Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

ADS = Drogen!!!!

26. Mai 2005 um 8:43 Letzte Antwort: 8. Juli 2005 um 23:43

Wenn ich sowas schon höre,sprich lese, dann geht bei mir echt die Galle über.
So ein Quatsch.
Menschen mit Diabetes bekommen doch auch Insulin, sind die denn auch " Drogengefährdet"?
Ich habe auch den Eindruck, das alle Kinder die ritalin bekommen Hyperaktiv(zappelig) sind.FALSCH!!!!!
Es gibt bei weitem auch gnug Kinder die nicht Hyper- sondern Hypoktiv sind, Diese Kinder werden mit Ritalin nicht noch ruhiger gestellt.
Als Mutter von Zwei ADS(hypo) Kindern weiß ich wovon ich spreche.
Kinder die kein ADS haben werden auf Ritalin nicht "ansppringen" weil sie es nicht brauchen.
Kinder mit ADS fehlt der Botenstoff Dopamin und der wird mit dem Ritalin zugesetzt. Wie dem Diabetiker das Insulin.
Sicher ist, das Ritalin in der Drogenszene ein sehr angsagtes Aufputschmittel ist, daher ist es ja auch u.a so in die Kritik geraten. Aber nur weil wir Eltern angeblich in der Erziehung versagt haben, wollen wir unsere Kinder hiermit Ruhigstellen. Echt einfach gedacht!
Ihr macht es euch sooooo einfach. Was meint ihr wohl was wir alles schon durchgemacht haben. und vor allen Dingen die ADS Kinder was die mitmachen. Könnt ihr euch vorstellen sich selbst um Weg zu sein? Immer nur FEHLER FEHLER FEHLER zu machen, alles zu vergessen, sich überhaupt nicht Konzentrieren können, versagensängste zu haben, Ich denke bevor man nicht weiß wovon man spricht, und sich nur die Kritik von Ritalin anschaut sollte man ganz vorsichtig sein mit dem was man von sich gibt. Es gibt immer zwei Seiten.
Sicher ich war zuerst auch echt skeptisch was Ritalin bedrifft. Aber ich sehe wie es meinen Kindern hilft und wenn die Kinder von sich selbst sagen das sie sich so viel besser konzentrieren können und das es ihnen damit besser geht spricht doch Bände.
Wenn irgendwo das Ritalin nicht die erwünscht Wirkung hat, dann sind die Kinder falsch eingestellt.
Alle die so Denken das Ritalin Drogen sind, für die Hoffe ich das sie nie mit einem ADS Kind zu tun haben, denn dann tut mir das Kind jetzt schon Leid.
Gruß Judith

Mehr lesen

26. Mai 2005 um 11:05

Wenn man dran glaubt,
so würden auch Smarties helfen.

Ich weiß nicht, warum du jetzt so aus dem Nichts springst und Ritalin rechtfertigst ?

Wenn du so überzeugt bist davon, dann ist es doch prima.

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift *Psychologie Heute* steht ein sehr interessanter Artikel mit dem Titel ... Der Wirkstoff Erwartung von Beatrice Wagner.

... Inzwischen aber zeigt die Forschung, dass die bloße Erwartung einer Medikamentenwirkung echte Veränderungen im Körper, ja sogar gezielt in einzelnen Organen auslöst.

... Der Arzt etwa sollte die Wahl seiner Worte beim Überreichen eines Rezeptes gut überlegen. Denn genauso wie er mit dem Satz * Diese Medikamente helfen Ihnen und sind gut verträglich* die Wirkung beachtlich steigern kann, ist es möglich, die Wirkung spürbar zu schmälern, indem er etwa sagt: *Versuchen sie mal das, es wird schon nicht schaden, aber wenn Sie die Pille wirklich nicht vertragen, kommen Sie halt noch einmal zu mir*.

*Sie sollten nur zu einem solchen Arzt gehen, zu dem Sie auch Vertrauen haben*, rät Pöppel. * Denn Vertrauen ist eine der Hauptkomponenten, die ein wirksamens Medikament ausmachen. Und wenn Sie die Behandlung mit der Einstellung, *Das bringt sowieso nichts* über sich ergehen lassen, berauben sie sich selbst eines großen Teils Ihrer Heilungschancen, *Es sei sinnlos, sich selbst zu einer Therapie zu zwingen, von deren Nutzen man überhaupt nicht überzeugt ist.

...Glaube versetzt Berge. Verheißung kann heilen. Der Wirkstoff eines Medikaments macht in der Therapie eben nur ein Teil der Wirkung aus. Der andere Teil ist die Erwartung. Deshalb ist es sinnvoll, sich über die Wirkungsweise eines Medikaments genau zu informieren und sich diese Wirkung beim Einnehmen so plastisch wie möglich auszumalen.

So wie du an die Allmacht des Ritalins glaubst, glaubte ich an die alternativen Heilmethoden und mein Sohn mit einst schwerem ADS ist mittlerweile ein fast normaler Junge.

Nur mit dem kleinen und feinen Unterschied, dass unsere Behandlungskosten um einiges geringer waren, als die deiner Söhne.

>>Alle die so Denken das Ritalin Drogen sind, für die Hoffe ich das sie nie mit einem ADS Kind zu tun haben, denn dann tut mir das Kind jetzt schon Leid.

Dieser Satz ist so kindisch und eigentlich zeigt er, das du von dem was du da oben schreibst in Punkto Ritalin und deren Therapie auch nicht ganz überzeugt bist ! Wenn du es wärst, würden dich solche Aüßerungen Ritalin = Drogen, nicht im geringsten kratzen.

Aber du verspürst einen inneren Drang, dieses Medikament mit allen Mitteln zu rechtfertigen und das macht dich und das Ritalin unglaubwürdig.

Schönen Tag noch !

Gefällt mir

26. Mai 2005 um 13:00
In Antwort auf an0N_1211626899z

Wenn man dran glaubt,
so würden auch Smarties helfen.

Ich weiß nicht, warum du jetzt so aus dem Nichts springst und Ritalin rechtfertigst ?

Wenn du so überzeugt bist davon, dann ist es doch prima.

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift *Psychologie Heute* steht ein sehr interessanter Artikel mit dem Titel ... Der Wirkstoff Erwartung von Beatrice Wagner.

... Inzwischen aber zeigt die Forschung, dass die bloße Erwartung einer Medikamentenwirkung echte Veränderungen im Körper, ja sogar gezielt in einzelnen Organen auslöst.

... Der Arzt etwa sollte die Wahl seiner Worte beim Überreichen eines Rezeptes gut überlegen. Denn genauso wie er mit dem Satz * Diese Medikamente helfen Ihnen und sind gut verträglich* die Wirkung beachtlich steigern kann, ist es möglich, die Wirkung spürbar zu schmälern, indem er etwa sagt: *Versuchen sie mal das, es wird schon nicht schaden, aber wenn Sie die Pille wirklich nicht vertragen, kommen Sie halt noch einmal zu mir*.

*Sie sollten nur zu einem solchen Arzt gehen, zu dem Sie auch Vertrauen haben*, rät Pöppel. * Denn Vertrauen ist eine der Hauptkomponenten, die ein wirksamens Medikament ausmachen. Und wenn Sie die Behandlung mit der Einstellung, *Das bringt sowieso nichts* über sich ergehen lassen, berauben sie sich selbst eines großen Teils Ihrer Heilungschancen, *Es sei sinnlos, sich selbst zu einer Therapie zu zwingen, von deren Nutzen man überhaupt nicht überzeugt ist.

...Glaube versetzt Berge. Verheißung kann heilen. Der Wirkstoff eines Medikaments macht in der Therapie eben nur ein Teil der Wirkung aus. Der andere Teil ist die Erwartung. Deshalb ist es sinnvoll, sich über die Wirkungsweise eines Medikaments genau zu informieren und sich diese Wirkung beim Einnehmen so plastisch wie möglich auszumalen.

So wie du an die Allmacht des Ritalins glaubst, glaubte ich an die alternativen Heilmethoden und mein Sohn mit einst schwerem ADS ist mittlerweile ein fast normaler Junge.

Nur mit dem kleinen und feinen Unterschied, dass unsere Behandlungskosten um einiges geringer waren, als die deiner Söhne.

>>Alle die so Denken das Ritalin Drogen sind, für die Hoffe ich das sie nie mit einem ADS Kind zu tun haben, denn dann tut mir das Kind jetzt schon Leid.

Dieser Satz ist so kindisch und eigentlich zeigt er, das du von dem was du da oben schreibst in Punkto Ritalin und deren Therapie auch nicht ganz überzeugt bist ! Wenn du es wärst, würden dich solche Aüßerungen Ritalin = Drogen, nicht im geringsten kratzen.

Aber du verspürst einen inneren Drang, dieses Medikament mit allen Mitteln zu rechtfertigen und das macht dich und das Ritalin unglaubwürdig.

Schönen Tag noch !

Ritlain= Drogen
Ich brauche das Medikament nicht zu rechtfertigen!
Ich sehe wie es meiner Tochter!!und meinem Sohn hilft.Es ist ja schön das du an die "allmacht" der alternativen Heilmethoden glaubst, aber ich habe durch meine Krankheit verlernt daran zu glauben!
Und ich trete nicht aus dem nichts, sondern habe mir einige Postings über das Thema hier durchgelesen und es kommt ziemlich oft vor das andere das mit Drogen vergleichen und das kotz mich an!
Alleine deswegen habe ich mir das von der Seele geschrieben.
Selber schönen Tag noch

Gefällt mir

26. Mai 2005 um 13:29
In Antwort auf gaynor_12472079

Ritlain= Drogen
Ich brauche das Medikament nicht zu rechtfertigen!
Ich sehe wie es meiner Tochter!!und meinem Sohn hilft.Es ist ja schön das du an die "allmacht" der alternativen Heilmethoden glaubst, aber ich habe durch meine Krankheit verlernt daran zu glauben!
Und ich trete nicht aus dem nichts, sondern habe mir einige Postings über das Thema hier durchgelesen und es kommt ziemlich oft vor das andere das mit Drogen vergleichen und das kotz mich an!
Alleine deswegen habe ich mir das von der Seele geschrieben.
Selber schönen Tag noch

Stell dir mal einen Eimer bereit...
und hoffe, dass du genug gegessen hast.

...aber ich habe durch meine Krankheit verlernt daran zu glauben!

Und warum *glaubst* du dann, dass Ritalin deinen Kindern hilft ?

Siehst du das was du glaubst, oder glaubst du das was du siehst ?

In deiner Seele muss es schon enorm brennen, wenn dich solche Aussagen in Rage bringen. Auch ich habe schon sehr viele Beiträge dazu gelesen und ich muss nur den Kopf darüber schütteln, aber damit ist für mich der Fall erledigt.

Ich muss mich zu diesem Thema weder erklären noch rechtfertigen, weil ich mich über dieses Thema aus ganz anderen Gesichtspunkten informiert habe und viele Dinge schlicht und ergreifend anders sind, als sie zum Teil hier dargestellt werden.

Ist dir der Begriff *Indigokinder* geläufig? Wenn nein, dann solltest du dich in diese Materie mal einlesen... Außerdem finde ich es äußerst verwunderlich, dass Kinder die Ritalin verabreicht bekommen, ständig mit Süssigkeiten und Fastfood vollgestopft werden. Diese Kinder sind voller Darmpilze, die dazu führen, dass Kinder ständig den Drang danach verspüren etwas Süsses zu essen. Die Konzentration sinkt durch den Zucker enorm, weil das Gehirn den Zucker nicht verarbeiten kann.

Das kann man in der Regel auch bei *gesunden* Kindern feststellen, die nach übermäßigem Zuckergenuss z.b. beim Kindergeburtstag regelrecht ausrasten.

Aber das wird wohl für dich kein Thema sein, womit man sich ernsthaft auseinandersetzt.

Es ist auch in der heutigen Zeit einfacher seine Kinder mit Fertigprodukten mit unzähligen Inhaltsstoffen abzufertigen, als an den Herd zu stehen und Nahrung aus frischen Produkten herzustellen.

Aber Hauptsache die Wissenschaft hat dafür eine *Wunderpille* erfunden und alle Probleme sind gelöst. Es lebe der medizinische Fortschritt ! Sich mit seinem Kind ernsthaft auseinanderzusetzen ist schließlich ein Ding der Unmöglichkeit und man will sich auch keine eigenen Versäumnisse vorwerfen lassen.

Immerhin hat man dadurch seine Kinder im Griff und sie passen ungefaltet in die Handtasche und mutieren zu dressierte Affen.

Nur hilft man seinen Kinder dadurch überhaupt nicht und verlagert die Probleme auf andere Bereiche des Lebens oder auf einen späteren Zeitpunkt. Kinder müssen sich dann halt im Erwachsenenalter mit ihren Kindheitstraumatas auseinandersetzen.

Das ist aber dann deren Problem und nicht das Problem der Eltern.

Seelenreise





Gefällt mir

26. Mai 2005 um 13:42
In Antwort auf an0N_1211626899z

Wenn man dran glaubt,
so würden auch Smarties helfen.

Ich weiß nicht, warum du jetzt so aus dem Nichts springst und Ritalin rechtfertigst ?

Wenn du so überzeugt bist davon, dann ist es doch prima.

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift *Psychologie Heute* steht ein sehr interessanter Artikel mit dem Titel ... Der Wirkstoff Erwartung von Beatrice Wagner.

... Inzwischen aber zeigt die Forschung, dass die bloße Erwartung einer Medikamentenwirkung echte Veränderungen im Körper, ja sogar gezielt in einzelnen Organen auslöst.

... Der Arzt etwa sollte die Wahl seiner Worte beim Überreichen eines Rezeptes gut überlegen. Denn genauso wie er mit dem Satz * Diese Medikamente helfen Ihnen und sind gut verträglich* die Wirkung beachtlich steigern kann, ist es möglich, die Wirkung spürbar zu schmälern, indem er etwa sagt: *Versuchen sie mal das, es wird schon nicht schaden, aber wenn Sie die Pille wirklich nicht vertragen, kommen Sie halt noch einmal zu mir*.

*Sie sollten nur zu einem solchen Arzt gehen, zu dem Sie auch Vertrauen haben*, rät Pöppel. * Denn Vertrauen ist eine der Hauptkomponenten, die ein wirksamens Medikament ausmachen. Und wenn Sie die Behandlung mit der Einstellung, *Das bringt sowieso nichts* über sich ergehen lassen, berauben sie sich selbst eines großen Teils Ihrer Heilungschancen, *Es sei sinnlos, sich selbst zu einer Therapie zu zwingen, von deren Nutzen man überhaupt nicht überzeugt ist.

...Glaube versetzt Berge. Verheißung kann heilen. Der Wirkstoff eines Medikaments macht in der Therapie eben nur ein Teil der Wirkung aus. Der andere Teil ist die Erwartung. Deshalb ist es sinnvoll, sich über die Wirkungsweise eines Medikaments genau zu informieren und sich diese Wirkung beim Einnehmen so plastisch wie möglich auszumalen.

So wie du an die Allmacht des Ritalins glaubst, glaubte ich an die alternativen Heilmethoden und mein Sohn mit einst schwerem ADS ist mittlerweile ein fast normaler Junge.

Nur mit dem kleinen und feinen Unterschied, dass unsere Behandlungskosten um einiges geringer waren, als die deiner Söhne.

>>Alle die so Denken das Ritalin Drogen sind, für die Hoffe ich das sie nie mit einem ADS Kind zu tun haben, denn dann tut mir das Kind jetzt schon Leid.

Dieser Satz ist so kindisch und eigentlich zeigt er, das du von dem was du da oben schreibst in Punkto Ritalin und deren Therapie auch nicht ganz überzeugt bist ! Wenn du es wärst, würden dich solche Aüßerungen Ritalin = Drogen, nicht im geringsten kratzen.

Aber du verspürst einen inneren Drang, dieses Medikament mit allen Mitteln zu rechtfertigen und das macht dich und das Ritalin unglaubwürdig.

Schönen Tag noch !

Toller Witz
Sag mal,hast du ein ADS Kind?
Wenn nicht,dann labber nicht son Schwachsinn.
Kauf dir mal ein Buch über AD(H)S Kindern,dann wüßtest du was in solchen Kindern vorgehtetc.


Sandra

Gefällt mir

26. Mai 2005 um 14:40
In Antwort auf liesl_12740033

Toller Witz
Sag mal,hast du ein ADS Kind?
Wenn nicht,dann labber nicht son Schwachsinn.
Kauf dir mal ein Buch über AD(H)S Kindern,dann wüßtest du was in solchen Kindern vorgehtetc.


Sandra

Wenn du das nicht verstehst...
so muss es noch lange kein Schwachsinn sein.

Ich habe vielleicht mehr über ADS Kinder gelesen, als du dir überhaupt vorstellen kannst.

Ja, mein Sohn ist ein ADS Kind... nur bin ich einen anderen Weg gegangen und merkwürdiger Weise ist es mittlerweile ein einzigartiges Kind geworden, dass trotz seiner *Krankheit* ein ganz normales Leben führt und von seiner Umwelt positiv wahrgenommen und sehr geschätzt wird.

Es ist schon sehr interessant, dass du und die Threadschreiberin auf dieses Thema äußerst aggressiv reagiert.

Und nur weil du mal ein Buch über ADS Kinder gelesen hast, heißt das noch lange nicht, dass du ADS Kinder auch wirklich verstehst. Denn wenn du sie wirklich verstehen würdest, würdest du mich nicht derart angreifen.

Letztlich ist es deine beschränkte Auffassungsgabe und nicht meine Darstellung, die dir Unbehagen bereitet.

Seelenreise

Gefällt mir

27. Mai 2005 um 9:03
In Antwort auf an0N_1211626899z

Stell dir mal einen Eimer bereit...
und hoffe, dass du genug gegessen hast.

...aber ich habe durch meine Krankheit verlernt daran zu glauben!

Und warum *glaubst* du dann, dass Ritalin deinen Kindern hilft ?

Siehst du das was du glaubst, oder glaubst du das was du siehst ?

In deiner Seele muss es schon enorm brennen, wenn dich solche Aussagen in Rage bringen. Auch ich habe schon sehr viele Beiträge dazu gelesen und ich muss nur den Kopf darüber schütteln, aber damit ist für mich der Fall erledigt.

Ich muss mich zu diesem Thema weder erklären noch rechtfertigen, weil ich mich über dieses Thema aus ganz anderen Gesichtspunkten informiert habe und viele Dinge schlicht und ergreifend anders sind, als sie zum Teil hier dargestellt werden.

Ist dir der Begriff *Indigokinder* geläufig? Wenn nein, dann solltest du dich in diese Materie mal einlesen... Außerdem finde ich es äußerst verwunderlich, dass Kinder die Ritalin verabreicht bekommen, ständig mit Süssigkeiten und Fastfood vollgestopft werden. Diese Kinder sind voller Darmpilze, die dazu führen, dass Kinder ständig den Drang danach verspüren etwas Süsses zu essen. Die Konzentration sinkt durch den Zucker enorm, weil das Gehirn den Zucker nicht verarbeiten kann.

Das kann man in der Regel auch bei *gesunden* Kindern feststellen, die nach übermäßigem Zuckergenuss z.b. beim Kindergeburtstag regelrecht ausrasten.

Aber das wird wohl für dich kein Thema sein, womit man sich ernsthaft auseinandersetzt.

Es ist auch in der heutigen Zeit einfacher seine Kinder mit Fertigprodukten mit unzähligen Inhaltsstoffen abzufertigen, als an den Herd zu stehen und Nahrung aus frischen Produkten herzustellen.

Aber Hauptsache die Wissenschaft hat dafür eine *Wunderpille* erfunden und alle Probleme sind gelöst. Es lebe der medizinische Fortschritt ! Sich mit seinem Kind ernsthaft auseinanderzusetzen ist schließlich ein Ding der Unmöglichkeit und man will sich auch keine eigenen Versäumnisse vorwerfen lassen.

Immerhin hat man dadurch seine Kinder im Griff und sie passen ungefaltet in die Handtasche und mutieren zu dressierte Affen.

Nur hilft man seinen Kinder dadurch überhaupt nicht und verlagert die Probleme auf andere Bereiche des Lebens oder auf einen späteren Zeitpunkt. Kinder müssen sich dann halt im Erwachsenenalter mit ihren Kindheitstraumatas auseinandersetzen.

Das ist aber dann deren Problem und nicht das Problem der Eltern.

Seelenreise





An Seelenreise
Hallo
Sorry wenn ich gestern "etwas" überreagiert habe, aber es war irgendwie nicht mein Tag.MAn ließt so oft davon das Ritalin mit Drogen verglichen wird, da ist mir echt der Kragen geplatzt. Ich denke jeder muss das tun, was er für das beste hält. Bei dir ist es die alternative Medizin und das ist ja völlig in Ordnung.Ich habe damals sehr viel damit zu tun gehabt, (Eimer weise in mich hineingestopft ) )
Aber es hat nichts gebracht, deswegen stehe ich dem skeptisch gegenüber. Es ist aber toll, das es bei deinem Sohn geholfen hat, da kannst du dich richtig glüklich schätzen.
Sicher gibt es auch Ärzte aber auch Eltern die es sich damit einfacher machen wollen, aber es sind bei weitem nicht alle so.
Mal zu unserer Geschichte:
Meine( unsere) Kinder sind Dauerpflegekinder und haben eine furchtbare Vergangenheit hinter sich. Von Missbrauch, bis Gewalt und Vernachläßigung, die ganze Palette.
Damit müssen die auch erst mal fertig werden, beide Kinder haben Traumatas!
Nach mehreren untersuchungen in einem SPZ und einer zweiten bei einem anderen Psychologen stand fest das beide ADS haben, den Träumer, stark entwicklungsverzögert sind, Wahrnehmungsstörungen und das fetale Alkoholsyndrom haben.
Und trotzdem machen sie ihren Weg, so oder so. Man darf die Ziele enfach nicht so hoch setzten.
Wir lieben unsere Kinder über alles, sie sind unser ein und alles, und für nichts in der Welt würden wir sie wieder hergeben.
Also sei mir nicht böse, wenn ich hier gestern so reingeplatz bin,das ist eigentlich nicht meine Art.
LG Judith

Gefällt mir

27. Mai 2005 um 9:49
In Antwort auf gaynor_12472079

An Seelenreise
Hallo
Sorry wenn ich gestern "etwas" überreagiert habe, aber es war irgendwie nicht mein Tag.MAn ließt so oft davon das Ritalin mit Drogen verglichen wird, da ist mir echt der Kragen geplatzt. Ich denke jeder muss das tun, was er für das beste hält. Bei dir ist es die alternative Medizin und das ist ja völlig in Ordnung.Ich habe damals sehr viel damit zu tun gehabt, (Eimer weise in mich hineingestopft ) )
Aber es hat nichts gebracht, deswegen stehe ich dem skeptisch gegenüber. Es ist aber toll, das es bei deinem Sohn geholfen hat, da kannst du dich richtig glüklich schätzen.
Sicher gibt es auch Ärzte aber auch Eltern die es sich damit einfacher machen wollen, aber es sind bei weitem nicht alle so.
Mal zu unserer Geschichte:
Meine( unsere) Kinder sind Dauerpflegekinder und haben eine furchtbare Vergangenheit hinter sich. Von Missbrauch, bis Gewalt und Vernachläßigung, die ganze Palette.
Damit müssen die auch erst mal fertig werden, beide Kinder haben Traumatas!
Nach mehreren untersuchungen in einem SPZ und einer zweiten bei einem anderen Psychologen stand fest das beide ADS haben, den Träumer, stark entwicklungsverzögert sind, Wahrnehmungsstörungen und das fetale Alkoholsyndrom haben.
Und trotzdem machen sie ihren Weg, so oder so. Man darf die Ziele enfach nicht so hoch setzten.
Wir lieben unsere Kinder über alles, sie sind unser ein und alles, und für nichts in der Welt würden wir sie wieder hergeben.
Also sei mir nicht böse, wenn ich hier gestern so reingeplatz bin,das ist eigentlich nicht meine Art.
LG Judith

Hallo Judith,
das kommt mal vor und ich bewerte das auch nicht über.

Ich bin keine Psychologin, aber beschäftige mich sehr intensiv damit. Ja bei unserem Sohn hat die alternative Heilmethode sehr geholfen, obwohl mein Mann anfänglich dem gegenüber sehr skeptisch war.

Als bei ihm ADS festgestellt wurde hatten wir eine sehr schwere Lebensphase und da mein Sohn latente Schwingungen wahrnimmt, saugte er alles auf wie ein Schwamm und konnte das alles nicht verarbeiten. Zudem kamen noch die schulischen Probleme und das Unverständnis der Lehrer hinzu.

Die Therapie war für uns insbesondere für mich eine Erlösung, weil ich die Ursachen hierfür erkennen konnte. Ich wurde damals in die Therapie miteinbezogen und ich lernte sehr viel über die *Struktur* meines Sohnes. Gerade die Bachblüten und die homöopatischen Mittel halfen seiner Seele und unsere Verständnis füreinander wuchs, was das Miteinander enorm erleichterte.

Wir redeten auf einmal miteinander, was zuvor schlichtweg unmöglich war. Mein Sohn ist jetzt 13 und die Geschichte ist nunmehr 5 Jahre her. Mein Mann hat erkannt, dass er einen sehr sensiblen Sohn hat und kann sich dadurch auch immer besser in ihn einfühlen. Das Vater-Sohn Verhältnis ist unglaublich eng und wenn mal etwas vorfällt, so zweifelt keiner an der Liebe des anderen.

Ich bin sehr froh darüber, dass ich diesen Weg aufgezeigt bekam, weil ich sehr viel über mich und über meinen Sohn gelernt habe. Vielleicht war uns das Schicksal einfach gutgesonnen, dass wir zur richtigen Zeit, die richtige Therapeutin gefunden haben.

Meine Freundin hat auch 2 Söhne und beide haben ADS und bekommen Ritalin. Wir haben uns schon sehr oft darüber unterhalten. Ich kann es schon irgendwo verstehen, wenn man Kindern Ritalin verabreicht, aber wie gesagt es ist nicht mein Ding.

Ich wünsche dir und deinen Kindern alles, alles Gut und viel Kraft. Aber ich würde dir gerne die Bachblüten ans Herz legen, denn Bachblüten wirken sehr gut auf die geschundenen Seelen und könnten dir und den Kindern einiges abnehmen.

Auch wenn du nicht dran glaubst. Auch ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo ich mit Bachblüten und Homoöpathie nichts am Hut hatte und die belächelte die etwas darauf hielten. Aber durch Zufall bin ich da drauf gestoßen und jetzt kann ich mir ein Leben, ohne das alles, nicht mehr vorstellen.

Wenn meine Kinder krank sind, verabreiche ich ihnen Schüßlersalze und in den meisten Fällen bin ich damit sehr erfolgreich.

Vielleicht findest du, trotz deiner jetzigen Abneigung, einen Zugang zur alternativen Heilmethode !?

Liebe Grüße

Seelenreise

Gefällt mir

27. Mai 2005 um 12:03
In Antwort auf an0N_1211626899z

Hallo Judith,
das kommt mal vor und ich bewerte das auch nicht über.

Ich bin keine Psychologin, aber beschäftige mich sehr intensiv damit. Ja bei unserem Sohn hat die alternative Heilmethode sehr geholfen, obwohl mein Mann anfänglich dem gegenüber sehr skeptisch war.

Als bei ihm ADS festgestellt wurde hatten wir eine sehr schwere Lebensphase und da mein Sohn latente Schwingungen wahrnimmt, saugte er alles auf wie ein Schwamm und konnte das alles nicht verarbeiten. Zudem kamen noch die schulischen Probleme und das Unverständnis der Lehrer hinzu.

Die Therapie war für uns insbesondere für mich eine Erlösung, weil ich die Ursachen hierfür erkennen konnte. Ich wurde damals in die Therapie miteinbezogen und ich lernte sehr viel über die *Struktur* meines Sohnes. Gerade die Bachblüten und die homöopatischen Mittel halfen seiner Seele und unsere Verständnis füreinander wuchs, was das Miteinander enorm erleichterte.

Wir redeten auf einmal miteinander, was zuvor schlichtweg unmöglich war. Mein Sohn ist jetzt 13 und die Geschichte ist nunmehr 5 Jahre her. Mein Mann hat erkannt, dass er einen sehr sensiblen Sohn hat und kann sich dadurch auch immer besser in ihn einfühlen. Das Vater-Sohn Verhältnis ist unglaublich eng und wenn mal etwas vorfällt, so zweifelt keiner an der Liebe des anderen.

Ich bin sehr froh darüber, dass ich diesen Weg aufgezeigt bekam, weil ich sehr viel über mich und über meinen Sohn gelernt habe. Vielleicht war uns das Schicksal einfach gutgesonnen, dass wir zur richtigen Zeit, die richtige Therapeutin gefunden haben.

Meine Freundin hat auch 2 Söhne und beide haben ADS und bekommen Ritalin. Wir haben uns schon sehr oft darüber unterhalten. Ich kann es schon irgendwo verstehen, wenn man Kindern Ritalin verabreicht, aber wie gesagt es ist nicht mein Ding.

Ich wünsche dir und deinen Kindern alles, alles Gut und viel Kraft. Aber ich würde dir gerne die Bachblüten ans Herz legen, denn Bachblüten wirken sehr gut auf die geschundenen Seelen und könnten dir und den Kindern einiges abnehmen.

Auch wenn du nicht dran glaubst. Auch ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo ich mit Bachblüten und Homoöpathie nichts am Hut hatte und die belächelte die etwas darauf hielten. Aber durch Zufall bin ich da drauf gestoßen und jetzt kann ich mir ein Leben, ohne das alles, nicht mehr vorstellen.

Wenn meine Kinder krank sind, verabreiche ich ihnen Schüßlersalze und in den meisten Fällen bin ich damit sehr erfolgreich.

Vielleicht findest du, trotz deiner jetzigen Abneigung, einen Zugang zur alternativen Heilmethode !?

Liebe Grüße

Seelenreise

Bachblüten
Ich danke dir für deine Antwort.
wie ist das mit den Bachblüten? Es gibt doch eine bestimmte Anzahl von blüten wo man sich an Hand der Bilder 3 oder 4 aussuchen soll und das wird dann zusammengestellt in Tropfenform, so war es bei meinem Heilparaktiker damals, ist das heute auch noch so?
Wurde dein Sohn denn nur mit Bachblüten behandelt?
Oder nebenher noch was anderes?
Es hört sich ja schon Interessant an.
Ich bin vor kurzem noch mal wegen des Asthmas meiner Pflegetochter beim Heilpraktiker gewesen, aber irgendwie hat mir der gute Mann überhaupt nicht mehr gefallen, und da wir auf dem Land leben gibt es hier nicht allzuviele Möglichkeiten.
LG Judith

Gefällt mir

27. Mai 2005 um 12:31
In Antwort auf gaynor_12472079

Bachblüten
Ich danke dir für deine Antwort.
wie ist das mit den Bachblüten? Es gibt doch eine bestimmte Anzahl von blüten wo man sich an Hand der Bilder 3 oder 4 aussuchen soll und das wird dann zusammengestellt in Tropfenform, so war es bei meinem Heilparaktiker damals, ist das heute auch noch so?
Wurde dein Sohn denn nur mit Bachblüten behandelt?
Oder nebenher noch was anderes?
Es hört sich ja schon Interessant an.
Ich bin vor kurzem noch mal wegen des Asthmas meiner Pflegetochter beim Heilpraktiker gewesen, aber irgendwie hat mir der gute Mann überhaupt nicht mehr gefallen, und da wir auf dem Land leben gibt es hier nicht allzuviele Möglichkeiten.
LG Judith

Bei Bachblüten ist es so...
dass man bis zu 7 Blüten miteinander vermischen kann. Unsere Therapeutin hat diese meinen Sohn ziehen lassen und sie wurden dann vermischt und er musste diese dann 4 mal am Tag nehmen. Das Ziehen kannst du auch in einer Apotheke vornehmen lassen, denn das Unterbewusstsein zieht das richtige Mittel. Er bekam zusätzlich noch das homöopathische Mittel Ignatia, dass seine Seele zusätzlich stärkte. Gleichzeitig bekam er eine Algentablettenkur, die gegen die Darmpilze geholfen hat. Dazu kam noch die Nahrungsumstellung, weil er gegen Milch, Zucker und Weizen allergisch war.

Wenn es zum Frühstück Marmeladebrot mit Kaba gab, konnte er sich in der Schule nicht konzentrieren und der Schulalltag war für ihn und seine Umwelt die Hölle. Anfangs war es ziemlich schwierig, denn viele Dinge mussten vom Speiseplatz gestrichen werden. Das Brot wurde gegen Dinkelbrot oder reines Roggenbrot eingetauscht und das Mehl gegen Vollkornmehl. Pizza war verboten, wegen dem Weizenmehl, Ketchup war Tabu, da viel Zucker enthalten war. Süssigkeiten waren selbstverständlich auch Tabu und er durfte gelegentlich Gummibärchen essen, aber nur eine bestimmte Farbe, weil er die anderen nicht vertrug.

Nach einer Weile hatte er dann auch keine Darmpilze mehr und das Verlangen nach Süssem war verschwunden.

Es ist schwierig den passenden Therapeuten bzw, Heilpraktiker zu finden. Wir hatten eine Ärztin, die Umweltmedizinerin mit zusätzlicher psychologischen Ausbildung war. Sie arbeitet ausschließlich mit ADS Kindern und war auf ihrem Gebiet eine absolute Kapazität.

Auch wenn man auf dem Land wohnt, findet man genau zur richtigen Zeit den passenden Arzt oder Therapeut. Du darfst nur nicht aufgeben. Ausserdem war es bei uns damals so, dass wir in Großstadtnähe wohnten und aufs Land mussten um zu dieser Ärztin zu gelangen. Gut sie hatte keine Kassenzulassung und es ging alles an unseren Geldbeutel. Für die Therapie zahlten wir damals 2500 Mack über ein halbes Jahr. Aber es war die beste Investion, die wir je gemacht haben und bereuen keinen Pfennig, trotz dass uns es damals sehr schwer gefallen ist.

Asthma hat eine besondere Bedeutung... Im Kindesalter bedeutet Asthma Angst vorm Leben. Will nicht hier sein. Im Erwachsenenalter bedeutet es Erstickende Liebe. Unfähigkeit für sich selbst zu atmen. Fühlt sich erdrückt. Unterdrücktes Weinen.

Vielleicht solltest du dich damit mal auseinandersetzen. Mit Hilfe von Schüßlersalzen könntest du ihr helfen. Fast jedes Salz ist für Asthma geeignet. Vielleicht kannst du dich auch in diesen Bereich einlesen. Schüßlersalze sind total einfach und gänzlich ohne Nebenwirkungen und dazu super preiswert. 80 Tabletten kosten gerade mal 3,40 Euro.

So jetzt genug der Worte... sonst verwirre ich dich noch gänzlich. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne fragen. Wenn ich dir helfen kann tu ich das selbstverständlich.

Liebe Grüße Seelenreise

Gefällt mir

27. Mai 2005 um 14:01
In Antwort auf an0N_1211626899z

Bei Bachblüten ist es so...
dass man bis zu 7 Blüten miteinander vermischen kann. Unsere Therapeutin hat diese meinen Sohn ziehen lassen und sie wurden dann vermischt und er musste diese dann 4 mal am Tag nehmen. Das Ziehen kannst du auch in einer Apotheke vornehmen lassen, denn das Unterbewusstsein zieht das richtige Mittel. Er bekam zusätzlich noch das homöopathische Mittel Ignatia, dass seine Seele zusätzlich stärkte. Gleichzeitig bekam er eine Algentablettenkur, die gegen die Darmpilze geholfen hat. Dazu kam noch die Nahrungsumstellung, weil er gegen Milch, Zucker und Weizen allergisch war.

Wenn es zum Frühstück Marmeladebrot mit Kaba gab, konnte er sich in der Schule nicht konzentrieren und der Schulalltag war für ihn und seine Umwelt die Hölle. Anfangs war es ziemlich schwierig, denn viele Dinge mussten vom Speiseplatz gestrichen werden. Das Brot wurde gegen Dinkelbrot oder reines Roggenbrot eingetauscht und das Mehl gegen Vollkornmehl. Pizza war verboten, wegen dem Weizenmehl, Ketchup war Tabu, da viel Zucker enthalten war. Süssigkeiten waren selbstverständlich auch Tabu und er durfte gelegentlich Gummibärchen essen, aber nur eine bestimmte Farbe, weil er die anderen nicht vertrug.

Nach einer Weile hatte er dann auch keine Darmpilze mehr und das Verlangen nach Süssem war verschwunden.

Es ist schwierig den passenden Therapeuten bzw, Heilpraktiker zu finden. Wir hatten eine Ärztin, die Umweltmedizinerin mit zusätzlicher psychologischen Ausbildung war. Sie arbeitet ausschließlich mit ADS Kindern und war auf ihrem Gebiet eine absolute Kapazität.

Auch wenn man auf dem Land wohnt, findet man genau zur richtigen Zeit den passenden Arzt oder Therapeut. Du darfst nur nicht aufgeben. Ausserdem war es bei uns damals so, dass wir in Großstadtnähe wohnten und aufs Land mussten um zu dieser Ärztin zu gelangen. Gut sie hatte keine Kassenzulassung und es ging alles an unseren Geldbeutel. Für die Therapie zahlten wir damals 2500 Mack über ein halbes Jahr. Aber es war die beste Investion, die wir je gemacht haben und bereuen keinen Pfennig, trotz dass uns es damals sehr schwer gefallen ist.

Asthma hat eine besondere Bedeutung... Im Kindesalter bedeutet Asthma Angst vorm Leben. Will nicht hier sein. Im Erwachsenenalter bedeutet es Erstickende Liebe. Unfähigkeit für sich selbst zu atmen. Fühlt sich erdrückt. Unterdrücktes Weinen.

Vielleicht solltest du dich damit mal auseinandersetzen. Mit Hilfe von Schüßlersalzen könntest du ihr helfen. Fast jedes Salz ist für Asthma geeignet. Vielleicht kannst du dich auch in diesen Bereich einlesen. Schüßlersalze sind total einfach und gänzlich ohne Nebenwirkungen und dazu super preiswert. 80 Tabletten kosten gerade mal 3,40 Euro.

So jetzt genug der Worte... sonst verwirre ich dich noch gänzlich. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne fragen. Wenn ich dir helfen kann tu ich das selbstverständlich.

Liebe Grüße Seelenreise

@seelenreise
hallo nochmal

erstens habe ich 1 Jahr Heilverfahren mit meinen Sohn hinter mir,was überhaupt nicht geholfen hat,wurde nur noch schlimmer,und zweitens habe ich etliche Bücher über AD(H)S Kindern gelesen evtl.noch mehr wie du.
Und zum Schluss bin ich Aktiv in einer für AD(H)S Kindern Spezialiesierte Selbsthilfegruppe .

Weiß also bestens bescheid was in den Kindern vorgeht.

Trotzdem Danke für deine schlauen Sprüche und Tips.

Weiterhin wünsche ich Dir und deinem Sohn alles Gute.Finde es toll,das es bei ihm geholfen hat,bei uns leider nicht

LG Sandra

Gefällt mir

27. Mai 2005 um 14:35
In Antwort auf liesl_12740033

@seelenreise
hallo nochmal

erstens habe ich 1 Jahr Heilverfahren mit meinen Sohn hinter mir,was überhaupt nicht geholfen hat,wurde nur noch schlimmer,und zweitens habe ich etliche Bücher über AD(H)S Kindern gelesen evtl.noch mehr wie du.
Und zum Schluss bin ich Aktiv in einer für AD(H)S Kindern Spezialiesierte Selbsthilfegruppe .

Weiß also bestens bescheid was in den Kindern vorgeht.

Trotzdem Danke für deine schlauen Sprüche und Tips.

Weiterhin wünsche ich Dir und deinem Sohn alles Gute.Finde es toll,das es bei ihm geholfen hat,bei uns leider nicht

LG Sandra

An Sandra das es keine Missverständnisse...
Hallo.....genau das habe ich bei dir gemeint, mit angreifen....genau das selbe wass du mit mir Gestern Abend praktiziert hast.....wer will wehm etwass überstülpen. Wenn ander Menschen einen anderen Weg gehen und der ist pos für sie, dann finde ich das gut, kann mir das anhören.....denn es gibt nun mal viele Wege die zu einem Ziel führen...wobei mir der alternative Weg schon sympatischer ist, weil ich ihn SELBER AUCH GEGANGEN BIN. Zwar einen anderen alternativen Weg als Seelenreise....ich bin aber ganz zufrieden damit und fühle mich seither viel besser. Und ich habe auch interessiert über ihren Weg ihren Bericht gelesen, obwohl ich mich mit Bachblüten nicht auskenne. Mich freuts
...ansonsten....machts gut Rena

Gefällt mir

27. Mai 2005 um 16:00
In Antwort auf liesl_12740033

@seelenreise
hallo nochmal

erstens habe ich 1 Jahr Heilverfahren mit meinen Sohn hinter mir,was überhaupt nicht geholfen hat,wurde nur noch schlimmer,und zweitens habe ich etliche Bücher über AD(H)S Kindern gelesen evtl.noch mehr wie du.
Und zum Schluss bin ich Aktiv in einer für AD(H)S Kindern Spezialiesierte Selbsthilfegruppe .

Weiß also bestens bescheid was in den Kindern vorgeht.

Trotzdem Danke für deine schlauen Sprüche und Tips.

Weiterhin wünsche ich Dir und deinem Sohn alles Gute.Finde es toll,das es bei ihm geholfen hat,bei uns leider nicht

LG Sandra

Hallo Sandra,
was mir bei dir unheimlich auffällt, dass du deine Meinung sehr verbissen vertrittst und du nur in schwarz oder weiss denkst. Ich verspüre jedesmal beim Lesen deiner Beiträge eine latente Aggression als wolltest du deine Sichtweise als die Allgemeingültige manifestieren.

Dass es bei dir nicht mit der alternativen Heilmethode geklappt hat, kann viele Ursachen haben und ich werde diese auch nicht beleuchten, weil dazu fehlt mir einfach die Lust, die Zeit und die Hintergründe.

Ich bin schlappe 13 Jahre älter als du und habe aus verschiedenen Gründen einen anderen Zugang zu den Dingen. Wenn du schreibst, dass du bestens Bescheid weißt, was in den Kindern vorgeht muss ich schmunzeln, denn wenn ich deine Beiträge lese fehlt mir dazu der Glaube.

Warum MEIN Sohn unter ADS leidet, weiß ich. Der hatte bei seiner Geburt einen Sauerstoffmangel der sich negativ auf sein Gehirn ausgewirkt hat. Trotzdem muss ich sagen, dass ich froh bin, dass er nur ADS hat und nicht schwerbehindert wurde, denn das wäre etwas womit ich vielleicht nicht umgehen könnte. Ob seine Nahrungsunverträglichkeit auch daher kommt oder ob sie zusätzlich dazugekommen ist, vermag keiner sagen.

Ich habe für mich gelernt, dass jede Krankheit eine Botschaft der Seele ist und mir ist das Seelenleben meiner Kinder immer sehr wichtig. Wenn sie z.b. Schnupfen haben, frage ich nach, von was sie *die Nase voll* haben oder warum sie *verschnupft* sind.

Vielleicht liegt das alles daran, dass ich eine andere Einstellung zu meinen Kindern habe. Meine Kinder haben keine Grenzen und die einzigste Regel die es bei uns gibt, ist, dass wir keine Regeln haben. Zumindest nicht solche, die allgegenwärtig sind. Und dennoch funktioniert unser Zusammensein recht gut. Weshalb ich diese Form gewählt habe, liegt an meiner eigenen und an der Individualität meines Mannes. Meine beiden Kinder sind sehr starke Persönlichkeiten die instinktiv wissen was gut für sie ist.

Wir streiten uns zwar schon einmal darüber dass leere Joghurtbecher in den gelben Sack und nicht unters Bett gehören und dass man die frische Wäsche in den Schrank legt und nicht aus dem Wäschekorb gehört. Auch das schmutzige Hosen in die Waschküche gehören, wenn man will, dass sie gewaschen werden. Andernfalls geht man mit einer dreckigen Hose ins Kino oder man bleibt zu Hause.

Ich persönlich weiß nicht, warum ich meinen Kindern *Ordnung* beibringen soll, wenn ich selbst meine eigene Ordnung hin und wieder verfluche !? Meinen Kindern gestatte ich ihr eigenes Ordnungssystem auch wenn ich das oftmals nicht mit ihnen teile.

Vor einigen Jahren hatte ich ein sehr *unangenehmes* Gespräch mit seiner Lehrerin. Sie warf mir vor, ich würde zu wenig seine Hausaufgaben kontrollieren. Ich persönlich hasse nicht mehr als Kontrolle. Schließlich platze mir, in Anwesenheit meines Sohnes, der Kragen und meinte, dass es mir nunmehr scheißegal sei, ob er seine Hausi macht oder nicht, denn der sei mittlerweile alt genug und er wüsste selber wie das geht. Auf den Einwand, dass er möglicherweise das nächste Klassenziel nicht erreichen würde, meinte ich nur, wenn schon, dann wiederholt er es eben. Die Lehrerin und mein Sohn schauten mich fassungslos an. Natürlich bin ich vor mir selbst erschrocken als ich mich das sagen hörte. Aber es zeigte Wirkung... Mein Sohn machte selbst und vorallem vollständig seine Hausaufgaben und sein Zeugnis konnte sich sehen lassen.

Mittlerweile ist er in Englisch Klassenbester und in all den anderen Fächern durchaus zufriedenstellend. Als er mir letzte Woche erzählte, dass er in Technik in seinem Ordner eine 5 bekam sagte ich ihm... von mir hättest du eine 6 bekommen. Der Grund dafür erzählte er mir auch, weil ihm seine Blätter fehlten. Denn wenn die vollständig wären, hätte er eine 2 bekommen. Dazu meinte ich nur noch... lass es dir mal ganz langsam auf der Zunge zergehen... du hast 3 Noten Abzug bekommen, weil du zu faul warst, deine Blätter einzusortieren... Mein Sohn schaute mich nur an und grinste verlegen. Aber diese Notengebung zeigte Wirkung. Mein Sohn versprach mir *ordentlicher* zu werden. Mal sehen...

Sandra, ich wollte dir damit nur sagen, dass man sich selbst als Mutter sehr viel ersparen kann und nervenschonender mit seinen Kindern umgehen kann. Du hast irgendwann mal geschrieben, dass du deine Kinder im Griff hast. Wovor hast du Angst ? Kinder im Griff zu haben bedeutet nichts anderes, dass man die Kontrolle über die Kinder haben möchte, weil man der Ansicht ist, dass die Kinder es nicht alleine auf die Reihe bekommen. Müssen deine Kinder irgendwas erfüllen, dass du nicht erfüllen konntest ? Jedes Kind hat seine eigene Persönlichkeit und ihren eigenen Rhytmus. Wenn du das als Mutter erkennst, verstehst du einiges besser und das Zusammenleben wird nicht zur täglichen Farce.

Meine Kinder dürfen, sollen und müssen Fehler machen, weil sie es sonst nicht sehen, was falsch läuft. Ich kann nicht für alles die Verantwortung übernehmen und deshalb ist mir sehr daran gelegen, dass sie selbstständig sind. Das heißt jedoch nicht, dass ich sie ins Messer laufen lasse. Ich bin immer im Hintergrund und wenn es wirklich mal nötig ist, greife ich ein.

Schlechte Noten werden nicht mit Fernsehverbot sanktioniert, weil es völliger Unsinn ist. Das Konkurrenzdenken ist bereits in den Schulen vorhanden und es ist für die Kinder schon Strafe genug, wenn sie eine schlechte Note schreiben.

Auch wir Erwachsene haben mal schlechte Phasen und wieso sprechen wir unseren Kindern genau das ab ?

Meine Kinder sind so wie sie sind total in Ordnung und ich wollte keine anderen. Das Leben ist in so vielen einfacher geworden, wenn man mehr auf seine Kinder eingeht und Fünfe auch mal geradelässt.

Grüße Seelenreise

Gefällt mir

27. Mai 2005 um 17:01

DAS ADS-Kind gibt es nicht...
...genausowenig gibt es DIE Therapie. Die Symptome sind individuell und die Behandlung sollte es auch sein.
Die zum Teil heftigen Meinungen gegen Ritalin resultiert meiner Meinung aus dem häufig unverantwortlichen Umgang mit dem Medikament und der vorschnellen und unkontrollierten Gabe.
Bei manchen ADHS-Patienten ist es unbestritten ein wirksames und gutes Mittel, nicht jedoch bei allen.
LG Phyllis

Gefällt mir

8. Juli 2005 um 23:43
In Antwort auf an0N_1211626899z

Stell dir mal einen Eimer bereit...
und hoffe, dass du genug gegessen hast.

...aber ich habe durch meine Krankheit verlernt daran zu glauben!

Und warum *glaubst* du dann, dass Ritalin deinen Kindern hilft ?

Siehst du das was du glaubst, oder glaubst du das was du siehst ?

In deiner Seele muss es schon enorm brennen, wenn dich solche Aussagen in Rage bringen. Auch ich habe schon sehr viele Beiträge dazu gelesen und ich muss nur den Kopf darüber schütteln, aber damit ist für mich der Fall erledigt.

Ich muss mich zu diesem Thema weder erklären noch rechtfertigen, weil ich mich über dieses Thema aus ganz anderen Gesichtspunkten informiert habe und viele Dinge schlicht und ergreifend anders sind, als sie zum Teil hier dargestellt werden.

Ist dir der Begriff *Indigokinder* geläufig? Wenn nein, dann solltest du dich in diese Materie mal einlesen... Außerdem finde ich es äußerst verwunderlich, dass Kinder die Ritalin verabreicht bekommen, ständig mit Süssigkeiten und Fastfood vollgestopft werden. Diese Kinder sind voller Darmpilze, die dazu führen, dass Kinder ständig den Drang danach verspüren etwas Süsses zu essen. Die Konzentration sinkt durch den Zucker enorm, weil das Gehirn den Zucker nicht verarbeiten kann.

Das kann man in der Regel auch bei *gesunden* Kindern feststellen, die nach übermäßigem Zuckergenuss z.b. beim Kindergeburtstag regelrecht ausrasten.

Aber das wird wohl für dich kein Thema sein, womit man sich ernsthaft auseinandersetzt.

Es ist auch in der heutigen Zeit einfacher seine Kinder mit Fertigprodukten mit unzähligen Inhaltsstoffen abzufertigen, als an den Herd zu stehen und Nahrung aus frischen Produkten herzustellen.

Aber Hauptsache die Wissenschaft hat dafür eine *Wunderpille* erfunden und alle Probleme sind gelöst. Es lebe der medizinische Fortschritt ! Sich mit seinem Kind ernsthaft auseinanderzusetzen ist schließlich ein Ding der Unmöglichkeit und man will sich auch keine eigenen Versäumnisse vorwerfen lassen.

Immerhin hat man dadurch seine Kinder im Griff und sie passen ungefaltet in die Handtasche und mutieren zu dressierte Affen.

Nur hilft man seinen Kinder dadurch überhaupt nicht und verlagert die Probleme auf andere Bereiche des Lebens oder auf einen späteren Zeitpunkt. Kinder müssen sich dann halt im Erwachsenenalter mit ihren Kindheitstraumatas auseinandersetzen.

Das ist aber dann deren Problem und nicht das Problem der Eltern.

Seelenreise





Außenseiter
Mein 12jähriger Sohn ist nicht so wie die anderen Kinder, schon vernünftiger, oft nachdenklich, gerne auch mal allein, außergewöhnliche gute Leistungen in der Schule, wird vo anderne als Streber beschimpft.
Ist mein Kind ein Indigokind

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers