Home / Forum / Meine Familie / 6 Jähriger bringt einen täglich an die Grenzen

6 Jähriger bringt einen täglich an die Grenzen

22. Februar 2012 um 14:38


Unser Sohn wird gleich 6 und kommt auch zur Schule.
Er ist schon mal getestet worden auf Hochbegabung. Er liegt so an der Grenze, ist es aber nicht, nur überdurchschnittlich intellegent auf seinem Spezialgebiet. Er interessiert sich sehr für Zahlen, Rechnen, Geld). Redet den ganzen Tag, frägt 100 mal das gleiche. Wenn ich telefoniere oder mit jemanden anderen rede ist es sehr schlimm. Er hüpft mir vor der Nase rum, zieht an mir, und redet immer dazwischen, aber mit purer Absicht. Er ist sehr aufdringlich anderen Kindern gegenüber, spielt den Clown, hab das Gefühl, er weiß nicht wie man auf andere zugeht, und versucht dann anders von ihnen Aufmerksamkeit zu bekommen, z.B. lässt er sich auf den Boden fallen und macht komische Geräusche. Und wenn jemand AUA sagt, macht er einfach weiter. Er fühlt sich sehr leicht angegriffen und bedroht. Wenn ein Kind ihm zu nahe kommt, schubst er es weg, oder wenn ihn jemand beleidigt wird er auch schnell aggressiv. Er hat überhaupt keine Frustrationsschwelle, sobald man ihm etwas verweigert flippt er komplett aus, wirft um sich, schmeisst sich auf den Boden ähnlich einem Anfall von Kleinkindern, wird sehr ausfallend, beschimpft uns übelst. Das dauert auch sehr lange bis es sich wieder beruhigt. Manchmal erlaubt man ihmn Sachen nur um solche Anfällt zu vermeiden, mindestens einmal am Tag kommt das vor.
Er hat keinen festen Freund. Mit seinen Bruder 2 Jahre, streitet er fast nur den ganzen Tag. Er ist zwar nicht immer der Streitstifter, aber häufig. Er steigt absichtlich auf seine Hand, oder ist sehr grob zu ihm. Nimmt ihm Sachen weg, teilt überhaupt nichts, und passt ganz genau auf, dass er ja nicht benachteiligt wird. Wenn der Kleine einmal was gemacht hat, will er auch, macht er es nochmal, muss er das auch machen, egal was das ist, und es handelt sich immer um Kleinigkeiten, egal ob ums Türaufhalten, oder irgendwo hindrücken.
Er muss immer alles besser, schneller und öfters machen, als andere.

Er geht in eine Heilpädagogsiche Therapie und ist in einem Kindergarten mit Integrativeinrichtung, wo einmal die Woche eine Sozialpädagogin mit ihm arbeitet.
Aber irgendwie bringt das alles nichts. Was sich verändert hat, ist dass er im Kiga ein super Verhalten hat, auch mit Kindern spielt und sich gut integriert hat, was früher nicht so war. Dafür ist es jetzt daheim fast nicht mehr auszuhalten, es ist als ob er immer ein Ventil braucht, wenn nicht in Gruppen dann zuhause, früher war es umgekehrt.
Er ist so extrem anstrengend den ganzen Tag.
Kann mir jemand was raten, oder hört sich das für jemanden bekannt an, und was habt ihr gemacht.
Ich bin mittlerweile der Meinung es könnte ADHS oder das Asperger Syndrom sein.



LG im Voraus

Mehr lesen

22. Februar 2012 um 17:15

Also ADHS
glaub ich mal gar nicht. Das beim telefonieren kenn ich von meinem auch . Machen viele Kinder auch wenn sie sich vorher beschäftigt haben. 2 mal sag ich nett er soll ruhig wenn ich telefonier. Beim 3ten mal werde ich streng und ne klare Ansage. Ich sag meistens: Sei jetzt ruhig ich telefoniere ,benimm Dich.
Das immer alles macht was der kleinere macht , da denk ich mal Eifersucht. Er denkt wär im Nachteil, auch wenn er es nicht ist.Ja und das viele fragen ist auch normal Kinder wollen vieles wissen und das dann ganz genau.Eigentlich nichts ungewöhliches. Ich denke einfach er brauch mehr Aufgaben und mehr Konsequenz von euch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2012 um 17:28

Ne ne
nicht "schlecht erzogen" denke halt er ist nicht richtig ausgelastet. Ein Sportverein denke ich wäre nicht verkehrt.
Aggressionen sind gesteigerte Wut und Wut ist eigentlich Traurigkeit.Er rastet so aus weil sehr sensibel ist. Aber statt zu weinen reagiert er halt aggressiv. Ich weiß mit seinen Gefühlen nicht richtig um zu gehen. Aber das kann man lernen bzw. in diesem Fall beibringen.
Und wie gesagt nicht nur das er mit seinen Gefühlen nicht richtig umgehen kann, er ist auch nicht richtig ausgelastet. Denke er ist halt ein sehr aktives Kind das sollte man positiv nutzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2012 um 17:30
In Antwort auf yahoich

Ne ne
nicht "schlecht erzogen" denke halt er ist nicht richtig ausgelastet. Ein Sportverein denke ich wäre nicht verkehrt.
Aggressionen sind gesteigerte Wut und Wut ist eigentlich Traurigkeit.Er rastet so aus weil sehr sensibel ist. Aber statt zu weinen reagiert er halt aggressiv. Ich weiß mit seinen Gefühlen nicht richtig um zu gehen. Aber das kann man lernen bzw. in diesem Fall beibringen.
Und wie gesagt nicht nur das er mit seinen Gefühlen nicht richtig umgehen kann, er ist auch nicht richtig ausgelastet. Denke er ist halt ein sehr aktives Kind das sollte man positiv nutzen.

Huch
meinte natürlich ER weiß mit seinen Gfühlen nicht richtig um zu gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2012 um 14:39

Danke
Vielen Dank für die netten und hilfreichen Mails, werde das ein oder andere gerne mal ausprobieren, Alles Gute für Euch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook