Home / Forum / Meine Familie / Alleinerziehend,zum neuen Partner ziehn, was sagt der Ex dazu ?

Alleinerziehend,zum neuen Partner ziehn, was sagt der Ex dazu ?

4. August 2007 um 14:07

Hallo ich habe folgendes Problemchen. Ich bin seit fast 3 Jahren alleinerziehende Mutter eines 4 jährigen Sohnes und führe seit 1 Jahr eine Beziehung mit einem Mann, mit dem sich auch mein Sohn sehr gut versteht. Ich habe da wir uns wirklich super verstehn schon länger mal darüber nachgedacht wie es wäre wenn ich mit ihm zusammenwohnen würde. Nun hat er mich von sich aus auch schon ein paar Mal darauf angesprochen und ich denke, daß er das in nächster Zeit wirklich durchziehen will. Wir wohnen ca. 30 Kilometer voneinander entfernt, nicht so extrem, aber die Benzinkosten kann man sich ja eigentlich sparen, mal abgesehn von anderen Vorteilen. Es ist so im Grunde wäre es mir einerseits lieber er würde zu mir ziehen, da mein Sohn sich im Kindergarten gut eingelebt hat und er eh schon ein schwierigeres Kind ist und auch schon mal den KiGa gewechselt hat. Irgendwie kam er mit dem Wechsel nicht so gut zurecht, aber in dem jetzigen kommt er viel besser zurecht und ich bin viel zufriedener dort mit dem KiGa. Ein rießen Unterschied. Er sagt zwar es wäre ihm egal wo wir zusammenwohnen, aber andererseits hat er ein eigenes Haus und somit auch wesentlich mehr Platz. Außerdem möchten wir auch gern ein gemeinsames Kind. Wie wir uns entscheiden werden weiß ich nun auch noch nicht. Irgendwie ist beides nicht ganz ideal. Allerdings wohnt mein Ex-Mann auch hier bei mir im Ort, er hat kein Auto und keinen Führerschein. Er lebt mit seiner Freundin und deren Kinder zusammen, allerdings arbeitet sie nicht und lebt seit über 15 Jahren vom Amt. Wie ist das nun wenn ich diese 30 km zu meinem Freund ziehen würde? Kann er irgendwas dagegen einwenden oder mir das sogar verbieten. Müßte ich ihm den Kleinen dann bringen wenn er ihn normalerweise abholen würde oder ist das dann sein Problem wie er das anstellt. 30 km wären ja 2x/Woche innerhalb von 14 Tagen ja auch keine Unverschämtheit ihn abzuholen, oder? Will ja aber auch keinen Kleinkrieg heraufbeschwören. Wie würdet ihr entscheiden, bzw. kann mein Ex-Mann darauf bestehn, daß ich hier wohnenbleibe? Hat da jemand Rat oder Vorschläge?

Vielen lieben Dank
Vikki

Mehr lesen

6. August 2007 um 23:14

Danke
weißt du das denn sicher?

Klar bin ich nicht aus der Welt, ich dachte halt bloß weil er keinen Führerschein und kein Auto hat, würd vielleicht ich das "Bringen" übernehmen müssen. Und das mit den Benzinkosten war eigentlich mehr auf das Zusammenziehn mit meinem Jetzigen bezogen.
Wäre echt super dankbar für weitere Meinungen!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2007 um 13:47

Danke für die Infos
Na ja also es ist so. Wenn ich mir nicht darüber Sorgen machen würde, ob er mir das verbieten würde, hätte ich auch keinen Gedanken daran verschwendet mal hier nachzufragen. Er kann ziemlich unfair werden, ist selbstgerecht und egoistisch. Dazu macht er mehr Wind um seine übergroße Liebe zu seinem Sohn als es die Sache wert ist. Aber dagegen kann ich ja nichts tun. Er meint eben er sei der "Über-Vater". Lass ich ihn in dem Glauben. Bus und Bahn gibt es bekanntlich auch überall. Ich denke er wird wohl wegen dem Zeitaufwand, der dann auf ihn zukommt und den Kosten für Bus oder Bahn wohl ein rießen Trara machen. Klar und mein Sohn steht total auf meinen Freund, trotz daß er noch so klein ist. Er hatte neulich Geburtstag und als er ihn fragte was er sich wünscht, sagte er zu ihn: ich wünsch mir einen R. also den Namen von meinem Freund. Fand ich so süß und ihm kamen fast die Tränen. Die KiGa-Geschichte läßt mir trotzdem keine Ruhe, gerade weil der letzte Wechsel trotz, daß er von Anfang an gern hin ging nicht ganz reibungslos verlief. Er ist arg hibbelig und manchmal auch ziemlich jähzornig für sein Alter. Ich möchte ihm nicht unbedingt mehr zumuten als notwendig. Na ich hoffe mal das beste, ist ja auch noch ne Weile bis dahin.

Vikki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2007 um 14:14
In Antwort auf ine_12244488

Danke
weißt du das denn sicher?

Klar bin ich nicht aus der Welt, ich dachte halt bloß weil er keinen Führerschein und kein Auto hat, würd vielleicht ich das "Bringen" übernehmen müssen. Und das mit den Benzinkosten war eigentlich mehr auf das Zusammenziehn mit meinem Jetzigen bezogen.
Wäre echt super dankbar für weitere Meinungen!!

Hallo
Wegziehen kannst du, auch soweit du möchtest. Dir kann keiner verbieten wegzuziehen. Du kannst auch ins Ausland ziehen. Auch wenn er vor Gericht gehen würde, da hat er keine Chance zu gewinnen. Die getrennt lebende Frau von meinem Freund ist nach Duisburg gezogen und wir wohnen hier in Herne. Die Tochter lebt bei uns in Herne und die Mutter hat auch kein Auto. Das heisst also, mit Bus und Bahn fahren. Wir haben eine Regelung die so ist das wir die kleine nach duisburg fahren und die mutter sie wieder nach Herne bringt. Das finde ich nur fair. Es kann dir keiner das Recht nehmen wegzuziehen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2007 um 14:16
In Antwort auf bastienne7

Hallo
Wegziehen kannst du, auch soweit du möchtest. Dir kann keiner verbieten wegzuziehen. Du kannst auch ins Ausland ziehen. Auch wenn er vor Gericht gehen würde, da hat er keine Chance zu gewinnen. Die getrennt lebende Frau von meinem Freund ist nach Duisburg gezogen und wir wohnen hier in Herne. Die Tochter lebt bei uns in Herne und die Mutter hat auch kein Auto. Das heisst also, mit Bus und Bahn fahren. Wir haben eine Regelung die so ist das wir die kleine nach duisburg fahren und die mutter sie wieder nach Herne bringt. Das finde ich nur fair. Es kann dir keiner das Recht nehmen wegzuziehen..

""
Das wird dir auch jeder Richter sagen, dass man dem Ex Partner nicht verbieten kann umzuziehen egal wie weit weg das ist. Da man ja ein neues leben beginnt. Wenn der Vater die Kinder oder das Kind sehen möchte muss er damit leben.. Auch er kann wegziehen, dann müsste er ja auch kommen und die Kinder abholen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2007 um 10:17
In Antwort auf bastienne7

""
Das wird dir auch jeder Richter sagen, dass man dem Ex Partner nicht verbieten kann umzuziehen egal wie weit weg das ist. Da man ja ein neues leben beginnt. Wenn der Vater die Kinder oder das Kind sehen möchte muss er damit leben.. Auch er kann wegziehen, dann müsste er ja auch kommen und die Kinder abholen..

Nochmals vielen lieben Dank @ all
ich fand eure Antworten sehr informativ. Danke! Eine Frage hätte ich allerdings doch noch. Wie sieht das denn aus, wenn ich wir uns endgültig zu einem Termin entschließen? Muß ich ihm dann irgendwie vorher Bescheid sagen, daß ich das in Betracht ziehe oder sag ich einfach z.B. Wir ziehn in einer Woche um? Oder 2, was weiß ich!

Vikki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2007 um 10:25
In Antwort auf ine_12244488

Nochmals vielen lieben Dank @ all
ich fand eure Antworten sehr informativ. Danke! Eine Frage hätte ich allerdings doch noch. Wie sieht das denn aus, wenn ich wir uns endgültig zu einem Termin entschließen? Muß ich ihm dann irgendwie vorher Bescheid sagen, daß ich das in Betracht ziehe oder sag ich einfach z.B. Wir ziehn in einer Woche um? Oder 2, was weiß ich!

Vikki

Hallo Vikki,
also wir wollen auch gerade umziehen. Wir werden der Mutter einfach mitteilen: "Ab dem xx.xx.2007 ist unsere neue Anschrift xxxxxxxxx . Fertig. Wir haben ja nur schriftlich Kontakt, d. h. entweder per EMail oder Brief. Das werden wir aber mit einem Brief machen.

In Deinem Fall würde ich wirklich erst ein oder zwei Wochen vorher sagen, am xx.xx. ziehen wir um, ihm dann meinetwegen einen Zettel geben, mit der neuen Anschrift, fertig. Vielleicht, wenn er vorher schon mal seinen sohn abholt, nebenbei erwähnen, das ihr das vorhabt, aber ich würde das nicht vorher ausdiskutieren wollen.

Hoffe ich konnte Dir ein bißchen helfen.

Schreib dochmal, wenn Ihr Euch entscheiden habt.

Liebe Grüße
Liebenswert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram