

das hat doch nix mit dir zu tun, sondern mit dem kind, und das ist von euch beiden, und hat auch ein anrecht auf euch beide, egal, wie ihr erwachsenen zueinander steht. das interessiert den kleinen nicht, und da habt ihr zurück zu stecken, so weit es geht. sorry, hört sich hart an, und es gibt natürlich immer ausnahmen, aber in erster linie geht es um kinder und ihr wohlbefinden. und wenn der vater des kleinen, solange er mit euch zusammen gewohnt hat, ein guter umgang für den kleinen war, dann sollte das auch weiterhin so bleiben. ist für das kind das beste, was ihm passieren kann.
kinder sind kein besitz eines einzelnen, sondern menschen mit eigenen wünschen, träumen und gefühlen.

Sorgerecht und Umgangsrecht
Hi,
das Umgangsrecht ist vom Sorgerecht unabhängig. Dem Vater bleibt das Umgangsrecht, er wird das Recht und die Pflicht haben sich um das Kind zu kümmern.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es komplizierter werden kann, wenn beide das Sorgerecht haben, sich aber nicht verstehen. Sie kann keine Entscheidung bezüglich ihres Kindes treffen ohne ihn zu befragen. Das ist doch ziemlich umständlich und, wenn sie sich nicht verstehen, ganz schön nervenaufreibend, oder?
Ich persönlich glaube, dass dein Freund dir einfach Angst machen will. Wenn du schon vorher das alleinige Sorgerecht hast (wird wohl so sein, da nicht verheiratet, wenn ihr nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart habt), dann wirst du es auch nachher haben.
Ich drücke dir die Daumen, dass es besser wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2005 um 1:34
In Antwort auf lowri_12540256

Sorgerecht und Umgangsrecht
Hi,
das Umgangsrecht ist vom Sorgerecht unabhängig. Dem Vater bleibt das Umgangsrecht, er wird das Recht und die Pflicht haben sich um das Kind zu kümmern.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es komplizierter werden kann, wenn beide das Sorgerecht haben, sich aber nicht verstehen. Sie kann keine Entscheidung bezüglich ihres Kindes treffen ohne ihn zu befragen. Das ist doch ziemlich umständlich und, wenn sie sich nicht verstehen, ganz schön nervenaufreibend, oder?
Ich persönlich glaube, dass dein Freund dir einfach Angst machen will. Wenn du schon vorher das alleinige Sorgerecht hast (wird wohl so sein, da nicht verheiratet, wenn ihr nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart habt), dann wirst du es auch nachher haben.
Ich drücke dir die Daumen, dass es besser wird.

Hallo pennelop
der unterschied zwischen ugr und sr ist mir geläufig.

das gemeinsames sorgerecht bei manchen entscheidungen von beiden elternteilen etwas abverlangt ist mir auch klar. aber sie bestimmt nicht über ihr kind, sondern über das gemeinsame kind.

warum wird vätern immer so schnell jedes gefühl für ihr kind aberkannt ? kann sich denn keiner vorstellen, das auch väter leiden, wenn der kontakt zum kind eingeschränkt wird, und sie in nichts mehr eingebunden werden ? wie wäre es denn anders herum ?

klar, der unsinn mit den unterschriften fängt schon bei der eröffnung eines sparbuchs an. aber da kann man durchaus lösungen finden. eine gute idee ist es, dem kind an den besuchswochenenden ein "kindertagebuch" mitzugeben, in dem die wichtigsten dinge stehen, und vielleicht noch der ein oder andere zettel zur unterschrift beiliegt. so muss man nicht gross miteinander reden, und der andere fühlt sich nicht aus dem alltagsleben des kindes ausgeschlossen.
das ganze funzt auch per mail nicht schlecht. es müssen sich nur beide klar sein, das ihre verantwortung und ihr kontakt sich nur ums kind, und nicht um die privaten dinge des expartners drehen.
dritte aus bekannten- oder familienkreis können manchmal auch am anfang als "schlichter" eingreifen, und die situation entspannen. oder man nimmt die hilfe einer beratungsstelle an.

eins sollte man nie ausser acht lassen - es ist fürs kind. und da, denke ich, sollte man schon mal über den eigenen schatten springen, auch wenn es schwer fällt.

wie gesagt, es gibt auch andere fälle, da lässt sich nichts mehr regeln.
aber dafür steht im eingangspostig zu wenig, um das heraus zu lesen.

ich könnte mir schon vorstellen, das sie gemeinsames sr haben, da der kleine auch den nachnamen des vaters trägt. aber das lässt sich ja mit einem anruf beim jugendamt erfragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2005 um 6:41

Nein...
definitiv. wenn ihr nicht nach der geburt beide das gemeinsame Sorgerecht beim Jugendamt oder bei einem Notar vereinbart habt, dann hat immer die Mutter das alleinige Sorgerecht. Weiterhin möchte ich bemerken, dass Du Dir von fremden keine Vorhaltungen machen lassen solltest, ob ein Umgang mit (in diesem Fall) dem Vater gut oder schlecht ist. Das muss jeder für sich entscheiden. Es gibt Vorfälle, bei denen ich meine Kinder NICHT mehr in die Hände des Vaters (oder auch der Mutter) geben würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper