Forum / Meine Familie / Kinder - Psychologie - Verhalten

ADS und medikamente

12. Mai 2008 um 9:28 Letzte Antwort: 27. Januar 2010 um 13:52

Hallo,
ich habe eine Tochter ist 9 und jetzt 3.Klasse, bei ihr wurde jetzt ein ADS diagnostiziert,und soll nun medikamente bekommen. Da unsere Kinderärztin nur vom Wirkstoff spricht hätte ich gerne gewußt was ihr nun für Erfahrungen mit welchem Medikament gemacht habt.
In der Schule hat sie einen super schweren Stand bei Lehrern und Mitschülern wegen Unehrlichkeit, Inzuverlässigkeit .... Auch hat sie in der Schule schon mehrfach Sachen mitgehen lassen, was aber laut unserer Ärztin in das "Schema" passt und mit der Medikamentengabe verschwinden würde.
Zusätzlich su den Tabletten soll sie noch Ergo oder Heilpädagogik bekommen ich wäre auch super Dankbar wenns hierzu auf erfahrungen oder tipps gibt.
Vielen Dank für jegliche Hilfe

Mehr lesen

27. Mai 2008 um 13:16

Medis
Hallo,
unsere Tochter bekommt jetzt seit gut einer Woche Medikamente. Sie bekommt Medikinet 5 mg. Nebenwirkungen haben wir bis jetzt keine bemerkt sie soll demnächst auf 10 mg gesteigert werden. Da sie nach den Sommerferien einen Hort besuchen soll ist angedacht auf ein retard medikament umzusteigen da hält die Wirkung länger an und muß nicht nachgenommen werden. Da wir ja nun erst in den Ferien begonnen haben lässt sich noch nicht sagen was sich in der Schulzeit ändert. Ich hab mich beraten lassen, wenn dir Wirkung zu schnell nachlässt sollte das Kind in der Schule etwas nachnehmen als z.B. nach dem Frühstück 10mg und dann in der großen Pause nochmal 5 oder so, wenn das nicht klappt gibts langwirksame Medis eben diese Retard-dinger da reicht eine morgendliche Gabe aus um den größten Teil des Abends abzudecken. Aber fragt doch auch mal bei eurem Arzt nach. Habt ihr sonst noch begleitende Therapien ?
Viele Grüße Happy

Gefällt mir

3. Juni 2008 um 8:18

Begleittherapie
Hallo Maja,
wie ich das sehe sitzen wir im selben Boot... allerdings sind wir wohl etwas besser dran. Unsere Tochter bekommt einmal morgends 5mg Medikinet, nebenwirkungen haben wir bis jetzt keine. Gestern hatten wir wieder massive Hausi-Probleme was wir jetzt beobachten müssen. Wenn das bleibt bekommt sie nach dem Mittagessen nochmal 5 mg und ab dem nächsten Schuljahr ein Retard-Medikament.
Dazu soll sie Heilpädagogik bekommen, das ist aber noch nicht genehmigt. Falls unser Antrag abgelehnt wird, bekommt sie Ergotherapie auch da gibt es Praxen die auf ADHS speziallisiert sind.
Wer hat bei euch das ADS diagnostiziert ? Vielleicht wäre es zu überlegen ob ihr mal eine zweite Meinung einholt, darf ich fragen wo ihr wohnt ?
Liebe Grüße
Nicole

Gefällt mir

4. Juni 2008 um 9:54

Antwort
Hallo Heike,
ich habe gerade versucht dir eine Antwort zu schreiben.... beim 1.Mal hatte ich alles geschrieben hab versucht es abzuschicken, ging nicht und alles war weg ..... dann hab ich das nochmal versucht, aber vor dem abschicken kopiert weil danach war wieder alles weg aber gott-sei-dack habe ich nun die Kopie ich wollte es als Private nachricht schicken, aber das geht nicht. Hast du vielleicht eine e-Mail adresse für mich ? versuch du mal mir eine private nachricht zu schicken vielleicht gehts dann.
Liebe Grüße
Nicole

Gefällt mir

23. Juli 2008 um 16:40

ADS bei Schulkinder
Hallo,
bei meinem Sohn wurde im Dezember 2007 ADS festgestellt. Ich war totel fertig.Er geht jetzt in die 3.KLasse und hatte echte Probleme in der Schule (NIcht mit den Klassen-
kameraden oder Freunden) sondern im Unterricht. Der Atz und die Psychologin, die ADS festgestellt haben, rieten mir zu Medikamenten. Ich wollte es stattdessen erst mit Homöopathie versuchen.Mein Sohn ist wirklich ein braver fleißiger Junge, er hat nie
gemeckert oder getobt, wenn ihm die Hausaufgaben zuviel wurden, er hat einfach geweint
und ich haben mitgeheult.Weil sich aber einfach kein Erfolg einstellen wollte,habe ich mich schweren Herzens zu Medis entschlossen. Seit Ostern bekommt er 20 mg Medikinet am Morgen. Die reichen völlig aus. Am Wochenende und in den Ferien bekommt er gar nichts.Als Begleitterapie bekommt er Ergo seit Januar bei einer äußerst lieben und engagierten Therapeutin und Psychotherapie. Auch die Psychotherapeutin ist sehr engagiert und lieb und fachlich absolut top. Sie macht auch Kinesologie, von Ihr haben wir viele Übungen die meinem Sohn sehr viel geholfen haben (die Stunden sind nicht billig, aber ich bezahle sie gerne). Ich mußte aber auch viel lernen. Einfach Medis
einschmeisen und warten funktioniert nicht. Ich habe mir viel Zeit bei den Hausaufgaben für Ihn genommen (Es ist noch ein kleiner Bruder der kam schon manchmal zu kurz), habe einen ganz klar strukturierten Tagesablauf begonnen ( den immer durchzuhalten hat viel Kraft gekostet) und habe selbst gelernt auch mal eine Fünf
grade sein zu lassen. Regelmäsigen Sport wie Fußballtraining oder Wasserwacht tun ihm sehr gut und 2-3 mal in der Woche machen wir beide (oft auch mit dem kleinen Bruder zusammen) Yoga. Das ist echt lustig und tut uns allen gut.
Die Zeit war echt hart und oft war ich am Ender meiner Kräfte, weil alle was von mir wollten ( 2 Kinder,Mann,Job)aber jetzt kurz vor den Ferien zeigen sich die ersten Erfolge. Mein Sohn kommt im Unterricht prima mit, geht (meistens ) mit Freude in die Schule und macht seine Hausaufgaben zügig und richtig. Die Ordnung im Heft und die
Schrift haben sich deutlich verbessert und die Noten werden auch immer besser.Er wird sogar ein bißchen ehrgeizig, das finde ich gut. 2 x in der Woche darf er Freunde einladen(ganz wichtig, egal wie es in der Schule oder zu Haus läuft)Die Sache mit der Homöopathie habe ich troztdem nicht aus den Augen verloren, wir bleiben daran, weil ich irgendwann Medikinet absetzten will.
Ein Rat der Ergotherpaeutin hat mir ganz viel geholfen:
Jedes Schlechte hat auch eine gute Seite, und auf die guten Sachen muß man aufbauen( nicht auf den Schlechten rumreiten).
Jedes Kind hat gute Seiten, die muß man erst mal unterstützen, dann sind die schwierigen Sachen leichter zu meisten.
Viel Zeit,Liebe und nicht schimpfen( ist leichter gesagt als getan, gell?) hat mir bzw. meinem sohn viel geholfen.


4 LikesGefällt mir

2. September 2008 um 21:12

ADHS...
mein sohn (10)hat auch adhs,wir haben auch ritalin ausprobiert,haben aber nach paar monaten aufgeben müssen weil ist noch schlimmer geworden als am anfang...jetzt trinkt er johaniskraut tee 3x am tag,eifach zum beruhigung...und es klappt irgendwie,wie lange ist ne frage ...

1 LikesGefällt mir

27. Januar 2010 um 13:52

Lies dir mal meinen beitrag daraus durch, vlt hilfts ja
http://forum.gofeminin.de/forum/f494/__f107_r251_f494-Medikiniet-od er-Ritalin-Ich-brauche-euren-R at.html

Gefällt mir