Home / Forum / Meine Familie / Abneigung gegen seine Familie/Schwiegermutter

Abneigung gegen seine Familie/Schwiegermutter

12. Dezember 2016 um 21:31

Hallo,

hab hier schon einige Diskussionen durchgelesen, aber nichts vergleichbares gefunden, klar jede Geschichte ist anders.
Meine ist ziemlich lang und ausführlich
Ich hoffe trotzdem, dass mir jemand seine Meinung dazu sagen kann.

Mein Freund und ich sind seit fast 10 Jahren zusammen und heiraten kommendes Jahr. Durch die Vorbereitungen kommen jetzt Themen hervor die mich wirklich zweifeln lassen ob wir heiraten sollen. Es ist als ob wir alles geklärt haben wollen, bevor es soweit ist.

Nun ja, das eigentliche Thema besteht fast seit Anfang an. Ich kann seine Mutter einfach nicht leiden. Ich möchte nicht hassen sagen, weil es einfach schrecklich klingt, jemanden zu hassen, vor allem die Mutter des Freundes. Es war nicht immer so, ich habe mit 18 meine Sachen gepackt, weil ich es in meinem Elternhaus nicht mehr ausgehalten hab. Zusätzlich waren sie gegen meinen Freund aufgrund seiner Nationalität, wir waren nicht lange zusammen, aber ich hab mir da einfach nichts sagen lassen. Ich habe eine Zeitlang bei ihm und seiner Familie gelebt(Mutter, Vater, Schwester). Ich muss auch dazu sagen, dass mir das extrem unangenehm war, weil es in "unseren Kulturkreisen" nicht normal ist, wenn das Paar unverheiratet ist und das Mädchen beim Mann schläft(möchte hier niemanden vor den Kopf stoßen, kann es gerne genauer erklären).
Nun ja, ich hatte wirklich keine andere Wahl. Anfangs hat alles gepasst, ich hab mich mit allen gut verstanden, aber dann fingen solche Dinge an wie "ich hätte ihn von der Famile entfernt" Aussage der Mutter, "Blut ist dicker als Wasser" (Cousine), mein zusammenleben mit der Familie hat Aufmerksamkeit gebracht und jeder hatte ne Meinung dazu. Echt ekelhafte Dinge hab ich gehört und ich war einfach verzweifelt, aber hab nichts dagegen getan oder es verstanden. Ich war jung und schüchtern und hab es über mich ergehn lassen. So ging es immer wieder einige Wochen oder Monate dahin.
Seine Mutter klopft nie an, hat uns Sonntags immer früh aufgeweckt zum frühstücken, was lieb gemeint war, aber wo ich einfach genervt war denn ich wollte nach einer anstrengend Arbeitswoche meine Ruhe, zusätzlich der Stress mit meinen Eltern mit denen ich nicht wirklich Kontakt hatte. Also schickte ich eines morgens meinen Freund raus um mit seiner Mutter zu frühstücken ohne dabei zu ahnen, dass sich bei ihr jede Menge angestaut hat. Sie stritten auf türkisch, was ich natürlich nicht verstand(meine Muttersprache ist Serbo-Kroatisch) und plötzlich hörte ich "Scheiß Jugoweib" ich dachte zuerst ich hätte mich verhört, ich war geschockt und fing an zu weinen, ich war währendessen die ganze Zeit im Schlafzimmer und fing an meine Sachen zu packen, obwohl ich nicht wusste wo ich überhaupt hin soll. Mein Freund weinte und bettelte mich an zu bleiben und sagte seine Mutter meint es nicht so und schrie und stritt mit ihr. Ab diesem Zeitpunkt hab ich mich verändert und habe eine Abneigung gegen seine Mutter und die Familie mütterlicherseits von ihm entwickelt. Sie hat sich damals meiner Meinung nach halbherzig entschuldigt und gemeint sie hätte das Gefühl ich hätte ihr ihren Sohn genommen, weil er sich so distanziert hat, dabei war er immer so nur ist ihr das erst aufgefallen als ich dazu kam. Zu mir war er lieb, weil wir verliebt waren und ich auch wusste wann genug ist und er seinen Freiraum braucht, sie jedoch erdrückt ihn. Ich war mehrmals in Therapie, hab mich aber nie verstanden gefühlt und ehrlich gesagt auch lächerlich, dabei ist es wirklich ernst, denn meine Beziehung leidet in vielen Dingen darunter. Wir sind dann nach fast 2-Jähriger Beziehung ausgezogen, da gab's Drama und Tränen
Ich fühlte mich frei und erleichtert, mit meiner Familie war es auch schon lange wieder im Reinen, doch seine Mutter fing extrem zum klammern an, sie kommt IMMER unangemeldet, manchmal schimpft mein Freund mit ihr, aber sie meint dann sie vermisst ihn und weint immer, was ihn nicht wirklich beeindruckt. Wirkt natürlich als ob ich ihn dazu anstiften würde, was nicht zutrifft.
Nach Jahren hab ich einfach soooo eine Abneigung und Wut, ich kriege diese Gefühle einfach nicht weg. Es hat sich in mir eingebrannt und ich hab bei jedem Streit früher die alten Geschichten hervorgeholt, sodass mein Freund von mir genervt war

Jetzt ist es so, sie kommt nach wie vor unangemeldet. Sagt mir ich wäre ihre Schwiegertochter die sie liebt, sie wünscht sich Enkelkinder und will das wir endlich heiraten. Nichts davon kann ich ihr glauben und ich kann ihr "Ich liebe dich" nicht erwidern. Jedes Mal wenn mein Freund nicht gerade da ist, quetscht sie mich aus, wann wir denn endlich heiraten(vor der Verlobung) und jetzt andauernd! wann wir denn Kinder kriegen. Vor ihm traut sie sich nicht, denn sie weiß dass er sie anschnauzt. Ich fühl mich unter Druck gesetzt und finde dass es sie überhaupt nichts angeht.

Jetzt kommt das aktuelle Problem, mein Freund wirft mir vor das ich meiner Familie alles durchgehen lassen, aber sobald es um seine Leute vorallem die Mutter geht, verzieh ich das Gesicht, bin genervt und möchte nicht dass sie vorbei kommt. Ich muss zugeben, das stimmt auch, aber ich kann einfach nicht dagegen. Seine Mutter, Schwester und ein Cousin sind ständig da, meine Familie kommt einmal im Monat, wenn überhaupt, ich bin meistens draußen unterwegs mit meiner Mutter, sodass sie fast nie bei uns ist.
Er meint ich hacke noch immer auf alten Dingen rum, aber ich kann das alles nicht vergessen.

Es tut mir leid, dass das so ne lange Geschichte war, aber ich hatte das Gefühl ihr versteht mich nur wenn ich euch die Geschichten genauer erzähle

Ich würde mich echt über die Meinung von jemand Außenstehenden freuen.

Liebe Grüße

Mehr lesen

12. Dezember 2016 um 22:17

Also, sie hat dich in einer Notsituation aufgenommen, dir ein Heim gegeben, wahrscheinlich deine Wäsche gewaschen und für dich mitgekocht & für dich war es da schon zu viel, dich Sonntags zum Frühstück mit an den Tisch zu setzen? Du machst dich lustig darüber, dass sie bei eurem Auszug, nach zwei Jahren unter IHREM Dach, sehr traurig war und noch immer ihren Sohn vermisst oder wie soll ich das Augenrollen deuten? Auch jetzt begegnet sie dir mit offenen Armen und du hackst immer noch auf alten Geschichten rum.
​Wenn du nicht möchtest, dass sie unangemeldet auftaucht, dann mach den Mund auf und sag ihr das und beschwere dich nicht hintenrum. Sei gefälligst etwas Dankbar! Es geht sie also auch nichts an, wie eure Familienplanung ausschaut aber als du damals Probleme hattest, da durfte sie da sein? Wo ist dein Problem, sie etwas an eurem Leben teil haben zu lassen?

​Jetzt zu deinem aktuellen Problem. Dein Freund hat nach 10Jahren, endlich die Faxen dicke davon, dass du so mit zweierlei Maß misst. Ziemlich spät wie ich finde, ich hätte auf dein kindisches Genöle und Getue schon längst keine Lust mehr. Wahnsinn wie undankbar und kindisch du dich verhältst! Mach einfach mal den Mund auf wenn dir was nicht passt!

1 LikesGefällt mir

12. Dezember 2016 um 23:37

Da muss ich "misstwinsun" zum größten Teil recht geben. Auch wenn ihr euer eigenes Leben lebt ist es klar das die Familie von deinem Freund vor allem die Mutter gerne wissen möchte was so los ist.
Klar das die auch Enkelkinder möchte und gerne in eure Familienplanung einbezogen werden möchte.

So ist das nunmal in einer Familie, besonders natürlich auch bei Türken. Mich wundert es ehrlich gesagt das sie sich von dir so rumschupsen lassen.

Außerdem warum versteifst du dich immer noch auf etwas was vor 10 jahren passiert ist, da hattest du nämlich genau nix.
Konntest aber während dieser Zeit bei dieser Familie leben, vermutlich hast du nicht dazubezahlt oder?
Seine Mutter scheint ja auf dich zuzugehen und du bist hier eher der ziemlich arrogante Part in der Geschichte.

Scheinst deinen zukünftigen wohl ziemlich an der Leine zu haben.

Gefällt mir

13. Dezember 2016 um 9:27

Ich sehe es etwas anders als du, sbn.
Deine Schwiegermutter in spe hat sicherlich Fehler gemacht, aber sie hat sich ja dafür bei dir entschuldigt. Auch wenn du die Entschuldigung als halbherzig empfunden hast, heißt das nicht, dass sie tatsächlich nur halbherzig war. Deine Schwiegermutter sagt dir, dass sie dich liebt und akzeptiert und durch ihre Nachfragen bzgl. Heirat und Kindern (so nervig die Fragerei auch sei) zeigt sie, dass sie dich in ihrer Familie aufgenommen hat. Das ist nicht selbstverständlich und du solltest dich eigentlich darüber freuen.

Im Gegenzug zum Denkanstoß: Haben du oder deine Familie sich bei deiner Schwiegermutter bedankt, dass du bei ihr wohnen konntest, da du sonst kein Dach über den Kopf gehabt hättest?

Wenn du mit der Vergangenheit immer noch nicht abschließen kannst, dann sprich es einmal in aller Ruhe mit ihr an.

Gefällt mir

13. Dezember 2016 um 9:56
In Antwort auf misstwinsun

Also, sie hat dich in einer Notsituation aufgenommen, dir ein Heim gegeben, wahrscheinlich deine Wäsche gewaschen und für dich mitgekocht & für dich war es da schon zu viel, dich Sonntags zum Frühstück mit an den Tisch zu setzen? Du machst dich lustig darüber, dass sie bei eurem Auszug, nach zwei Jahren unter IHREM Dach, sehr traurig war und noch immer ihren Sohn vermisst oder wie soll ich das Augenrollen deuten? Auch jetzt begegnet sie dir mit offenen Armen und du hackst immer noch auf alten Geschichten rum.
​Wenn du nicht möchtest, dass sie unangemeldet auftaucht, dann mach den Mund auf und sag ihr das und beschwere dich nicht hintenrum. Sei gefälligst etwas Dankbar! Es geht sie also auch nichts an, wie eure Familienplanung ausschaut aber als du damals Probleme hattest, da durfte sie da sein? Wo ist dein Problem, sie etwas an eurem Leben teil haben zu lassen?

​Jetzt zu deinem aktuellen Problem. Dein Freund hat nach 10Jahren, endlich die Faxen dicke davon, dass du so mit zweierlei Maß misst. Ziemlich spät wie ich finde, ich hätte auf dein kindisches Genöle und Getue schon längst keine Lust mehr. Wahnsinn wie undankbar und kindisch du dich verhältst! Mach einfach mal den Mund auf wenn dir was nicht passt!

Hallo misstwinsun,

wie gesagt ist die Geschichte sehr lang. Natürlich habe ich im Haushalt mitgeholfen mit dem Schwiegervater, denn sie war ständig unterwegs(Aussagen der Familie)mir persönlich egal, deswegen hab ich dich Kritik nicht verstanden. Ich war vormittags mit ihr am Tisch, ich hab ja auch erwähnt ich hab mich mit ihr gut verstanden. Sie hat mir an so einem Vormittag auch Mal gesagt, dass sie lieber eine türkische Schwiegertochter hätte(nach 2 Jahren Beziehung) und hat auch hinterrücks versucht ihn mit einer Tochter der Familie zu verkuppeln. Sie hat oder mein Freund haben mir nie gesagt dass es ein Problem war bei ihnen zu wohnen. Was das Geld angeht, hab ich nie daran gedacht, war wohl mein Fehler.

Ich hab nichts dagegen wenn sie mich über die Familienplanung fragt, aber wenn seit 10 Jahren die Antwort die gleiche ist, nämlich nach der Hochzeit und sie sich nicht traut ihren Sohn zu fragen, dann nervt das dermaßen.

Ich habe ihr mehrmals! glaub mir gesagt dass ich nicht möchte dass sie unangemeldet kommt, denn es stört mich wie auch meinen Freund, aber das überhört sie und gibt auch nicht wirklich eine Antwort dazu ab.
Denkt nicht das ich sie scheiße behandle, ich bin immer freundlich, quatsche mit ihr und muss zum Schluss bei ihr sitzen, weil meinen Freund ihre Besuche nicht wirklich interessieren. Es geht um Tratsch in der Familie aus der er sich immer raushält.

Und nein, ich halte meinen Freund nicht an der kurzen Leine, ich habe um faire Meinung gebeten und nicht Unterstellungen.

Danke

Gefällt mir

13. Dezember 2016 um 10:08
In Antwort auf renarenana

Ich sehe es etwas anders als du, sbn.
Deine Schwiegermutter in spe hat sicherlich Fehler gemacht, aber sie hat sich ja dafür bei dir entschuldigt. Auch wenn du die Entschuldigung als halbherzig empfunden hast, heißt das nicht, dass sie tatsächlich nur halbherzig war. Deine Schwiegermutter sagt dir, dass sie dich liebt und akzeptiert und durch ihre Nachfragen bzgl. Heirat und Kindern (so nervig die Fragerei auch sei) zeigt sie, dass sie dich in ihrer Familie aufgenommen hat. Das ist nicht selbstverständlich und du solltest dich eigentlich darüber freuen.

Im Gegenzug zum Denkanstoß: Haben du oder deine Familie sich bei deiner Schwiegermutter bedankt, dass du bei ihr wohnen konntest, da du sonst kein Dach über den Kopf gehabt hättest?

Wenn du mit der Vergangenheit immer noch nicht abschließen kannst, dann sprich es einmal in aller Ruhe mit ihr an.

Hallo renarenana,

ja meine Mutter hat sich bedankt und sie verstehen sich auch gut. Mein Vater ist ein anderes Problem.

Mein Problem sind einfach meine Gefühle. Ich möchte damit abschließen, weil es mich belastet. Ich komme aber nicht aus meiner Haut, es sind soviele Dinge vorgefallen, ich würde alt werden wenn ich sie alle aufzähle. Ich bin einfach enttäuscht und verletzt. Ich höre bis heute von allen Ecken in der Familie dass sie ständig tratscht, alles kritisiert, mich nicht für die richtige hält, denn eine Türkin könnte alles besser. Wenn schon ihre Familie sagt, sie hängt an ihrem Sohn, sei eine Tratsche, bevorzugt ihn gegenüber der Tochter, dann tue ich mir schwer einfach schwer sie Ernst zu nehmen.

 

Gefällt mir

13. Dezember 2016 um 10:09
In Antwort auf schneelawine

Da muss ich "misstwinsun" zum größten Teil recht geben. Auch wenn ihr euer eigenes Leben lebt ist es klar das die Familie von deinem Freund vor allem die Mutter gerne wissen möchte was so los ist.
Klar das die auch Enkelkinder möchte und gerne in eure Familienplanung einbezogen werden möchte.

So ist das nunmal in einer Familie, besonders natürlich auch bei Türken. Mich wundert es ehrlich gesagt das sie sich von dir so rumschupsen lassen.

Außerdem warum versteifst du dich immer noch auf etwas was vor 10 jahren passiert ist, da hattest du nämlich genau nix.
Konntest aber während dieser Zeit bei dieser Familie leben, vermutlich hast du nicht dazubezahlt oder?
Seine Mutter scheint ja auf dich zuzugehen und du bist hier eher der ziemlich arrogante Part in der Geschichte.

Scheinst deinen zukünftigen wohl ziemlich an der Leine zu haben.

Sorry habe deinen Kommentar größtenteils mitbeantwortet bei misstwinsun

Gefällt mir

13. Dezember 2016 um 12:18
In Antwort auf sbn128

Hallo renarenana,

ja meine Mutter hat sich bedankt und sie verstehen sich auch gut. Mein Vater ist ein anderes Problem.

Mein Problem sind einfach meine Gefühle. Ich möchte damit abschließen, weil es mich belastet. Ich komme aber nicht aus meiner Haut, es sind soviele Dinge vorgefallen, ich würde alt werden wenn ich sie alle aufzähle. Ich bin einfach enttäuscht und verletzt. Ich höre bis heute von allen Ecken in der Familie dass sie ständig tratscht, alles kritisiert, mich nicht für die richtige hält, denn eine Türkin könnte alles besser. Wenn schon ihre Familie sagt, sie hängt an ihrem Sohn, sei eine Tratsche, bevorzugt ihn gegenüber der Tochter, dann tue ich mir schwer einfach schwer sie Ernst zu nehmen.

 

Im anderen Kommentar schreibst du "Denkt nicht das ich sie scheiße behandle, ich bin immer freundlich, quatsche mit ihr und muss zum Schluss bei ihr sitzen, weil meinen Freund ihre Besuche nicht wirklich interessieren. Es geht um Tratsch in der Familie aus der er sich immer raushält." Wie schafft es denn dein Verlobter sich aus der Affäre zu ziehen, um sich den Familientratsch nicht zu geben? Es ist gut, dass du zu ihr freundlich bist, weil du anosnsten evtl. die Mutter-Sohn-Beziehung gefährden würdest, und das fällt dann garantiert negativ auf dich zurück.

Gefällt mir

14. Dezember 2016 um 14:11
In Antwort auf renarenana

Im anderen Kommentar schreibst du "Denkt nicht das ich sie scheiße behandle, ich bin immer freundlich, quatsche mit ihr und muss zum Schluss bei ihr sitzen, weil meinen Freund ihre Besuche nicht wirklich interessieren. Es geht um Tratsch in der Familie aus der er sich immer raushält." Wie schafft es denn dein Verlobter sich aus der Affäre zu ziehen, um sich den Familientratsch nicht zu geben? Es ist gut, dass du zu ihr freundlich bist, weil du anosnsten evtl. die Mutter-Sohn-Beziehung gefährden würdest, und das fällt dann garantiert negativ auf dich zurück.

Naja, er sagt ihr einfach ihn interessiert es nicht. Wenn sie nicht aufhört geht er einfach aus dem Zimmer. Ich hör's mir zwar an, aber gebe keine Meinung dazu ab, weil das meistens Streitereien unter Geschwistern sind und die sich eh bekanntlich vertragen. Ich stell mich da sowieso auf keine Seite, kenne das von meiner Familie. Ich versuch dann vom Thema zu lenken, wir haben leider auch nicht viele Themen über die wir uns unterhalten können, weil wir einfach verschieden sind.
Sie tut mir ja auch leid wenn er so zu ihr ist, aber ich will mich da einfach nicht einmischen. Sie versucht auch oft mich zu überreden, ihn dazu zu bringen gewissen Dinge zu machen wie zB: einen Onkel auszuladen, gewisse Familienmitglieder zu meiden. Sowas find ich nicht OK, aber da lässt er sich sowieso nicht reinreden und ich spiel da nicht mit.
Ich würde nie mit Absicht deren Beziehung gefährden, mir ist meine Mutter wichtig und ich kann selbst nicht verstehen wieso er so auf sie reagiert, aber das ist eine andere Geschichte.

Danke für dein Feedback

 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
schwanger
Von: bibi20116
neu
9. Dezember 2016 um 13:51
Gerichte ohne Zucker - Ideensammlung
Von: schaaf86
neu
8. Dezember 2016 um 16:49

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen