Home / Forum / Meine Familie / ADHS Sohn,Prbl.in Schule!

ADHS Sohn,Prbl.in Schule!

11. Januar 2008 um 15:38

Hallo!
Ich habe einen 10 Jähr.Sohn der eine extreme ADHS hat.Er bekommt Medikamente obwohl ich dagegen war. Aber die Schule hat mich gezwungen zu handeln.. Wir haben bzw.die Schule hat Probleme mit meinem Sohn,er sei gefährlich und die Kinder haben angst vor ihm. Ich stehe in ständigen kontakt mit der schule aber so langsam habe ich keine lust mehr mich fertig machen zu lassen. Vor den Ferien hiess es,er bekommt gesonderte Pausenzeiten wo er alleine Pause machen müsse. Auch morgens solle er später kommen. Mir ist dann der Kragen geplatzt und ich habe mit der Schulbehörde tele.Am 15.Jan.haben wir mit dem obersten Schullandrat einen Termin in der Schule..Unser ADHS-Arzt hat unseren Sohn vor den Ferie krankgeschrieben und seit dem macht er seinen Unterrichtsstoff zuhause.Er bekommt die Medikamente erst seit Dezember und es dauert etwas bis diese Med.anschlagen und auch helfen! Bis zu heutigen Tage hat er sich super entwickelt! Wer kennt sich mit so einer Situation aus und kann mir zur seite stehen,wie ich mich gegenüber Schule, Nachbarn und Eltern der Kinder in der Kl.zu verhalten habe?Man wir diskriminiert und als nicht erziehungstauglich dargestellt! Über eine antwort würde ich mich sehr freuen.. Danke

Mehr lesen

11. Januar 2008 um 22:25

Ich arbeite...
..seit JAhren genau mit diesen Kindern nur mit dem Unterschied, dass es zu Hause und in einer Regelshcule nicht mehr ging mit ihnen. So sind sie zu uns ins Heim.

Die Medikation erscheint mir mit 10 etwas arg spät. Warum hat er vorher nichts bekommen?

Bevor ich den Job gemacht habe war ich völlig gegen diese ganze Medikation. Mitterlweile habe ich aber feststellen müssen, dass die Kinder durch diese Medikation lernen, dass sie etwas können von dem sie seit Beginn ihrer Erinnerungen glaubten es nicht zu können. Und irgendwann schaffen sie es in der Regel genau das auch ohne Medis zu machen.

Es bringt gar nichts, wenn du auf die Barrikaden gehst. Denn dein Kind bekommt dadurch mit: "Ich verhalte mich okay, die anderen sind die die was falsch machen deshalb muss ich nichts ändern und kann so bleiben wie ich bin."
Nicht selten sind diese Kinder im überdruchschnittleichen IQ Bereich, was die Sache umso schwieriger macht.

Letztendlich wäre eine Shcule zur Erziehungshilfe evtl einen Versuch wert. Das hilft den Kindern auch, denn es wird eine Entspannung einsetzen. Das (oft) 1. Mal in ihrem Leben merken sie dort, dass es auch viele andere gibt, die solche Probleme haben, dass ihr Problem dort nichts besonderes ist. das 1. Mal merken sie dort, dass sie auch was können, nicht immer negativer Mittelpunkt sind,...

Dort sind die Klassen wesentlich kleiner(max. 12 Kinder), es gibt meist pro Klasse 2 Lehrer und noch zusätzliche Pädagogen und und und

Ich kenne das mit dem Gefühl in der Erziehung versagt zu haben.
Versuche jetzt NICHT zu versagen und dir und deinem Kind zu helfen, indem du dich nicht als einsame Kämpferin siehst sondern dich mit andern Stellen(Erziehugnsberatung, Psychologe, Psychiater,Jugendamt, ...) verbündest um eine Lösung zu finden, einen WEg zu suchen.

Viele Grüße

Isa

Gefällt mir

24. Januar 2008 um 20:40

Läuft was parallel??
ich habe gerade "den Anfang"

mein sohn 8 ADS und LRS ( nur rechtschreibung)

mir wurde ( gestern, also ganz frische diagnostik mit dem o.g. ergebniss) eine dringende medikation geraten, jedoch NUR in verbindung mit ergotherapie und / oder PTE. Alleine geht es nich.

Dazu kam das einschalten des schulpychologischen Dienstes FÜR meinen sohn...also um zu sehen WO liegen die meisten Reize, mit welchem Verhaltensplan arbeitet man etc.

Lehrer, Arzt, Therapeut und ich ganz eng zusammen und natürlich Familie.

Die Art und Weise die du beschreibst schockt mich gerade ein wenig, es ist ja aussonderung und keine teilhabe ...kein wunder das dein sohn rebeliert....würde ich auch ohne ADHS...

Ich bin selber Erzieherin und kenne die Problematik bin aber JETZT gerade auch nur Mutter und weiss gar nich was ich tun soll, medi ja oder nein.
das gefühl versagt zu haben kenn ich nur zu gut obwohl das als "fachfrau" nicht zu erwarten ist. ICH weiss das ich meinen teil dazugetragen habe.

YVE2877 ...ich rate dir nur steh weiterhin hinter deinem Kind wenn er überall so abgelehnt wird, versuch FALLS es noch nicht passiert Verhaltenstherapien, nen Sportverein zum agrressions abbau, PTE, und notfalls nen Schulwechsel um nen "neuanfang" zu starten. Ich kenne es aus der Praxis so das die medikation in den Ferien beginnt um sie die erste zeit im auge zu haben ...ihnen den Rahmen geben zu können in denen sie sich vertraut und angenommen fühlen.

ich drück dir die daumen

Gefällt mir

28. Januar 2008 um 20:53

Hallo
mein sohn ist jetzt 16 jahre,ich kann dir aus erfahrung sagen das die lehrer kein bock auf diese kinder haben,sie werden immer abgeschoben nach hause geschickt,alleine unterricht,und am besten sollen die zuhause lernen und kriegen hausaufgaben mit,ich habe meinen sohn nicht diese medikamenze gegeben weil ich von chemie nichts halte,also ende vom lied er hat kein abschluss,sogar förder hatte er auch nicht geschafft wir haben uns hilfe vom jugendamt geholtdas nennt sich erziehungsbeistand,seit 3jahren hatt er unseren sohn begleidet das heist er hat sehr gut geholfen,okay schulisch ist mein sohn noch nicht richtig fertig bzw wir warten noch auf eine massnahme mein rat dein kind braucht sehr viel liebe und hilfe und mut unternehme jetzt schon was dagegen und lasst euch nicht immer abschieben von den lehrer
du hast genauso viele rechte wie andere menschen.gehe zum jugendamt viel glück

Gefällt mir

29. Januar 2008 um 16:09

Ja
leider stimmt das alles....die schule macht gerade das was SIE will und wie sie SIE es will. Die wollten das wir ne klinik aufsuchen..sohn sollte in stationäre behandlung,wobei er sich schon echt super gemacht hat,nicht nur zuhause sondern auch in der schule..er sagt selber das ihn die kids mehr mögen weil er nicht mehr so schlimm ist..schule kapiert es aber nicht! wir sind ja in ärtzlicher behandlung und beratungsstellen...klinik sagte mir weil ich mit denen tele habe,das es in deutschland die freie arztwahl gibt und keiner uns zwingen kann was zu machen was wir nicht möchten.

Danke für eure antworten,würde mich über weitern kontakt mit euch freuen!

bis bald

eure yvonne

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Ist meine Stieftochter nur bockig oder braucht sie Hilfe
Von: hilfesucher
neu
29. Januar 2008 um 12:54

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen