Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / 5 jährige Tochter scho depressiv???

5 jährige Tochter scho depressiv???

4. August 2009 um 21:28 Letzte Antwort: 4. August 2009 um 23:29

Hallo alle zusammen!
Bin neu hier und hab gleich ein riesiges Problem zu diskutieren. Meine Tochter ist jetzt schon stark pessimistisch (Flasche eher halb leer als halb voll) Sie ist sehr temperamentvoll. Trotzdem hat sie nur wenig Selbstbewußtsein.In Gruppen findet sie nur sehr schlecht rein und steht total "verklemmt" neben den Kindern. Sie braucht sehr viel Bestätigung zu Hause, wie auch im Kindergarten. Sie hat ein absolutes Problem, wenn ich mich als ihre Mama intensiver mit einem anderen Kind unterhalte.Sie macht jedesmal eine riesen Szene und fühlt sich total abgelehnt. Wenn ihr Dinge nicht gelingen, dann ist sie total frustriert und wütend und läßt sich selten beruhigen.Sie hat eine ständige Unruhe in sich (Zappeln).
Nun meine Frage: Wie baue ich das Selbstwertgefühl meiner Tochter auf und wie erkläre ich Ihr, dass sie das Größte für mich und ihr Papa ist?
P.S.: Sie hat schon einmal zu mir gesagt,dass sie nicht mehr auf der Welt sein möchte. So Sätze wie: "Ich bin schuld. Ich bin doof. ..." fallen sehr oft. Wenn ich mit ihr schimpfe, dann kommt sie sehr oft und entschuldigt sich und möchte alle Schuld auf sich nehmen. Ist das alles noch normal?

Freue mich auf Antworten von Euch
Gruß sweety19790

Mehr lesen

4. August 2009 um 23:29

Oje....
also normal istes natürlich nicht das deine tochter mit fünf jahren solche sachen denkt, bzw sagt, vor allen dingen musst du bedenken das sie bald in die schule kommt, wenn dort dann irgendwelche probleme auftauchen werden könnte es sie komplett frustrieren. Generell kann man sagen: Je positiver unser Selbstwertgefühl und damit unser Selbstvertrauen sind, umso erfolgreicher und besser können wir mit anderen Menschen, den Problemen und dem Leben umgehen. Das Fundament für unser Selbstwertgefühl wird in unserer Kindheit gelegt. Als Eltern haben wir einen großen Einfluss auf das Selbstwertgefühl unserer Kinder. Der Grundstein für das Selbstwertgefühl wird in den ersten 6 Lebensjahren gelegt. Die Erfahrungen, die wir in diesen ersten Lebensjahren machen, prägen unser Selbstwertgefühl entscheidend. Je positiver das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen der Eltern, umso größer ist auch das Selbstwertgefühl der Kinder. Sei also ein gutes Vorbild und arbeiten
daran, dein Selbstwertgefühl zu stärken und aufzubauen. Anerkennende und lobende Worte sind der einfachste, schnellste und beste Weg, um das Selbstwertgefühl eines Menschen zu stärken. Lobe wenigstes ein Mal am Tag dein Kind bzw. ein Verhalten von ihm. Lobe dein Kind auch dann, wenn ihm etwas nicht gelungen ist - nämlich dafür, dass es den Versuch unternommen hat und den Mut hatte, ein Risiko einzugehen. Du solltest auch versuchen sie öffters in den Arm zu nehmen, ihr sagen das du nur sie liebst, das sie das wunderbarste ist was dir passieren konnte, solche Sachen halt. Zeige deinem Kind, dass es seine Gefühle beeinflussen kann. Wenn es sich z.B. schlecht fühlt, kannst du sie auffordern, die Augen zu schließen und sich etwas sehr Schönes aus der Vergangenheit vorzustellen. Oder fordere Sie dazu auf, sich eine Situation vorzustellen, in der sie stolz auf sich war, weil sie etwas Besonderes erreicht hat. Nach 1 bis 2 Minuten wird sie sich besser fühlen. Erkläre ihr, dass sie ihren Gefühlen nicht ausgeliefert ist und sie durch ihre Gedanken und Vorstellungen über ihr seelisches Befinden entscheidet. Dann würde ich sie mehr mit gleichaltrigen verabreden lassen arangiere Treffen im Kreis mit anderen Müttern aus dem Kindergarten, die dann auch ihre Kinder mitnehmen können, du quatschstmit den Mütternund deine Tochter spielt mit den Kindern, es müssen auch nicht unbedingt viele sein besser sogar wenn es weniger sind ein bis zwei Kinder, dann ist sie quasie gezwungen, mit ihnen zu spielen und gewöhnt sich auch daran und wird somit schneller mehr soziale Kontakte knüpfen, außerdem sind dann ja meistens die Mütter sowieso auf ihr Kind fixiert, womit sie dann merkt das du ihr viel mehr Aufmerksamkeit schenkst als den anderen Kindern, den für die sind ja deren Mütter "zuständig".
Viel Glück und LG
Sofia.M


Gefällt mir