Home / Forum / Meine Familie / ADHS Kind-Grundschule und Mobbing

ADHS Kind-Grundschule und Mobbing

23. April 2008 um 9:08

Hallo,

ich wende mich heute an euch , in der Hoffnung, einen guten Rat zu bekommen.

Meine Tochter ist ein fast 9 jähriges ADHS Kind und geht seid sie 7 ist auf eine normale Grundschule.Sie hatte zur Einschulung eine wirklich angagierte tolle junge Lehrerin, die gut mir ihrer speziellen Problematik umgehen konnte und alles lief gut. Dann kam meine Tochter immer öfters weinend nach Hause , wollte nicht mehr zur Schule gehen und nach einigem Nachfragen kam raus, das es in ihrer Klasse eine Gruppe Kinder gibt, die sie regelmäßig mobben, sie provozieren, in die Enge treiben, weil sie wissen sie rastet dann wegen ihrem ADHS aus und sie verprügeln. Diese Kinder hatten sich sogar schon morgens auf dem Schulhof in Position gebracht um meine Tochter in "Empfang" zu nehmen , was auch von anderen Müttern beobachtet wurde und gemeldet wurde. Die Lehrerin bekam auf diese Probleme angesprochen das alles wundervoll hin, es hörte auf, meine Tochter ging wieder gerne zur Schule.

Dann wurde diese Lehrerin schwanger. Meine Tochter bekam eine neue Lehrerin , die in meiner Tochter immer und bei allem die Schuldige sah. Wenn es Prügeleien gab, klar meine Tochter fällt auf, denn sie wehrt sich und ist eben ein auffälliges Kind dank ihrer Krankheit.
Die Jungs , die sie aber immer dazu trieben , sich zu wehren kamen aber immer so davon.
Nun ist es wieder soweit, das mein Kind nur noch Alpträume hat und weint, sie wacht morgens auf und hat Bauchweh , wenn ihr bewusst wird , sie muss zur Schule. Gestern kam sie wieder und weinte und erzählte mir , das sie in beiden großen pausen wieder verprügelt wurde. Sie hat überall am Körper blaue Flecken, einmal hat ihr ein Junge in den Schritt getreten, so heftig, das sie dort einen wirklich schlimmen blauen Fleck hatte.....und immer ist für die Lehrein nur mein Kind schuld.

Meine Tochter und ich ziehen in den Sommerferien weg, in eine andere Stadt, wo meine Tochter einen Neuanfang starten kann und ich hoffe sie findet dort wenigstens ein paar Freunde, aber ich kann und will das alles nicht so laufen lassen!
Ich sehe nicht ein, warum mein Kind sich noch die letzten 2 Monate so quälen sollund nichts passiert.

Heute habe ich der leherein einen Brief geschrieben und geschildert das ich möchte das sich etwas ändert, reden ging heute Morgen noch nicht, da mir das Blut kocht und so helfe ich meiner Tochter nicht.
Aber vielleicht hat der ein oder andere einen rat für mich?

Wenn noch Fragen sind , nur zu, ich beantworte sie gerne.

Nur noch als Hintergrund die geschichte meiner Tochter in Kurzform:

Als sie 2,5 war bin ich mit meinem Ex Mann zur Caritas-Erziehungsberatung gegangen um Hilfe zu suchen , da wir der Meinung waren sie sei Hyperaktiv.Wir wurden weggeschickt mit dem lapidaren Satz" Sie müssen nur mehr mit dem Kind spielen, da ist schon alles okay"...Ich konnte nichts machen , wenn das Kind wach war, haushalt? Wäsche waschen? Unmöglich wenn sie wach war. Dann mit 3 kam sie in einen normalen Kath. Kindergarten...dort war sie ganze stolze 3 Wochen in denen ich 2 davon als Aufsicht mitgehen musste , da sie angeblich bösartig sei.....
Sie rastet überfordert von dem kleinen raum dort mit 25 anderen Kindern aus, war echt heftig...zur gleichen zeit hatte sie sogenannte "Ausraster", das heißt,sie schlug ihren kopf gegen die wand, rastet völlig aus, bis ,trat und schlug um sich, wenn sie überfordert war, ich hatte am ganzen Körper bißwunden und Blutergüsse von ihr. Wir gingen zum Kinderpsychologen und machten ein martyrium mit, bis endlich die Diagnose ADHS feststand.Dann fanden wir eine wundervolle Praxis in der mann unsere Tochter nicht sofort mit Med. zuschütten wollte und haben mit ihr dort eine Therapie begonnen. Gleichzeitig wechselten wir in einen anderen Kindergarten , der keine starren gruppen hatte , sondern pro raum feste betreuer und die Kinder sich dort frei bewegen konnten.
Es wurde besser und besser mit meiner Tochter und als sie 5 war sahen wir leider angesichts der bevorstehenden Schulsituation keine andere Möglichkeit, als mit Med. weiter die Therapie zu unterstützen. Auf einmal begannen Wunder...meine Tochter konnte dank der med. endlich mal 30 Min. schaukeln...sie wurde auf einmal glücklicher, weinte nicht mehr nur und lebte auf, war zufriedener mit sich selbst.Sie hatte immer und immer mehr Spaß am Leben und solche Ausraster sind schon seid fast 3 jahren Vergangenheit. Als ich mich dann von meinem Ex mann ( ein aggressiver Choleriker) trennte lebte sie nochmal wieder mehr auf und wurde ruhiger und ausgeglichener.Kurz und Gut , sie hat die Hölle schon hinter sich und ich will endlich, das mein Kind ruhig ihren Weg gehen kann und deswegen muss in der Schule was passieren.

Die Kinder auf der Schule kennen meine Tochter alle schon von damals aus ihren schlimmen zeiten und grade deswegen haben sie sie noch mehr im Visir...was soll ich bloß tun noch , um sie zu schützen?

LG das Biest

Mehr lesen

26. April 2008 um 19:31

ADHS
Hallo liebesbiest, habe deinen Text gelesen, da ich momentan auch sehr verzweifelt bin.Habe einen 12-jährigen Sohn der auch ADHS hat und habe am Mittwoch erfahren, das er aufgrund seiner Verhaltensauffälligkeiten von der Mittelschule auf eine Schule für Erziehungshilfe soll.Er ist zur Zeit in der Schule nur noch der Sündenbock und die Lehrerin macht ihn für alles verantwortlich. Welches Medikament bekommt deine Tochter? Meiner hat bis jetzt Concerta bekommen wollen aber jetzt auf Strattera umstellen.Verkehre mit der Schule momentan auch nur schriftlich, ich glaub mündlich würde ich auch überkochen vor Wut.Das ist natürlich alles keine Hilfe für Euch. Im Endeffekt glaub ich hilft da auch nur ein Neuanfang in Form einer neuen Schule für deine Tochter.Das ist alles so schwer.Ich wünsch Dir erstmal ganz viel Kraft. Viele Grüße aus Chemnitz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2008 um 21:30

Ich danke Euch
den langen Bericht muss ich mir echt noch 3 mal durchlesen, denke ich , bevor ich wirklich verstanden habe , was du mir sagen magst, aber DANKE dafür und für deine Mühe.

Euch anderen Beiden natürlich auch.

Meine Tochter bekommt jetzt Medikinet Retard und verträgt es sehr gut.

Am Dienstag habe ich das Gespräch und ich bin gespannt, was sich daraus ergeben wird.Morgen auch noch Gerichtsverhandlung wegen dem Sorgerecht, mir schwirrt grade der Kopf.

Ich danke euch in jedem fall für eure Anteilnahme und werde berichten , was bei dem Gespräch heraus gekommen ist und nun werde ich mir den langen mit viel Mühe geschriebenen Text nochmal zu Gemüte führen.

Nur als kleine zwischen Frage, ich habe schon richtig verstanden, das du von positiver Beeinflussung des Unterbewusstseins durch suggestion in der Schlafphase redest? Also nicht ganz so "extrem" wie Hypnose, aber doch schon auch ein wenig auf der Schiene basierend? Gibt es da nicht auch viele CD`s die auf sowas basieren? "Wie werde ich schlank im Schlaf" oder " Nichtraucher über Nacht" und so was ? Ist dabei diese Technik gemeint?

Danke an Euch.

LG das Biest

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2008 um 17:12

Erfahrung mit ADHS
Ich bin Ergotherapeutin von Beruf und hab mich in den letzten zwei Jahren auf die Krankheit ADHS bei Kindern im Vorschul- und Schulalter spezialisiert. Dabei habe ich gemerkt, das vielen Lehrern noch immer das Wissen über ADHS, seine Symptome und die Besonderheiten dieser Kinder fehlt. Die meisten sagten immer, sie wissen schon was das ist und wenn man dann genauer nachfragt fehlen wichtige Details. Biete der Lehrerin das Gespräch an und gibt ihr spezielle Informationen zu deiner Tochter. Jedes Kind ist anders und es zeigen sich auch die typischen Sympotme anders, dass sollte sie wissen.

Für den Neuanfang wünsche ich euch erst mal Alles Gute. Mein Rat bleibt der Gleiche, suche wieder das Gespräch mit den zuständigen Lehrern, frage sie nach ihren Erfahrungen mit ADHS und gibt ihnen Infos über deine Tochter. Wichtig ist auch das Klassenlehrer die Mitschüler mit einbeziehen (Bsp: Rollenspiele, Gruppenarbeiten und Erklärungen) Kinder müssen das Verhalten von ADHS Kinder verstehen lernen, sonst deuten sie es falsch. Da ihr in Therapie seit, kann ein Gespräch (Telefon oder Treffen) von Lehrerin und Therapeuin gut sein. Lehrer reagieren auf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram