Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / 9MONATE ALTES BABY NACHTS BRÜLLEN LASSEN?

9MONATE ALTES BABY NACHTS BRÜLLEN LASSEN?

12. Juli 2007 um 14:23 Letzte Antwort: 20. Juli 2007 um 20:43



mal ne frage an alle mit kind oder erfahrung in dem alter. mein kleiner war schon immer ziemlich propper,trinkt abends um sieben ne flasche und steht ca um sechs uhr auf-verlangt aber dazwischen bis zu 3 mal seine 3er milchflasche. waren heute beim arzt der meinte ich soll ihn 3 nächte brüllen lassen weils für ihn gewohnheit ist und er garnicht richtig hunger hat. was würdet ihr tun? bei nem 1 jährigen kind würd ich auch sage gewohnheit, aber bei nem dreiviertel jaHR? bitte helft mir ich werd bald wahnsinnig vom vielen aufstehen? soll ich ihn brüllen lassen? tee mag er nicht trinken nachts, hab ich auch schon probiert. lg

Mehr lesen

12. Juli 2007 um 14:37

Auf keinen Fall
würde ich mein Kind brüllen lassen. Stell Dir vor, Du wärst ein Säugling und gewöhnt, jede Nacht bis zu 3 mal geknuddelt und getröstet (mit der Milchflasche) zu werden und auf einmal lässt man Dich brüllen. Das finde ich von Eurem KA wenig einfühlsam. Wenn es Dich stört, dass Dein Kind nachts noch trinkt (ich glaube auch nicht, dass es die Milch noch braucht), dann mach ihm keine Flasche mehr, geh aber hin und tröste Dein Kind, wenn es weint. Nicht mit ihm spielen, nicht rumtragen, zur Not in Deinen Armen weinen lassen und konsequent wieder hinlegen. Biete ihm höchstens Wasser oder ungezuckerten Tee an, den schreien macht durstig . Hart wird es am Anfang sein, aber ist es nicht viel härter, sein Kind schreien zu hören und NICHT zu trösten? Geht vielleicht schneller, das mag sein, aber ein Kind kann doch erwarten, von seiner Mama getröstet zu werden.
Auch wichtig: Rede mit Deinem Kind abends vorher. Erkläre ihm, dass Du Deinen Schlaf brauchst und nicht mehr bereit bist, nachts für das Fläschchen aufzustehen. Hört sich vielleicht verrückt an, aber Kinder werden oft unterschätzt und verstehen viel viel mehr, als man ihnen oft zutraut.

Gefällt mir
12. Juli 2007 um 18:26

Hei Mariella...
...bei mir ist das zwar schon eine Weile her, aber mein Sohn war (und ist) auch so ein Vielfrass. Wir mussten auch bis zum Alter von 1,5 noch einmal die Nacht aufstehen und ihm so gegen Mitternacht eine Flasche verabreichen, hat mein Mann übernommen...

Was Du aber mal probieren könntest, ist Brei. Es gibt ja superleckeren Milchbrei für die Flasche, der auch etwas sättigernd ist, als die blosse Milch. Gib ihm das doch mal abends (oder das zum löffeln) und in der Nacht auch noch einmal. Kann schon sein, dass er tatsächlich Hunger hat, mein Sohn hat jedenfalls alles weggezischt, was man ihm angeboten hat. Übergewichtig war er nie, in dem Moment, wo er angefangen hat zu laufen, war der Speck weg. Probiers doch einfach mal, vielleicht liegts ja daran.

Gruss, K.

Gefällt mir
13. Juli 2007 um 8:57

Nicht einfach schreien lassen
fütterst du abends zu?
Für mich hört es sich an , als wenn der Zwerg nicht satt ist!
Mit 9 Monaten braucht es bei einigen Kindern mehr als nur Fläschchen.
Versuche ihm abends etwas Brei zu geben.
Wie sieht es Tagsüber aus?
Fütterst du denn garnicht etwas dazu?

Gruß

Gefällt mir
13. Juli 2007 um 14:11

Hallo Mariella
Also mein Sohn ist jetzt 8 Monate. Und geht um 18:00 Uhr ins Bett und will ab 5 Uhr morgends ein Fläschen. Er hatte eine Zeit lang auch um 2 Uhr und um 4 Uhr gejammert. Schreien lassen würde ich auch nicht. Er schreit ja nicht weil er dich ärgern will, sondern weil ihm was fehlt. Vielleicht hat er auch Durst. Mein kleiner hatt wenn er tagsüber viel Brei gegessen hatt oder es ist warm, nachts oft Durst. Wenn das nicht hilft versuch doch mal die Milch nachts immer mehr mit wasser zu verdünnen.

Lg und Bussi

Gefällt mir
13. Juli 2007 um 15:10
In Antwort auf tamia_12259264

Nicht einfach schreien lassen
fütterst du abends zu?
Für mich hört es sich an , als wenn der Zwerg nicht satt ist!
Mit 9 Monaten braucht es bei einigen Kindern mehr als nur Fläschchen.
Versuche ihm abends etwas Brei zu geben.
Wie sieht es Tagsüber aus?
Fütterst du denn garnicht etwas dazu?

Gruß

@amedia35
also der speiseplan sieht so aus dass er früh milch trinkt(3er), mittagsgläschen, abends brei oder flasche, dazwischen obstgläsle oder dergleichen was halt für zwischendurch ist.tee trinken tut er auch genug. und nachts könnte er immernoch alle 4 h milch trinken... er hat bei 74 cm 11,8kg das sind 3 kilo zuviel!! soviel wiegt fast meine 3 jährige!!er bekommt keine kekse,nix extra mit kalorien es kommt nur von der milch, er hat bis zum 6. monat alle 3 stunden milch getrunken! ich weiss net was ich machen soll bei der kleinen hat das so prima geklappt die hat um sieben milch gekriegt, ist ins bett und um neun wieder aufgestanden...wenn ich halt nur in dem wurm stecken würde und wüsste ob er wirklich hunger hat oder es wirklich einfach gewohnheit ist...

Gefällt mir
13. Juli 2007 um 16:28

Feste Nahrung
Da Dein Kleiner bereits 9 Monate alt ist, würde ich generell versuchen vom Fläschchen weg zu kommen. Im Übrigen ist 3er Milch überflüssig und hauptsächlich kalorienreich.
Fange doch an mit fester Nahrung. Es heißt zwar, daß man ab den 10 Monat damit anfangen soll, ich habe bei meiner Kleinen damit auch früher angefangen.
Das Vormittagsfläschchen kannst Du ja beibehalten. Zwischendurch Obsgläschen, dann Mittagessen (Gemüse-Fleischbrei). Danach Getreidebrei und für abends Obsgetreidebrei (geht auch im Fläschchen). Vielleicht reicht das für die Nacht aus. Würde aber dennoch wieder zurück auf 2er Milch umstellen, wenn Du noch Milch geben willst.

Alles Gute!

Juddl mit Nele Sophie (15 Monate)

Gefällt mir
13. Juli 2007 um 16:29
In Antwort auf audrea_12508825

@amedia35
also der speiseplan sieht so aus dass er früh milch trinkt(3er), mittagsgläschen, abends brei oder flasche, dazwischen obstgläsle oder dergleichen was halt für zwischendurch ist.tee trinken tut er auch genug. und nachts könnte er immernoch alle 4 h milch trinken... er hat bei 74 cm 11,8kg das sind 3 kilo zuviel!! soviel wiegt fast meine 3 jährige!!er bekommt keine kekse,nix extra mit kalorien es kommt nur von der milch, er hat bis zum 6. monat alle 3 stunden milch getrunken! ich weiss net was ich machen soll bei der kleinen hat das so prima geklappt die hat um sieben milch gekriegt, ist ins bett und um neun wieder aufgestanden...wenn ich halt nur in dem wurm stecken würde und wüsste ob er wirklich hunger hat oder es wirklich einfach gewohnheit ist...

Hm

eigentlich müßte das reichen wenn man sich das so durch liest!
Hast du es abends schon mit einem Breifläschchen oder einem Schmelzflockenfläschchen probiert?

Lieben Gruß

Gefällt mir
13. Juli 2007 um 20:39
In Antwort auf juddl

Feste Nahrung
Da Dein Kleiner bereits 9 Monate alt ist, würde ich generell versuchen vom Fläschchen weg zu kommen. Im Übrigen ist 3er Milch überflüssig und hauptsächlich kalorienreich.
Fange doch an mit fester Nahrung. Es heißt zwar, daß man ab den 10 Monat damit anfangen soll, ich habe bei meiner Kleinen damit auch früher angefangen.
Das Vormittagsfläschchen kannst Du ja beibehalten. Zwischendurch Obsgläschen, dann Mittagessen (Gemüse-Fleischbrei). Danach Getreidebrei und für abends Obsgetreidebrei (geht auch im Fläschchen). Vielleicht reicht das für die Nacht aus. Würde aber dennoch wieder zurück auf 2er Milch umstellen, wenn Du noch Milch geben willst.

Alles Gute!

Juddl mit Nele Sophie (15 Monate)

@juddl
des mit der 2er milch hat arzt auch gemeint, ich hatte halt gehofft er wäre dann mit 3er gesättigter und würde dann schlafen... aber ich geb die jetzt dünn bis sie leer ist und dann steigen wir wieder auf 2 er milch. feste nahrung-ist so'n problem:wir haben immernoch keinen zahn, auf stückchen(und ich mein die ganz kleinen) reagiert er mit ausspucken bevors im hals war...aber des mit 2er milch mach ich aufjedenfall

Gefällt mir
13. Juli 2007 um 20:40
In Antwort auf tamia_12259264

Hm

eigentlich müßte das reichen wenn man sich das so durch liest!
Hast du es abends schon mit einem Breifläschchen oder einem Schmelzflockenfläschchen probiert?

Lieben Gruß

2.@amedia35
was sind schmelzflocken?

Gefällt mir
13. Juli 2007 um 20:48
In Antwort auf audrea_12508825

2.@amedia35
was sind schmelzflocken?

Schmelzflocken
gibt's z.B. von Kölln, die sehen in etwa so aus wie Haferflocken, lösen sich aber gut auf, wenn du davon 1 oder 2 Löffel mit ins Fläschen gibt. Die sättigen ungemein.

Gefällt mir
13. Juli 2007 um 22:50

Bitte niemals schreien lassen
es ist ein normaler entwicklungsphysiologischer Verlauf, dass Babys in diesem Alter nachts (wieder) vermehrt aufwachen. Dieses Aufwachen liegt nicht an der Ernährung des Kindes, sondern ist entwicklungsbedingt. Deshalb ist die Einführung von weiterer fester Nahrung oder künstlicher Säuglingsnahrung oder eben das Abstillen auch keine Garantie für angenehmere Nächte.

Die Kinder beginnen die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ...
Der scheinbare Rückschritt im Schlafverhalten ist eigentlich ein Fortschritt, denn er zeigt, dass die Entwicklung des Kindes voranschreitet.

Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab sechs Monaten (oder einer anderen Altersgrenze) nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten.

Eine Studie von Jelliffe und Jelliffe ergab, dass Babys im Alter von 10 Monaten mindestens 25 % ihrer Muttermilchaufnahme nachts zu sich nehmen. Das spricht eindeutig dafür, dass Babys auch nach den ersten sechs Monaten nachts noch hungrig sind.

Es gibt Kinder, die nachts keine Nahrung mehr brauchen, aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die mit einem halben Jahr noch nicht so weit sind. So wie manche Kinder bereits mit elf Monaten laufen und andere damit erst mit 16 Monaten beginnen, so entwickeln sich auch alle anderen Dinge bei jedem Kind individuell verschieden und diese Entwicklung lässt sich begleiten, aber nicht beschleunigen. Es gibt kein Patentrezept, um ein Kind zu längeren Schlafphasen zu bringen. Hätte ich eines, das das Kind achtet, würde ich ein Buch darüber schreiben und damit einen Bestseller landen, an dem sich gut verdienen ließe.

Wenn Sie gerne lesen und ein Buch lesen möchten, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich Ihnen wärmstens `Schlafen und Wachen ein Elternbuch für Kindernächte" von Dr. William Sears empfehlen, das Sie im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL Stillberaterin bekommen können.

Gefällt mir
14. Juli 2007 um 12:21
In Antwort auf an0N_1250108899z

Bitte niemals schreien lassen
es ist ein normaler entwicklungsphysiologischer Verlauf, dass Babys in diesem Alter nachts (wieder) vermehrt aufwachen. Dieses Aufwachen liegt nicht an der Ernährung des Kindes, sondern ist entwicklungsbedingt. Deshalb ist die Einführung von weiterer fester Nahrung oder künstlicher Säuglingsnahrung oder eben das Abstillen auch keine Garantie für angenehmere Nächte.

Die Kinder beginnen die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ...
Der scheinbare Rückschritt im Schlafverhalten ist eigentlich ein Fortschritt, denn er zeigt, dass die Entwicklung des Kindes voranschreitet.

Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab sechs Monaten (oder einer anderen Altersgrenze) nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten.

Eine Studie von Jelliffe und Jelliffe ergab, dass Babys im Alter von 10 Monaten mindestens 25 % ihrer Muttermilchaufnahme nachts zu sich nehmen. Das spricht eindeutig dafür, dass Babys auch nach den ersten sechs Monaten nachts noch hungrig sind.

Es gibt Kinder, die nachts keine Nahrung mehr brauchen, aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die mit einem halben Jahr noch nicht so weit sind. So wie manche Kinder bereits mit elf Monaten laufen und andere damit erst mit 16 Monaten beginnen, so entwickeln sich auch alle anderen Dinge bei jedem Kind individuell verschieden und diese Entwicklung lässt sich begleiten, aber nicht beschleunigen. Es gibt kein Patentrezept, um ein Kind zu längeren Schlafphasen zu bringen. Hätte ich eines, das das Kind achtet, würde ich ein Buch darüber schreiben und damit einen Bestseller landen, an dem sich gut verdienen ließe.

Wenn Sie gerne lesen und ein Buch lesen möchten, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich Ihnen wärmstens `Schlafen und Wachen ein Elternbuch für Kindernächte" von Dr. William Sears empfehlen, das Sie im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL Stillberaterin bekommen können.

Das Problem ist

aber nicht das das Kind jetzt eine Phase hat , das ist richtig und völlig normal das Kinder Phasenweise mal nicht durchschlafen , so war es bei allen meiner 4 Kinder !
Hier scheint das Problem anders gelagert zu sein , wenn ich micht nicht irre!

Gefällt mir
14. Juli 2007 um 22:44

Ja, es klappt ganz bestimmt!
Liebe mariella,
ich bin sicher Dein Kind braucht nachts kein Essen oder Trinken mehr. Brüllen lassen ist fies und ich bin ganz bestimmt dagegen. Aber: Dein Arzt hat recht, nach 3 Nächten ist der Spuk vorbei. Und dafür bekommt Ihr beide etwas: Ihr schlaft beide besser die Nacht durch. Ich empfehle Dir das Buch der Bücher zum Thema schlafen: "Jedes Kind kann schlafen lernen". Die Abstände wie lange Du Deinen Sohn schreien lässt, kannst Du selber variieren, wir haben sie beispielsweise sehr verkürzt. Wir sind immer gegen schreien lassen gewesen und haben uns ganz schwer damit getan. Aber es funktioniert und Ihr habt alle was davon. Eine Warnung: Es ist nichts zum Ausprobieren, wenn Ihr Euch dafür entscheidet versucht es durchzuziehen, sonst trainiert Ihr den Kleinen dazu, länger zu schreien.
Liebe Mariella, es ist eine Empfehlung von Herzen. Schreien lassen heißt nicht, das Kind alleine zu lassen. Du gehst ja immer wieder zu ihm zum trösten und beruhigen. Ich bin sicher Dein Kleiner wird es verstehen. Unsere Tochter hat es innerhalb von vier Nächten verstanden, was wir vorher nie geglaubt hätten, da sie vorher massive Schlafprobleme hatte. Jetzt sind wir alle glücklicher, und das durch nur 4 harte Nächte. Ich wünsche Dir alles Gute und den Erfolg, dass Ihr beide demnächst durchschlaft.
muddideluxe

Gefällt mir
19. Juli 2007 um 23:12
In Antwort auf tamia_12259264

Das Problem ist

aber nicht das das Kind jetzt eine Phase hat , das ist richtig und völlig normal das Kinder Phasenweise mal nicht durchschlafen , so war es bei allen meiner 4 Kinder !
Hier scheint das Problem anders gelagert zu sein , wenn ich micht nicht irre!

Mein baby schreit ständig
Hallo!wollt mal nach fragen ob jemand weis was das sein kann mein sohn ist 3 monate
alt und hat ständig die finger im mund und weint dabei er schläft auch sehr unruhig nachts was könnte er haben ?

Gefällt mir
20. Juli 2007 um 13:16

Sanfter Weg
Hallo,

unser Sohn ist jetzt 2 Jahre, wollte auch immer nachts alle 2 Stunden was trinken.

Da wir gegen Schreien lassen sind, aber ihm auch das nächtliche Trinken abgewöhnen wollten, habe ich für mich einen sanfteren Weg gewählt. Wenn er schreit, dann nehme ich aus seinem Bett und gib ihm was zu trinken. Aber verkürze in regelmäßigen Abstand die Dauer des Trinkens. Z.B. Kriegt er normalerweise 10min was zu trinken, dann fange jetzt mit 8Min an und nehm ihn dann von der Brust. 2 Tage später kriegt er nur noch 6min etwas zu trinken und das reduzierst du dann solange bis er nichts mehr bekommt. Und meistens kommt er dann auch wirklich mit weniger Mahlzeiten und später komplett ohne nächtliche Mahlzeiten aus.

Das Buch

Gefällt mir
20. Juli 2007 um 20:43
In Antwort auf alte_12716396

Mein baby schreit ständig
Hallo!wollt mal nach fragen ob jemand weis was das sein kann mein sohn ist 3 monate
alt und hat ständig die finger im mund und weint dabei er schläft auch sehr unruhig nachts was könnte er haben ?

Eindeutig
Zähne...
(ab 3 Monate kann schon ein Zahn sichtbar werden)

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers