Home / Forum / Meine Familie / ADS und Medikinet

ADS und Medikinet

7. März 2007 um 14:48

ADS

Hallo,

ich habe eine 9 Jährige Tochter, bei der jetzt ADS Diagnostiziert wurde.

Bei der Ärztin wo meine Tochter in Behandlung ist hat eigentlich einen sehr guten Ruf, da sie auf ADS und ADHS Spezialisiert ist.

Nun habe ich aber folgendes Problem, meine Tochter ist in der Schule leistungsmäßig sehr tief, obwohl sie es besser kann schafft sie es nicht. Sie bringt mal gute Noten Heim aber auch schlechte. Ihre Konzentration ist sehr schlecht, kann sich nicht länger wie 10 Minuten auf etwas konzentrieren, eben so ist sie auch im Verhalten andere Kinder gegenüber sehr Dominant, was dazu führt das kaum einer mit ihr Spielen möchte oder wenige.

Ein Gespräch mit der Lehrerin wegen der Schulischen Leistungen ergab das sie sehr unter ihren Schnitt ist, auch die Hausaufgaben laufen hier sehr mit Problemen ab, Lustlosigkeit und so weiter. Nach dem Zeugnis her ging die Ärztin davon aus das sie den Test nicht bestehen würde, IQ Test den sie dann doch geschafft hat was auch zeigte das sie sehr sehr Intiligent ist, gleichzeitig aber auch nicht lange Konzentrieren kann und Probleme mit der Visuellen Wahrnehmung hat.


Die Ärztin hat ihr heute nun Blutabgenommen und sollten die Blutwerte in Ordnung sein, dann soll sie ab Übermorgen mit Medikinet 10 mg eine Tablette Morgens anfangen.

Die Ärztin sagte mir das es nicht so stark ist wie Ritalin, und das Kind nicht so ruhig stellt, allerdings ihre Konzentration fördert.

Ich weiß das es Pharmaka ist, und ich war der Meinung bis jetzt das meine Tochter dies nicht bekommt, aber ich möchte das sie ihre Leistung in der Schule bringt. Das sie das macht was sie auch wirklich kann und nicht so runter gebuttert wird.


Hat jemand Erfahrungen mit Medikinet, wirkt es wirklich so? Macht es auch wirklich nicht süchtig? Ich möchte kein ruhiges Püppchen danach haben, aber ich möchte das sie sich Konzentrieren kann.

Oder habt ihr andere Vorschläge.


Liebe Grüße Schicksalsengel

Mehr lesen

7. März 2007 um 22:04

Hallo
Hab ich doch schon ...

Komme auf gemischte gefühle. Die einen befürworten es die anderen nicht ...

1 LikesGefällt mir

12. März 2007 um 9:08
In Antwort auf schicksalsengel

Hallo
Hab ich doch schon ...

Komme auf gemischte gefühle. Die einen befürworten es die anderen nicht ...

Zappelin, Medikinet, Ritalin etc...
Bei meinem Grossen wurde ADHS im Alter von vier Jahren festgestellt. Habe dann auch erst Zappelin gegeben, auf Empfehlung des Homöopathen der mich schon als Kind behandelt hat. Meine Erfahrung:

Zappelin wirkt. Allerdings nur kurze Zeit. Nach spätestens 6-8 Monaten ist der Effekt weg, das Kind wird innerlich wieder total unruhig, Konzentration ist flöten. Und das Kind leidet wieder.

Seit zwei Jahren bekommt mein Grosser jetzt Medikinet. (wobei ich mich über die Dosierungsanleitung deiner Ärztin gerade wunder... man fängt mit einer viertel Tablette morgens an!!! und steigert die Dosis von Woche zu Woche! Steht aber auch im BPZ)Mein Grosser merkt selbst, dass es ihm gut tut. Er bekommt mittlerweile 15 mg Metylphenidathydrochlorid pro Tag. Sprich: Eine Kapsel Medikinet morgens NACH dem Frühstück, eine halbe Tablette nach der ersten grossen Pause in der Schule.

Nein, ich bin KEIN Fan dieser Medikamente. Allerdings: Ich gebe sie zur Unterstützung. Meinem Sohn geht es damit besser, er hat eine wesentlich besserer Konzentrationsfähigkeit. Ich weigere mich allerdings strikt ihm - von der Lehrerin gefordert - nachmittags noch mal Medikinet zu geben, damit sein "Schriftbild" lesbarer wird. *schüttel* Aber für sein eigenes Wohlfühlen in der Gruppe, für seine Konzentrationsfähigkeit - dafür geb ich ihm dann auch leichte Dosen Amphetamine. 45 mg pro Tag dürfte er bei seiner Grösse/Gewicht. 15 mg bekommt er. Und für mich persönlich ist das auch genug.

Meine Mutter machte mich allerdings vor kurzem auf eine neue Therapie Methode aufmerksam. Cranjo Sacral - sie kennt wohl mehrere Eltern, die ihre ADHS Kinder damit haben behandeln lassen und die meisten wohl komplett weg von Medikinet und Ritalin sind. Momentan suche ich einen Osteopathen, der das hier anbietet. Mir ist in dem Fall egal, ob manche es als esoterischen Schwachsinn abtun. Probieren geht über Studieren.

lg
wetwhore

Gefällt mir

20. März 2007 um 13:43
In Antwort auf wetwhore

Zappelin, Medikinet, Ritalin etc...
Bei meinem Grossen wurde ADHS im Alter von vier Jahren festgestellt. Habe dann auch erst Zappelin gegeben, auf Empfehlung des Homöopathen der mich schon als Kind behandelt hat. Meine Erfahrung:

Zappelin wirkt. Allerdings nur kurze Zeit. Nach spätestens 6-8 Monaten ist der Effekt weg, das Kind wird innerlich wieder total unruhig, Konzentration ist flöten. Und das Kind leidet wieder.

Seit zwei Jahren bekommt mein Grosser jetzt Medikinet. (wobei ich mich über die Dosierungsanleitung deiner Ärztin gerade wunder... man fängt mit einer viertel Tablette morgens an!!! und steigert die Dosis von Woche zu Woche! Steht aber auch im BPZ)Mein Grosser merkt selbst, dass es ihm gut tut. Er bekommt mittlerweile 15 mg Metylphenidathydrochlorid pro Tag. Sprich: Eine Kapsel Medikinet morgens NACH dem Frühstück, eine halbe Tablette nach der ersten grossen Pause in der Schule.

Nein, ich bin KEIN Fan dieser Medikamente. Allerdings: Ich gebe sie zur Unterstützung. Meinem Sohn geht es damit besser, er hat eine wesentlich besserer Konzentrationsfähigkeit. Ich weigere mich allerdings strikt ihm - von der Lehrerin gefordert - nachmittags noch mal Medikinet zu geben, damit sein "Schriftbild" lesbarer wird. *schüttel* Aber für sein eigenes Wohlfühlen in der Gruppe, für seine Konzentrationsfähigkeit - dafür geb ich ihm dann auch leichte Dosen Amphetamine. 45 mg pro Tag dürfte er bei seiner Grösse/Gewicht. 15 mg bekommt er. Und für mich persönlich ist das auch genug.

Meine Mutter machte mich allerdings vor kurzem auf eine neue Therapie Methode aufmerksam. Cranjo Sacral - sie kennt wohl mehrere Eltern, die ihre ADHS Kinder damit haben behandeln lassen und die meisten wohl komplett weg von Medikinet und Ritalin sind. Momentan suche ich einen Osteopathen, der das hier anbietet. Mir ist in dem Fall egal, ob manche es als esoterischen Schwachsinn abtun. Probieren geht über Studieren.

lg
wetwhore

Meine tochter nimmt medikinet
..seit etwa 1 1/2 jahren.
sie ist jetzt 10, und bei ihr wurde ADS recht spät diagnostiziert.
sie ist sehr verträumt, sehr intelligent, bringt auch mal gute mal schlechte noten, hat aber potenzial.
sie nimmt morgens 10mg medikinet, mittags nochmal 1/2, damit sie die hausaufgaben gut rumbekommt.
abhängig wird man nicht davon - dieses medikament hilft den kindern, ihr leben zu sortieren und in den griff zu bekommen - und nicht noch mehr zu leiden.
sie werden nicht ruhig gestellt, das wirkt nur am anfgang so, da du auf einmal ein völlig anderes kind hast, das sich konzentrieren kann!!!
für meine war es unwahrscheinlich hilfreich, sie wird immer besser in der schule!

versuche es zumindest für 6 monate und schau wie sich dein kind verändern!!!

alles liebe

3 LikesGefällt mir

22. März 2007 um 11:09

Kopf hoch
Mein Sohn bekommt seit November 2006 Medikinet. Wir haben uns die Entscheidung es ihm zu geben sehr schwer gemacht. Nun sind wir sehr zufrieden. Mit unserem Sohn klappt es viel viel besser. In der Schule und natürlich auch zuhause. Das Familienleben ist viel harmonischer geworden. Ich finde es nur sehr wichtig, dass die Blutwerte des Kindes mindestens alle drei Monate kontrolliert werden, und dass das Gewicht kontrolliert wird. Unser Sohn hat nicht großen Apetit. Wenn die Wirkung von der Tablette nach läßt (gegen 15-16 Uhr) hat er wieder mehr apetit. Also fazit, bis jetzt läufts gut.

Gefällt mir

1. April 2007 um 14:53

Hallo
ich bin angehende erzieherin, habe erfahrungen mit ads und adhs kindern, da ich ein jahr in einem heim gearbeitet haben und sehr viele heimkinder solche medikamnte bekommen. ja das stimmt, medikinet hat ähnliche wirkungen wie ritalin. was da aber genau die unterschiede sind, kann ich dir leider nicht sagen. eines der kind, mit denen ich gearbeitet habe, hat auch medikinet bekommen. dass man davon nicht abhängig wird, das bezweifle ich stark, weiß es aber nicht. ist nur eine vermutung von mir. denn diese pharmaka ritalin, amphetamin, medikinet, sind doch immer ziemliche hämmer.
ich finde auch, dass viele ärzte mit diesen medikamenten zu leichtsinnig umgehen, sie viel zu schnell verschreiben, sobald ein kind ein bisschen zappelig ist.
man muss sich eben im klaren sein, dass solche medikamente das kind ein stück weit verändern. bei manchen kindern merkt man es stärker, bei anderen wiederum nicht. bei manchen kindern hab ich es sehr erschreckend erlebt - sie waren vorher sehr lebendig, zappelig und dann wirkten sie teilweise einfach wie "ruhiggestellt".
ich will dich aber nicht abschrecken, in manchen fällen geht es nicht ohne. manche kinder mit adhs/ ads können sich ohne diese medikamnte LEIDER nicht genug konzentrieren und haben sich nicht unter kontrolle, was schlecht für schulische leistungen aber auch für soziale kontakte ist.

soweit ich weiß, darf medikinet nicht mit milch eingenommen werden und auch keine milch vor oder kurz nach der einnahme getrunken werden.

Gefällt mir

1. April 2007 um 14:55
In Antwort auf muckel0815

Kopf hoch
Mein Sohn bekommt seit November 2006 Medikinet. Wir haben uns die Entscheidung es ihm zu geben sehr schwer gemacht. Nun sind wir sehr zufrieden. Mit unserem Sohn klappt es viel viel besser. In der Schule und natürlich auch zuhause. Das Familienleben ist viel harmonischer geworden. Ich finde es nur sehr wichtig, dass die Blutwerte des Kindes mindestens alle drei Monate kontrolliert werden, und dass das Gewicht kontrolliert wird. Unser Sohn hat nicht großen Apetit. Wenn die Wirkung von der Tablette nach läßt (gegen 15-16 Uhr) hat er wieder mehr apetit. Also fazit, bis jetzt läufts gut.

Weniger apetit haben
kommt oft von der einnahme solcher medikamente

Gefällt mir

3. April 2007 um 12:53

Hallo
Mein Sohn nimmt seit letztem Sommer Medikinet. Seit ein paar Monaten Medikinet retard, das länger anhält.
Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht. Seine Konzentration wurde gesteigert, seine Noten haben sich verbessert und er selber ist viel ausgeglichener und zufrieden.
Das einzige, was bei uns immer wieder negativ auffällt, ist sein Appetit. Da müssen wir extrem aufpassen, dass er regelmässig isst und auch genug isst.

Gib deiner Tochter eine Chance, ermögliche ihr ein normaleres Leben, sie hat es verdient!

Medikinet ist übrigens auch kein Beruhigungsmittel, sondern ein Aufputschmittel. Du stellst die damit nicht ruhig, du bekommst kein ruhiges Püppchen, sondern ein ausgeglichenes, zufriedenes Kind, das auch endlich Freunde haben wird.

2 LikesGefällt mir

9. April 2007 um 12:50

Medikinet
Hallo,
Also erstmal möchte ich sagen das alle diese medikamente auf Dauer süchtig machen.Mein Sohn ist 7jahre alt und bekommt die Medikamente seit 3 jahren.Angefangen hats mit Ritalin,dann kam Concerta,jetzt Medikinet erst 10 mg dann 20mg jetzt ist er bei 20mg morgens und 20mg mittags.Vor 2 Monaten hat die Wirkung auch nachgelassen sollte jetzt das Straterra bekommen was allerdings Wochen braucht um zu wirken sollte mit medikinet zusammen gegeben werden.Mein Sohn wurde davon aggressiv hab es abgesetzt und mir gedacht jetzt reichts ich kann das Kind nicht auf lebzeit mit dem Dreck vollpumpen.Hab am Anfang der Osterferien alle Medikamente abgesetzt.Ich suche jetzt nach einer Alternativ Methode.Ich habe einer dieser Tabletten selbst mal versucht vorher mit dem Arzt abgesprochen das ich mal fühlen möchte wie das Kind sich fühlt.Ich muß sagen das war wie auf Drogen gerade hab ich einen bericht gelesen das die Medikamente Ritalin und Medikinet mit Kokain vergleichbar sind.Also ich war den ganzen Tag wie aufgedreht hab geputzt wie ne irre und kam nicht zur Ruhe.Also soviel zum Thema macht es süchtig?Würde es das nicht tun würden diese Medikamente nicht unter das Drogenschutzgesetz fallen.

Gefällt mir

14. April 2007 um 15:30

Hallo
also meine kleine schwester hat auch ads und bekommt auch mediknet retard.

jetzt über ostern hatten wir sie eine woche bei uns.
leider muss sie auch die medikament nehmen, weil sie sehr hibelig ist und nicht alles so war nimmt wie es sein soll.

also so gegen 8-9 uhr haben wir ihr eine tablette gegeben 10mg, diese wirkt ca. 8std.
sie hatte wenn die tablette angeschlagen hat nie hunger so das man aufpassen musste das sie überhaupt was gegessen hat und wenn sie nachgelassen hatte hat sie uns die haare vom kopf gegessen.

sie war durch die tablette total ruhig gestellt, was ich manchmal sehr unheimlich fand weil sie nicht mehr die war wie vorher.

sie kann sich aber auch dadurch besser konzentrieren, sie beschäftigt sich auch mal selber was sie sonst nie gemacht hat.

naja hat alles seine vor-und nachteile.

muss jeder selber wissen wie,was er macht.

lg jessi

1 LikesGefällt mir

14. Mai 2007 um 10:17

Ich kann nachfühlen
ich erkennen in deinen Schilderungen meinen Sohn (fast 12) wieder.
- Konzentrationsprobleme in der Gruppe (Schule)
- läßt sich leicht ablenken
- schwankende schulische Leistungen
- Hausaufgaben wurden oft sehr schleppend erledigt, weil er abgelenkt ist. (beobachtet Vögel im Garten)
usw.

Es wurde eine leichte Form von ADHS diagnostiziert. Der Kinderarzt hat "Medikinet" und eine Ergotherapie verschrieben.
Nach kurzer Gabe von "Medikinet" bin ich jedoch auf ein homöopathisches Mittel ( Phosphorus) umgestiegen. Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht.
Leider gibt es immernoch zu wenige Kinderärzte, die homöopathisch arbeiten. Aber man kann es auch bei einem Allgemeinmediziner probieren.

Inzwischen kann mein Sohn auf Medikamente verzichten.

Grüße gittilu


2 LikesGefällt mir

14. Mai 2007 um 10:31

Nachtrag
ich habe noch was vergessen zu erwähnen.

Laß deine Tochter mal auf eine "Winkelfehlsichtigkeit" untersuchen. Dies ist eine spezielle Untersuchung beim Aufgenarzt, welche nicht bei den Standarduntersuchungen gemacht wird.
Diese Untersuchung ist sehr zeitaufwendig und wird, soviel ich weiß, nicht von jedem Augenarzt durchgeführt.

*********************************************
Nachfolgend Infos dazu.
Winkelfehlsichtigkeit ist ein Sehfehler in der Zusammenarbeit beider Augen. Winkelfehlsichtige Augen wollen eigentlich in einem Schielwinkel zueinander stehen, weil die Bewegungsmuskeln des rechten und linken Auges kleine Längenunterschiede aufweisen. Nur durch ständige energieverbrauchende Kompensation gelingt es Winkelfehlsichtigen, ein sichtbares Schielen zu verhindern.

Winkelfehlsichtigkeit ist also keine Schwäche oder gar Krankheit, sondern nur eine Fehlsichtigkeit, die bei etwa 90% aller Menschen nachweisbar ist. Eine optische Korrektion mit sogenannten Prismenbrillen ist bei mindestens 25% der Winkelfehlsichtigen notwendig, weil die über typische Beschwerden oder Sehstörungen klagen.

Damit bei den Winkelfehlsichtigen beidäugiges Sehen funktionieren kann, müssen sich also beide Augen genau auf den jeweils angeblickten Gegenstand ausrichten, ansonsten würden sie doppelt sehen. Diese ständige Kompensation erfordert von den Betroffenen auch ständige Anstrengung. Dadurch werden typische Beschwerden und Sehstörungen ausgelöst, von denen einige aufgelistet sind:


- Kopfschmerzen oder Migräne (oder
Bauchschmerzen bei Kindern)
- Leseschwierigkeiten
- Schreibschwierigkeiten
- Konzentrationsstörungen
- Lernstörungen bei Kindern
- Zeitweise Doppeltsehen
- Zeitweise unscharfe, verschwommene oder
unruhige Buchstaben beim Lesen
- Probleme beim nächtlichen Autofahren
(Blendung und Unsicherheiten in der
Orientierung)
- Lichtempfindlichkeit
- usw.

Alles Gute gittilu

Gefällt mir

29. Mai 2007 um 22:55

ADS Medikinet
Hallo!Habe soeben deinen Beitrag gelesen.Mein ältester Sohn ist gerade 13 geworden.Er war schon immer ein sehr unruhiges Kind.Es gab auch schon Probleme in der Grundschule,die jedoch nicht sehr gravierend waren.Aber in der 7.Klasse traten die Probleme schwerwiegend auf.Keine Konzentration,Unruhe,zappeln usw.Die schulischen Leistungen gingen drastisch in den Keller.Unsere Kinderärztin hat Ads diagnostiziert.Wir haben jetzt einen Probelauf mit Medikinet gemacht.Die Ergebnisse sind für mich verblüffend.Deutlich weniger Rechtschreibfehler,bessere Konzentration ein ruhigeres Kind.Kein Rumgerenne mehr.Ich habe das Gefühl,ich habe von einem auf den anderen Tag ein anderes Kind.Auch meinem Sohn geht es besser.Jetzt warten wir nur noch auf den Bericht der Kinderärztin.Wir haben keine Erfahrung über die längere Anwendung von Medikinet.Vielleicht weiss jemand etwas mehr darüber.Ich war eigentlich immer dagegen.Aber nach den Erfahrungen von 4 Tagen denke ich darüber etwas anders.Vielleicht gibt es mehr Betroffene,die mir darüber Auskunft geben können.

Gefällt mir

21. Juni 2007 um 14:22

ADS und Medikinet
Hallo Schicksalssengel,

hab gerade Deinen Beitrag gelesen und mich und meinen Sohn Tom sofort wieder erkannt.

Als ersten kurz und schmerzlos , geb Deiner Tochter das Medikinet Du wirst sehen es wirkt gleich in der 1.Stunde! ( Es ist natürlich kein Wundermittel und jedes Kind kann anders darauf reagieren)

Wie alle Eltern hatten und haben auch wir unsere Bedenken unseren Sohn dieses "ZEUG" zu geben und haben nach Alternativen gesucht, weil es immer Proleme zu Hause und natürlich in der Schule gab!

Tom ist jetzt 10 Jahre alt und nimmt seit 2 Jahren Medikinet( mit Unterbrechung)Wir hatten auch mal kurzeitig Medikinet retard versucht , aber da gab es die selben Probleme wie bei vielen anderen Kindern, Appetitlosigkeit , Bauchschmerzen!!

Im Oktober 2006 ,ging Tom in der Schule über Tisch und Bänke und auch zu Hause war es kein Zucker lecken mit ihm. Deshalb entschlossen wir uns Hilfe in einer Klinik zu suchen, dort war er dann auch eine ganze Weile.

Mit dem Erfolg, dass er kein ADHS hat sondern eine LRS.Das fanden wir auch ganz toll endlich keine Medikamente jetzt wird alles Gut!!!
Wir haben einen Verhaltensplan , Haushaltsplan und alle Regelmäßigkeit die Tom braucht nach Klinikanweisung eingehalten , mit dem Erfolg ,dass mindestens 1x am Tag ein Anruf aus der Schule kommt
und die Einträge im Hausaufgabenheft nur so rot leuchten!

Wir wurden in die Schule zediert ,weil andere Lehrer sich weigerten Tom weiterhin zu unterrichten.

Zum Kindertag mußte er mit noch 4 anderen Kindern in der Schule bleiben während die anderen Kinder Spaß hatten, dass tut weh!!

Also hab ich mit meinen Sohn besprochen es doch noch einmal mit einer Tablette zu versuchen und niemanden davon zu erzählen.

Der Erfolg ließ auch nicht lange auf sich warten, seiner Lehrerin viel es nach 10 min.sofort auf das Tom völlig konzentriert sein Aufgaben erledigte und fehlerfrei trotz ( LRS)arbeitete. Er war freundlich zu den Kinder und Lehrern ,die 2. Lehrerrin hätte ihn am liebsten abgeknutscht so schön war es mit ihm.

Aber das allerwichtigste ist das er sich selber wohl gefühlt hat und gemerkt hat , dass er mit der Tablette
so sein kann wie er eigentlich ist , nämlich ein liebeswerter, netter und manchmal auch frecher Junge!!!!

Nun hab ich einen Termin bei Prof.Dr. Müller( ein Arzt der spezalisiert ist auf diesem Gebiet) um nochmals abklären zu lassen ob Tom ADHS hat oder nicht, aber eigentlich kenn ich schon jetzt die Diagnose!!!

Ein Diabetiker bekommt sein Insulin,ein Herzkranker seine Pillen, wer schlecht sieht eine Brille ,dass stellt keiner in Frage, warum soll dann unseren Kindern dieses Medikament versagt bleiben????

Wenn man diesen Kinder nicht helfen würde, dann gebe es viel mehr Abhänige, weil die Gesellschaft und teilweise auch Schulen nicht mit dieser Krankheit umgehen können. Funktioniert ein Kind nicht normal ist es doch gleich abgestempelt.

Aus meinen eigenen Bekanntenkreis kenn ich ein Mutti die 2 Kinder mit ADHS hat ud die wurde durch die Hölle geschickt.

Es fing im Kindergarten an ging in der Gundschule
weiter, Ihr Kind ist nicht tauglich für eine " "normale" Schule , also ab auf die Förderschule,von da wurde er auch abgeschoben!!!
Heute geht er aufs Gymnasium und ist einer der Besten!!!

Ohne Medikamente hätte er es nie so weit geschafft, weil er nur abgelehnt wurde !!!!!

Wäre schön wenn sich mal jemand auf meinen Beitrag melden würde!

Liebe Grüße Tomads!!

4 LikesGefällt mir

30. September 2007 um 21:59
In Antwort auf feebyme

Medikinet
Hallo,
Also erstmal möchte ich sagen das alle diese medikamente auf Dauer süchtig machen.Mein Sohn ist 7jahre alt und bekommt die Medikamente seit 3 jahren.Angefangen hats mit Ritalin,dann kam Concerta,jetzt Medikinet erst 10 mg dann 20mg jetzt ist er bei 20mg morgens und 20mg mittags.Vor 2 Monaten hat die Wirkung auch nachgelassen sollte jetzt das Straterra bekommen was allerdings Wochen braucht um zu wirken sollte mit medikinet zusammen gegeben werden.Mein Sohn wurde davon aggressiv hab es abgesetzt und mir gedacht jetzt reichts ich kann das Kind nicht auf lebzeit mit dem Dreck vollpumpen.Hab am Anfang der Osterferien alle Medikamente abgesetzt.Ich suche jetzt nach einer Alternativ Methode.Ich habe einer dieser Tabletten selbst mal versucht vorher mit dem Arzt abgesprochen das ich mal fühlen möchte wie das Kind sich fühlt.Ich muß sagen das war wie auf Drogen gerade hab ich einen bericht gelesen das die Medikamente Ritalin und Medikinet mit Kokain vergleichbar sind.Also ich war den ganzen Tag wie aufgedreht hab geputzt wie ne irre und kam nicht zur Ruhe.Also soviel zum Thema macht es süchtig?Würde es das nicht tun würden diese Medikamente nicht unter das Drogenschutzgesetz fallen.

@feebyme
auf kommentare wie deine warten viele ritalin/medikinetgegner....
ich habe 3 ads - kinder - mädchen und alle drei haben mit medikinet/ritalin und strattera ihr leben besser im griff als ohne. deinen beitrag bzgl. "sucht" kann ich nur belächeln und allen die ihn ernst nehmen raten, sich ausführlich mit der thematik zu beschäftigen und dann selber sich eine meinung zu bilden.
ich arbeite seit 22 jahren mit entwicklungsverzögerten kindern, ads gibt es immer schon. dabei sind auch viele kinder, welche ohne ads-medikament wie ritalin oder medikinet usw. richtig süchtig geworden wären...warum??? überleg doch mal...als kind hast du keine freunde, weil du aggressiv und unzufrieden bist - schlechte noten in der schule weil du dich nicht konzentrieren kannst, obwohl dein iq normal ist - ärger mit den lehrern, weill du keine selbstkontrolle hast.
ich will hier niemanden meine meinung aufdrängen....aber bitte, bitte erkundigt euch und bildet euch eure eigene meinung und seid skeptisch, wenn mamis ihre "suchttheorien" über ritalin usw. abgeben.
für mich ist ritalin oder medikinet auch nicht das superding. aber ein blinder braucht auch eine brille und ein diabethiker auch seine medikamente. meine mädchen könnten nie ihr wissen und ihr leben so leben ohne med. hilfe. danke

3 LikesGefällt mir

30. September 2007 um 22:05
In Antwort auf agapi1959

@feebyme
auf kommentare wie deine warten viele ritalin/medikinetgegner....
ich habe 3 ads - kinder - mädchen und alle drei haben mit medikinet/ritalin und strattera ihr leben besser im griff als ohne. deinen beitrag bzgl. "sucht" kann ich nur belächeln und allen die ihn ernst nehmen raten, sich ausführlich mit der thematik zu beschäftigen und dann selber sich eine meinung zu bilden.
ich arbeite seit 22 jahren mit entwicklungsverzögerten kindern, ads gibt es immer schon. dabei sind auch viele kinder, welche ohne ads-medikament wie ritalin oder medikinet usw. richtig süchtig geworden wären...warum??? überleg doch mal...als kind hast du keine freunde, weil du aggressiv und unzufrieden bist - schlechte noten in der schule weil du dich nicht konzentrieren kannst, obwohl dein iq normal ist - ärger mit den lehrern, weill du keine selbstkontrolle hast.
ich will hier niemanden meine meinung aufdrängen....aber bitte, bitte erkundigt euch und bildet euch eure eigene meinung und seid skeptisch, wenn mamis ihre "suchttheorien" über ritalin usw. abgeben.
für mich ist ritalin oder medikinet auch nicht das superding. aber ein blinder braucht auch eine brille und ein diabethiker auch seine medikamente. meine mädchen könnten nie ihr wissen und ihr leben so leben ohne med. hilfe. danke

Nachtrag bzgl. rialin @feebyme
du schreibst, du hast das medikament selber ausprobiert - und dich gefühlt wie auf drogen - grins....selber schuld. hat dir dein arzt nicht gesagt, dass das medikament nur wirkt bei adslern und völlig falsch wirkt bei nicht-adsler...oder bist du adsler??? dein beitrag klingt sehr unproffesionell und überhaupt nicht logisch. und die story von dem "ausprobieren" mit absprache des arztes sehr unglaubwürdig. das würde dir jeder arzt vorher sagen, dass das nicht klappen kann...also...denke drüber nach, ehe du jede menge von eltern verunsicherst. keiner von uns gibt seinen kindern gerne medikamente.

3 LikesGefällt mir

9. Oktober 2007 um 12:48
In Antwort auf feebyme

Medikinet
Hallo,
Also erstmal möchte ich sagen das alle diese medikamente auf Dauer süchtig machen.Mein Sohn ist 7jahre alt und bekommt die Medikamente seit 3 jahren.Angefangen hats mit Ritalin,dann kam Concerta,jetzt Medikinet erst 10 mg dann 20mg jetzt ist er bei 20mg morgens und 20mg mittags.Vor 2 Monaten hat die Wirkung auch nachgelassen sollte jetzt das Straterra bekommen was allerdings Wochen braucht um zu wirken sollte mit medikinet zusammen gegeben werden.Mein Sohn wurde davon aggressiv hab es abgesetzt und mir gedacht jetzt reichts ich kann das Kind nicht auf lebzeit mit dem Dreck vollpumpen.Hab am Anfang der Osterferien alle Medikamente abgesetzt.Ich suche jetzt nach einer Alternativ Methode.Ich habe einer dieser Tabletten selbst mal versucht vorher mit dem Arzt abgesprochen das ich mal fühlen möchte wie das Kind sich fühlt.Ich muß sagen das war wie auf Drogen gerade hab ich einen bericht gelesen das die Medikamente Ritalin und Medikinet mit Kokain vergleichbar sind.Also ich war den ganzen Tag wie aufgedreht hab geputzt wie ne irre und kam nicht zur Ruhe.Also soviel zum Thema macht es süchtig?Würde es das nicht tun würden diese Medikamente nicht unter das Drogenschutzgesetz fallen.

...warum alles "schlecht" machen...?
Hallo. Mein Sohn ist (fast) acht und schon seit der Kindergartenzeit "hampeln" wir mit seiner Hibbeligkeit und seiner mangelnden Konzentration (aufgrund ADS) herum und haben sehr, sehr vieles ausprobiert: Da wir als Eltern zuvor große Bedenken - auch im Hinblick auf eine eventuelle Suchtgefahr - hatten, haben wir es zunächst auch auf der "homöopathischen Schiene" versucht, mit nur geringem Erfolg. Einfach, um BLOSS kein Dopamin, Ritalin und all' das andere Zeug nehmen zu müssen. Seit ein paar Tagen erst nimmt unser Sohn Medikinet - und der plötzliche Erfolg in der Schule und die (langersehnte) Akzeptanz seiner Lehrerin machten sich SCHLAGARTIG bemerkbar. Er hat nun keine Angst mehr, in die Schule zu gehen, weil er früher fast immer mit Einträgen im Hausaufgabenheft bzw. Strafarbeiten zu rechnen hatte. Natürlich haben wir keinerlei Erfahrung mit Medikinet - langfristig betrachtet - aber wir würden das Medikament JEDEM empfehlen. SELBSTVERSTÄNDLICH haben wir uns bei mehreren (!) Ärzten erkundigt, ob Medikinet süchtig machen kann, aber wir erhielten stets dieselbe Antwort: das Medikament wirkt etwa 4 Stunden, danach hört die Wirkung "aprupt" auf, so dass überhaupt nicht die Möglichkeit einer Suchtgefahr besteht. Von daher sollte man nicht von vorherein alles schlecht machen - HAUPTSACHE ist doch, dem Kind geht es gut!!!!!!!!

2 LikesGefällt mir

11. Dezember 2007 um 16:34

Medikinet
Hallo Schicksalsengel,

meine Tochter ist auch 9 Jahre und sie hat auch ADS.Ich weiß das es schwierig ist für die gesammte Familie damit umzugehen.Bei meiner Tochter wurde es im ersten Schuljahr festgestellt, und wir haben lange gebraucht einen Spezialisten zu finden, da sich kaum ein Arzt mit dieser Krankheit auseinandersetzt.Erst bekam sie Ritalin, doch das reichte nicht aus.Nach vielem Preparatwechseln bekam sie dann auch Medikinet. Ich vertrete die gleiche Meinung.Die Nachteile bei diesem Medikament sind bei ihr die Appetitlosigkeit und die Schlaflosigkeit.Hat deine Tochter das auch?Ob es Süchtig macht weiß ich nicht, da es leider keine Langzeitstudie über das Medikament gibt.Es war sehr schwer für mich überhaupt dieses Medikament zu geben, doch damit kommt sie wenigstens im Alltag klar.Wie läuft es bei deiner Tochter in der Schule genau?Meine Tochter bekommt eine höhere Dosis: morgends 20mg ca. 7:30, 20mg ca.10:30 und um 14 Uhr nochmal 20 mg, denn die Tabletten haben nur eine Wirkung für ca. 3,5 Std.
Ein langsames Arbeitsverhalten hat sie noch immer ,doch mit der Konzentration klappt es besser.Wie sieht es bei die mit dem Schulwechsel aus?Schreib doch mal wie es bei die so klappt, denn der Eintrag ist schon ein wenig her. Lieben Gruß Wirbelwind 17

Gefällt mir

5. Mai 2008 um 14:25

ADS und Medis
Hallo,
ich habe auch so eine Tochter ist auch 9 und jetzt 3.Klasse, hat bei den Lehrern einen schlechte Stand weil sie öfters mal nicht die Wahrheit sagt, und hat kaum Freunde ist also der totale Außenseiter, ich kenne das verhalten also und wir haben auch schon die ganzen Tests durch die ein ADS bestätigen. Da wir noch keine Medis haben und unsere Kinderärztin nur vom Wirkstoff spricht hätte ich gerne gewußt was ihr nun für Erfahrungen gemacht habt.
Zusätzlich möcht sie das wir Heilpädagogik beantragen. Und wir werden unser Kind die Schule wechseln lassen und ihr somit einen neuen Anfang ermöglichen, ohne Vorurteile und Vorbehalte.
Vielen Dank für jede Hilfe

Gefällt mir

24. Mai 2008 um 18:07
In Antwort auf mirabelle1405

Meine tochter nimmt medikinet
..seit etwa 1 1/2 jahren.
sie ist jetzt 10, und bei ihr wurde ADS recht spät diagnostiziert.
sie ist sehr verträumt, sehr intelligent, bringt auch mal gute mal schlechte noten, hat aber potenzial.
sie nimmt morgens 10mg medikinet, mittags nochmal 1/2, damit sie die hausaufgaben gut rumbekommt.
abhängig wird man nicht davon - dieses medikament hilft den kindern, ihr leben zu sortieren und in den griff zu bekommen - und nicht noch mehr zu leiden.
sie werden nicht ruhig gestellt, das wirkt nur am anfgang so, da du auf einmal ein völlig anderes kind hast, das sich konzentrieren kann!!!
für meine war es unwahrscheinlich hilfreich, sie wird immer besser in der schule!

versuche es zumindest für 6 monate und schau wie sich dein kind verändern!!!

alles liebe

Medikinet
Hallo,

ich bin 14 Jahre alt, Mädchen. Da hier niemand wahrscheinlich SELBST die Erfahrung mit Medikinet gemacht hat, teile ich hier meine persönlichen Erfahrungen mit..
habe jetzt erst eine Testphase vom Arzt verschreiben lassen für medikinet.
Habe mit 10mg angefangen, hat aber dann nichts gebracht;
nun habe ich mit 20mg weitergemacht..da gab es kleine nebenwirkungen wie übelkeit, bauchschmerzen, kopfschmerzen..und konnte mich aber schon besser konzentrieren.
heute mit 30 mg weitergemacht,
hier ist es besonderst schlimm, appetitlosigkeit, depressionen, selbstzweifel, rummotzen, andere schlecht machen, aggressiv werden, zittern am ganzen körper, übelkeit.
energisch drauf sein, von Menschen fern halten..
Ich konnte mich heute absolut nicht konzentrieren und wenn ich was vorlas übersprang ich manche wörter oder nahm die buchstaben von den darauf folgenden wörter einfach in das vorherige Wort mitein..

Ich habe eine Nahrungsunverträglichkeit gegen
Milch, also Laktose
Zucker, also Kohlenhydrate

ich weiß nicht ob es was mit dem zu tun hat..naja

ich weiß jetzt auch nicht was ich machen soll a

es wird shcon wieder gut werden..

LG Tabea



Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Trennung - Sorgerecht...
Von: carolinann91
neu
3. Juni 2017 um 15:45
arbeitende Mama - Balance Familienleben
Von: sychelle
neu
3. Juni 2017 um 15:14

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen