Home / Forum / Meine Familie / 4 Jährige Spielt nicht mit Spielsachen / Muss ständig beschäftigt werden..Help

4 Jährige Spielt nicht mit Spielsachen / Muss ständig beschäftigt werden..Help

27. März 2014 um 19:38

Huhu unsere Kleine ist nun 4 Jahre alt, aber interesiert sich nicht wirklich für Puppen, Lego, Playmobil etc..
Das einzigste was geht, aber natürlich auch nur wenn Mama am Start ist, der Kaufladen oder Mutter/Vater/Kind...

Das ist echt sehr ansträngend Sie die ganze Zeit zu beschäftigen, zumal Sie sich in diesem Alter auch mal alleine beschäftigen sollte, bzw mal mit Puppen spielen...

Was kann ich den nur tun, um ihr das Näher zubringen ?

Eigendlich wollten wir von der Eiskönigin, ihr Bullyland figuren kaufen,aber ich befürchte das auch das wieder nur in der ecke liegen wird...

Tipps..?

Mehr lesen

27. März 2014 um 23:58

Mehr infos, bitte...
...meine ich ähnlich

Aber erstmal würde mich interessieren:

Wie verhält sie sich draussen? Sandkasten, klettern....

Was macht sie gerne? Spielt sie mit kindern? Wenn ja, was? Bei was konzentriert sie sich? Malen, kneten, kochen...

Gruss

Gefällt mir

28. März 2014 um 9:54

Bei uns war es ähnlich
meine Kleine mochte auch nur sehr selten bis gar nicht alleine spielen- außer wenn sie draußen war. Klettern und im Sand spielen das machte sie total gerne. Nur kann man sich ja nicht ständig draußen aufhalten.
Wenn deine Kleine gerne mit dem Kaufladen spielt, probier es doch mal mit Knete. Da gibt es Förmchen mit denen man Obst und kneten kann, oder sie formt selber was (kleine Erbsen rollen, oder so) und damit spielt ihr dann gemeinsam später im Kaufladen. Lass sie doch etwas alleine vorbereiten, mit dem ihr dann später etwas zusammen spielen könnt.... so habe ich es in etwas gemacht. Meine Kleine mochte gerne mit Püppchen spielen, also ließ ich sie die Playmobilwelt aufbauen und wir spielten später mit den kleinen Püppchen Rollenspiele... manchmal war es dann so, dass sie während des Aufbauens anfing zu spielen und so vertieft war, dass sie mich ganz vergaß
Beste Grüße!

1 LikesGefällt mir

28. März 2014 um 12:07

Dann
lade doch ein Kind als Spielgefährten ein oder geht zu einem anderen Kind spielen. Ich muss sagen, ich erwarte nicht, dass sich ein Kleinkind lange alleine beschäftigt. Sicherlich gibt es sowas, aber ich halte es nicht für die Norm. Meine Tochter war bis ca. 5 Jahre sehr selten mal mit etwas alleine beschäftigt. Erst mit 6 Jahren hat sie längere Zeit alleine gemalt oder gebastelt und auch das nur, wenn ich in der Nähe war. Nie alleine im Zimmer. Wenn Freunde da sind bin ich hingegen abgeschrieben und sie beschäftigen sich stundenlang alleine.

Gefällt mir

12. Mai 2014 um 12:24

Das kenne ich
Hallo!

Das Problem haben/hatten wir auch mit unserem 4,5 jährigen Sohn. Bis vor kurzem war es so, dass er am liebsten von dem Moment wenn er morgens die Augen aufmacht bis Abends eine 1:1 Betreuung von mir, meinem Mann oder der Oma(wohnt im Haus) hätte. Ging das mal aus einem Grund nicht war was los. Ich dachte schon, er ist nicht normal oder wir haben etwas falsch gemacht. Er konnte sich aber auch noch nie besonders gut beschäftigen, schon als Baby nicht; wenn ich zum Vergleich seinen Bruder sehen(genau ein Jahr)....der spielt oft schon mal 10 Minuten allein oder kommt nur mal kurz um sich hochnehmen zu lassen und weiter gehts.... Scheint also zum einen eine Naturellsache zu sein und zum anderen haben wir seinem Wunsch auch meistens entsprochen(ob es ein Fehler war ist wohl Ansichtssache); erstens weil wir unser Kind lieben und zweitens , ich gebe es ja zu, weil es immer noch angenehmer ist sich mit dem Kind zu beschäftigen auch wenns anstrengend ist, als sich das Gekreische anzuhören, wenn man sich zurückzieht. BIs er 3/3,5 Jahre alt war haben wir das also so weit toleriert, bis dahin sind Kinder eben noch klein und relativ stark auf Erwachsene angewiesen. Aber desto älter er wird, desto weiniger sind wir bereit darauf weiter einzugehen und da "mitzuspielen". Auch weil sein Bruder ja nun auch noch da ist. Und so sind wir und ich vor allem mittlerweile dazu übergegangen, langsam aber sicher von ihm zu verlangen, dass er sich auch mal allein beschäftigt. Nicht von jetzt auf gleich und auch nicht zu viel auf einmal. Klar, wir haben ihm das ja schließlich angewöhnt und können jetzt nicht verlangen, dass es jetzt und sofort anders läuft. Aber es muss halt auch sein, man muss es dem Kind irgendwann zumuten, auch weil es ehrlicher ist. Was hat ein Kind von einem Erwachsenen, der lustlos mit ihm spielt oder mit den Gedanken nicht dabei ist? Oder vielleicht sogar wütend ist, weil andere Sachen liegen bleiben oder man sich selbst derart verleugnen muss?
Natürlich geht das nicht kampflos und leise, aber es geht! Jeden Tag ein bisschen besser. Und selbstverständlicher.

Wichtig ist dabei denke ich, dass man nicht böse oder zornig wird, dem Kind keine Schuld zuweist oder sowas. Es muss ganz selbstverständlich gehen, dann klappt es(bei uns.)

Etwa so: " So Schatz, jetzt hören wir mal auf zu spielen. Ich gehe jetzt mal runter in die Küche."
Fertig. Keine Vorschläge was er machen soll, einfach vor voillendete Tatsachen stellen. Evtl. anbieten später noch mal was zu speieln. So klappts bei uns mittlerweile ganz gut,.

ICh hoffe ich konnte helfen(und du liest das nocu

Gruss, S.


1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen