Forum / Meine Familie

3 jähriger raubt mir meine Nerven

31. Oktober um 19:21 Letzte Antwort: 18. November um 16:40

Hey Leute, es tut mir jetzt schon leid, für Tippfehler und weiteres. Ich bin ganz neu hier und hoffe im richtigen Bereich zu sein. 

Zu meinen nicht-mehr-vorhanden Nerven. 
Ich bin seit gut einem Jahr mit meinem Freund zusammen, der 2 Söhne (10 und 3) hat. Mit dem großen komme ich super klar, aber der kleine schafft mich. Ich frage mich ob ich kaputt bin.. 
..ich selber kann keine Kinder auf natürlichen Weg bekommen, habe aber 2 Patentöchter mit groß gezogen. Kinder lieben mich. Nun sitze ich im Büro, weine wie nen Wasserfall und bin echt durch. Der kleine spricht nicht (er versucht es nicht mal). Worte wie "dada", "bebi", "MEINS" und "neiheiiin" is alles was er von sich gibt. Und Mama, aber das durchgehend. Er fordert alles an, wenn er was nich bekommt, is das Geschrei groß, mit reinsteigern, brüllen und allem drum und dran. Ich finde ihn weder süß, noch niedlich oder sonstiges. Jedes 2te Wochenende ist für mich Horrorpur. Zum Anfang habe ich es versucht, mit ihm klar zu kommen, aber mittlerweile gehe ich ihm aus dem Weg oder verkrieche mich. Mit seiner Mutter komme ich super klar und ich rede auch darüber mit ihr. "Kya, da musst Du nunmal durch."
Ich lieben meinen Freund und würde ihn nie vor die Wahl zwischen seinen Jungs und mir stellen, aber ich bin echt fertig. Was stimmt mit mir nich das ich so gegenüber einem 3 jährigen Kind fühle? Brauche ich nen Arzt? Danke jetzt schonmal für jede Antwort, auch wenn es kein Rat ist, freue ich mich über jeden Satz

Mehr lesen

1. November um 11:29

Hallo, ich finde nicht, dass was nicht mit dir stimmt, sondern ich finde dich ehrlich und menschlich. Ich denke, das Problem mit dem Kind ist, dass es eine Entwicklungsverzögerung hat. Ihm fehlen die verbalen Fähigkeiten, so dass er sich leider nur durch Wutanfälle ausdrücken kann. Du bist nicht die Mutter, deswegen finde ich nicht, dass du da durch musst. Klar solltest du ihm ab und zu Zuneigung zeigen, aber wenn es zuviel wird, ist Abgrenzung ok. Ist er im Kindergarten? Bekommt er Logo? Das wäre super wichtig, dass die Mutter da was anleiert. Habe drei Kids. Einer war sprachlich im oberen Durchschnitt, einer babbelte mit 2 schon wie ein Großer und einer hing sprachlich hinterher. Logo haben wir schon mit 2 angefangen, denn je früher desto besser! Jetzt ist er 10 und alles ist im grünen Bereich.

Gefällt mir

1. November um 13:55
In Antwort auf juliana44

Hallo, ich finde nicht, dass was nicht mit dir stimmt, sondern ich finde dich ehrlich und menschlich. Ich denke, das Problem mit dem Kind ist, dass es eine Entwicklungsverzögerung hat. Ihm fehlen die verbalen Fähigkeiten, so dass er sich leider nur durch Wutanfälle ausdrücken kann. Du bist nicht die Mutter, deswegen finde ich nicht, dass du da durch musst. Klar solltest du ihm ab und zu Zuneigung zeigen, aber wenn es zuviel wird, ist Abgrenzung ok. Ist er im Kindergarten? Bekommt er Logo? Das wäre super wichtig, dass die Mutter da was anleiert. Habe drei Kids. Einer war sprachlich im oberen Durchschnitt, einer babbelte mit 2 schon wie ein Großer und einer hing sprachlich hinterher. Logo haben wir schon mit 2 angefangen, denn je früher desto besser! Jetzt ist er 10 und alles ist im grünen Bereich.

Hallo juliana, danke für Deine Antwort. Laut der Aussage der Mutter, war sie wohl schon mit ihm beim Arzt und der hat nichts auffälliges beobachten können bei dem Jungen. Das mit der Zuneigung is so nen Ding. Es geht nich mehr. Ich habe die Nacht (wie bei jedem Papa Wochenende), kaum geschlafen. Ich kann das ständige geheule von ihm, wegen jedem kleinsten Mist nich mehr hören. Er kam heute früh, ins Bett und heulte wiedermal grundlos. Ich bin dann aufgestanden, um dem zu entgehen. Seiner Mutter habe ich gestern Abend geschrieben, das meine Nerven echt blank liegen, ihre Antwort war:" Das musst Du weg stecken." Sie gibt zu das der junge verwöhnt und verzogen is, aber warum muss ich das jetzt aus baden? Ich solle ihre Fehler beheben. Ab Montag geht er in' Kindergarten und die werden Freude mit ihm haben. 

Gefällt mir

1. November um 16:52

Du brauchst mit Sicherheit keinen Arzt sondern der Kleine! Für mich klingt das auch so als wäre seine Entwicklung verzögert. Sich um eine Behandlung zu kümmern ist aber nicht deine Aufgabe sondern die seiner Eltern. Die Erzieherinnen im Kindergarten werden sicherlich auch mit den Eltern sprechen, wenn ihnen etwas an dem Jungen auffällt. 

Lebst du mit deinem Freund zusammen? Wenn nein, würde ich an seinen Papawochenende Zuhause schlafen. Tagsüber könntest du ja immer noch vorbei kommen, aber dann hättest du zumindest in Ruhe geschlafen. Wenn ja, kann ich dir Ohrenstöpsel empfehlen. Es ist schließlich nicht deine Aufgabe dich nachts um den Kleinen zu kümmern. Du bist "nur" die Freundin des Vaters. Es ehrt dich ja, dass du ein gutes Verhältnis zu den Kindern haben und auf sie eingehen möchtest, aber ich fände es vollkommen verständlich, wenn du nicht an jedem Papawochenende die ganze Zeit dabei bist. Du könntest die Zeit auch nutzen, um Hobbys nachzugehen, Freunde zu treffen etc. 

Gefällt mir

1. November um 17:51
In Antwort auf naschkatze

Du brauchst mit Sicherheit keinen Arzt sondern der Kleine! Für mich klingt das auch so als wäre seine Entwicklung verzögert. Sich um eine Behandlung zu kümmern ist aber nicht deine Aufgabe sondern die seiner Eltern. Die Erzieherinnen im Kindergarten werden sicherlich auch mit den Eltern sprechen, wenn ihnen etwas an dem Jungen auffällt. 

Lebst du mit deinem Freund zusammen? Wenn nein, würde ich an seinen Papawochenende Zuhause schlafen. Tagsüber könntest du ja immer noch vorbei kommen, aber dann hättest du zumindest in Ruhe geschlafen. Wenn ja, kann ich dir Ohrenstöpsel empfehlen. Es ist schließlich nicht deine Aufgabe dich nachts um den Kleinen zu kümmern. Du bist "nur" die Freundin des Vaters. Es ehrt dich ja, dass du ein gutes Verhältnis zu den Kindern haben und auf sie eingehen möchtest, aber ich fände es vollkommen verständlich, wenn du nicht an jedem Papawochenende die ganze Zeit dabei bist. Du könntest die Zeit auch nutzen, um Hobbys nachzugehen, Freunde zu treffen etc. 

Hey Naschkatze, ja. Wir wohnen zusammen, rückzugsmöglichkeiten habe ich nicht. "Wenn der kleine bei euch ist, übernimmst Du meine Rolle als Mutter." sagt sie mir dann immer. Ich zweifel langsam an mir selbst. Ich möchte gern eigene Kinder haben, was mein Freund auch weiß und nicht abgeneigt wäre, aber wenn ich mir seinen Sohn so angucke, überlegt man sich das echt zweimal. 😕
Ich hab auch eine Engelsgeduld. Auch wenn es um Dinge geht, ihm etwas zu erklären, aber auch da fehlt mir langsam der Nerv zu. 

Gefällt mir

1. November um 22:27

Kann es sein, dass die Mutter mit ihren Kindern selber auch etwas überfordert ist und deswegen heilfroh ist, wenn am Wochenende mal jemand anderes die Verantwortung übernimmt? 

Am Anfang hast du geschrieben, dass du auf natürlichem Wege keine Kinder bekommen kannst. Heißt das, dass es mit künstlicher Befruchtung doch möglich wäre? Wie alt bist du denn?
 

Gefällt mir

1. November um 23:20
In Antwort auf naschkatze

Kann es sein, dass die Mutter mit ihren Kindern selber auch etwas überfordert ist und deswegen heilfroh ist, wenn am Wochenende mal jemand anderes die Verantwortung übernimmt? 

Am Anfang hast du geschrieben, dass du auf natürlichem Wege keine Kinder bekommen kannst. Heißt das, dass es mit künstlicher Befruchtung doch möglich wäre? Wie alt bist du denn?
 

Sie ist definitiv überfordert. Sie hat ingesamt 3 Kinder. 2 Mädels (7 und 10) und halt den gemeinsamen Sohn. Alle 3 Kinder sind sehr verwöhnt und verzogen. Die Umgangsprache finde ich grausam, so rede ich mit engen Freunden, wenn wir rum blödeln, aber das ist Ansichtssache und geht mich auch nix an. Regeln kennen alle 3 Kinder bei igr nich, was bei uns zu Hause anders is. Ja, auf künstlichen weg kann ich svhwanger werden, es sind zwar nur 35%, aber vesser als 5% auf natürlichen. Ich bin 32 und der Arzt meinte bis 35 stehen meine Chancen bei 35%, ab 35 Jahren tickt die biologische Uhr bei Frauen rückwärts. 😕

Gefällt mir

2. November um 11:24

Ohne die Leute persönlich zu kennen, kann man das natürlich nicht beurteilen, aber es klingt etwas danach als bräuchten sie profesionelle Hilfe. Könnte man mit der Mutter über sowas reden und ihr empfehlen z.B. beim Jugendamt nach Familienhilfe zu fragen oder zu einer Familienberatungsstelle zu gehen?

Wenn eine Trennung von deinem Partner für dich keine Option ist, bleibt dir eigentlich nur übrig die Situation erstmal zu ertragen. Mit einem weiteren Baby wird es sicherlich nicht leichter  Ich weiß nicht, wie stark dein Kinderwunsch ist, aber für mich persönlich wäre es nicht infrage gekommen auf eigene Kinder zu verzichten nur weil mein Partner schon Kinder aus früheren Beziehungen hätte und eins dieser Kinder anstrengend wäre.  

Gefällt mir

2. November um 13:17
In Antwort auf kya

Hey Leute, es tut mir jetzt schon leid, für Tippfehler und weiteres. Ich bin ganz neu hier und hoffe im richtigen Bereich zu sein. 

Zu meinen nicht-mehr-vorhanden Nerven. 
Ich bin seit gut einem Jahr mit meinem Freund zusammen, der 2 Söhne (10 und 3) hat. Mit dem großen komme ich super klar, aber der kleine schafft mich. Ich frage mich ob ich kaputt bin.. 
..ich selber kann keine Kinder auf natürlichen Weg bekommen, habe aber 2 Patentöchter mit groß gezogen. Kinder lieben mich. Nun sitze ich im Büro, weine wie nen Wasserfall und bin echt durch. Der kleine spricht nicht (er versucht es nicht mal). Worte wie "dada", "bebi", "MEINS" und "neiheiiin" is alles was er von sich gibt. Und Mama, aber das durchgehend. Er fordert alles an, wenn er was nich bekommt, is das Geschrei groß, mit reinsteigern, brüllen und allem drum und dran. Ich finde ihn weder süß, noch niedlich oder sonstiges. Jedes 2te Wochenende ist für mich Horrorpur. Zum Anfang habe ich es versucht, mit ihm klar zu kommen, aber mittlerweile gehe ich ihm aus dem Weg oder verkrieche mich. Mit seiner Mutter komme ich super klar und ich rede auch darüber mit ihr. "Kya, da musst Du nunmal durch."
Ich lieben meinen Freund und würde ihn nie vor die Wahl zwischen seinen Jungs und mir stellen, aber ich bin echt fertig. Was stimmt mit mir nich das ich so gegenüber einem 3 jährigen Kind fühle? Brauche ich nen Arzt? Danke jetzt schonmal für jede Antwort, auch wenn es kein Rat ist, freue ich mich über jeden Satz

Ja, kleine Kinder sind anstrengend. Die Kinder sind auch nicht deine, daher fehlt dir einfach die Bindung zu ihnen und deshalb nimmst du den Kleinen als doppelt anstrengend wahr. Du magst den Kleinen noch nicht mal besonders.

Das sind eben die Risiken als Patchworkfamilie. Du brauchst keinen Arzt, du brauchst lediglich einen Partner ohne Kinder, das ist alles. Nicht jeder Mensch ist dazu geeignet oder fähig, Kinder großzuziehen oder möchte das auch. Du möchtest es nicht.

Deinen Freund gibt es aber nur mit Kindern. Das heißt, du hast die Wahl: entweder, du ziehst das jetzt durch oder du trennst dich. Da hat die Mutter des Kleinen nämlich völlig recht!

Rede mit deinem Freund darüber, vielleicht könnt ihr eine Lösung finden. Du könntest die Wochenenden, an denen die Kinder da sind, ja woanders verbringen. Wenn der Kleine mal etwas älter wird, ist es vielleicht leichter für dich. 

Gefällt mir

2. November um 13:18
In Antwort auf kya

Hallo juliana, danke für Deine Antwort. Laut der Aussage der Mutter, war sie wohl schon mit ihm beim Arzt und der hat nichts auffälliges beobachten können bei dem Jungen. Das mit der Zuneigung is so nen Ding. Es geht nich mehr. Ich habe die Nacht (wie bei jedem Papa Wochenende), kaum geschlafen. Ich kann das ständige geheule von ihm, wegen jedem kleinsten Mist nich mehr hören. Er kam heute früh, ins Bett und heulte wiedermal grundlos. Ich bin dann aufgestanden, um dem zu entgehen. Seiner Mutter habe ich gestern Abend geschrieben, das meine Nerven echt blank liegen, ihre Antwort war:" Das musst Du weg stecken." Sie gibt zu das der junge verwöhnt und verzogen is, aber warum muss ich das jetzt aus baden? Ich solle ihre Fehler beheben. Ab Montag geht er in' Kindergarten und die werden Freude mit ihm haben. 

Ist doch gut, dass er in den Kindergarten kommt. Da werden sie dem Kleinen nicht alles durchgehen lassen, somit wird er dann vielleicht ein bisschen weniger anstrengend.

Gefällt mir

2. November um 15:47
In Antwort auf eisbrecher

Ja, kleine Kinder sind anstrengend. Die Kinder sind auch nicht deine, daher fehlt dir einfach die Bindung zu ihnen und deshalb nimmst du den Kleinen als doppelt anstrengend wahr. Du magst den Kleinen noch nicht mal besonders.

Das sind eben die Risiken als Patchworkfamilie. Du brauchst keinen Arzt, du brauchst lediglich einen Partner ohne Kinder, das ist alles. Nicht jeder Mensch ist dazu geeignet oder fähig, Kinder großzuziehen oder möchte das auch. Du möchtest es nicht.

Deinen Freund gibt es aber nur mit Kindern. Das heißt, du hast die Wahl: entweder, du ziehst das jetzt durch oder du trennst dich. Da hat die Mutter des Kleinen nämlich völlig recht!

Rede mit deinem Freund darüber, vielleicht könnt ihr eine Lösung finden. Du könntest die Wochenenden, an denen die Kinder da sind, ja woanders verbringen. Wenn der Kleine mal etwas älter wird, ist es vielleicht leichter für dich. 

Und Du nimmst woher her, dass ich keine Kinder großziehen möchte? Ich bin mit jedem Kind, egal welchem Alter klar gekommen. Die kinder von meinem Ex lieben mich und halten, obwohl ich mit ihrem Papa nicht mehr zusammen bin, trotzdem Kontakt zu mir. Ich brauche somit also keinen Kinderlosen Partner. Es sind nich meine Fehler die ich in der Erziehung von dem Kleinen falsch gemacht habe, sondern ihre.

Gefällt mir

2. November um 20:11
In Antwort auf kya

Hey Naschkatze, ja. Wir wohnen zusammen, rückzugsmöglichkeiten habe ich nicht. "Wenn der kleine bei euch ist, übernimmst Du meine Rolle als Mutter." sagt sie mir dann immer. Ich zweifel langsam an mir selbst. Ich möchte gern eigene Kinder haben, was mein Freund auch weiß und nicht abgeneigt wäre, aber wenn ich mir seinen Sohn so angucke, überlegt man sich das echt zweimal. 😕
Ich hab auch eine Engelsgeduld. Auch wenn es um Dinge geht, ihm etwas zu erklären, aber auch da fehlt mir langsam der Nerv zu. 

Du hast jetzt keine Rückzugsmöglichkeiten. Du kannst dir aber welche schaffen. 

Besuche eine Freundin, besuche deine Eltern. Nimm dir eine Zweitwohnung, wenn nötig.

Gefällt mir

2. November um 20:16
In Antwort auf kya

Und Du nimmst woher her, dass ich keine Kinder großziehen möchte? Ich bin mit jedem Kind, egal welchem Alter klar gekommen. Die kinder von meinem Ex lieben mich und halten, obwohl ich mit ihrem Papa nicht mehr zusammen bin, trotzdem Kontakt zu mir. Ich brauche somit also keinen Kinderlosen Partner. Es sind nich meine Fehler die ich in der Erziehung von dem Kleinen falsch gemacht habe, sondern ihre.

Das schreibst du selbst! Du bist mit diesem Kind überfordert, es nervt dich, du magst es nicht.

Vielleicht würdest du ja deine eigenen Kinder großziehen wollen, aber Tatsache ist nunmal, dass du keine eigenen hast, nur diese hier - die Kinder deines Freundes. Und eins davon magst du nicht. Was soll denn daraus werden?

Auch deine eigenen Kinder kannst du dir später mal nicht aussuchen. Was, wenn dein eigenes Kind genauso nervig wird wie der Kleine jetzt? Wenn du damit nicht klarkommst, ist es vielleicht klüger, auf Kinder zu verzichten.

Gefällt mir

10. November um 22:44
In Antwort auf kya

Hey Leute, es tut mir jetzt schon leid, für Tippfehler und weiteres. Ich bin ganz neu hier und hoffe im richtigen Bereich zu sein. 

Zu meinen nicht-mehr-vorhanden Nerven. 
Ich bin seit gut einem Jahr mit meinem Freund zusammen, der 2 Söhne (10 und 3) hat. Mit dem großen komme ich super klar, aber der kleine schafft mich. Ich frage mich ob ich kaputt bin.. 
..ich selber kann keine Kinder auf natürlichen Weg bekommen, habe aber 2 Patentöchter mit groß gezogen. Kinder lieben mich. Nun sitze ich im Büro, weine wie nen Wasserfall und bin echt durch. Der kleine spricht nicht (er versucht es nicht mal). Worte wie "dada", "bebi", "MEINS" und "neiheiiin" is alles was er von sich gibt. Und Mama, aber das durchgehend. Er fordert alles an, wenn er was nich bekommt, is das Geschrei groß, mit reinsteigern, brüllen und allem drum und dran. Ich finde ihn weder süß, noch niedlich oder sonstiges. Jedes 2te Wochenende ist für mich Horrorpur. Zum Anfang habe ich es versucht, mit ihm klar zu kommen, aber mittlerweile gehe ich ihm aus dem Weg oder verkrieche mich. Mit seiner Mutter komme ich super klar und ich rede auch darüber mit ihr. "Kya, da musst Du nunmal durch."
Ich lieben meinen Freund und würde ihn nie vor die Wahl zwischen seinen Jungs und mir stellen, aber ich bin echt fertig. Was stimmt mit mir nich das ich so gegenüber einem 3 jährigen Kind fühle? Brauche ich nen Arzt? Danke jetzt schonmal für jede Antwort, auch wenn es kein Rat ist, freue ich mich über jeden Satz

Ehrlich gesagt kann ich vielen der Vorrednern nicht zustimmen...ich finde nichts an dem Verhalten des Kleinen das du beschreibst besorgniserregend oder falsch. Er ist 3 Jahre alt und spricht noch nicht viel...da kann er seine Gefühle nun mal hauptsächlich über weinen bzw. schreien ausdrücken. 

Ich würde vermuten, dass es dich triggert den Kleinen nicht "unter Kontrolle" zu haben. Ich habe selbst so ein Kind und kann dir vergewissern, dass er NICHT verwöhnt ist. Er bekommt hier NICHT alles was er will...und gerade deshalb weint und wütet er auch...weil er damit zurecht kommen muss, dass nicht alles so läuft wie er es gerne hätte.  

Dass du so auf ihn reagierst ist aber genau so normal und menschlich wie das Verhalten des Kleinen. Ich denke auch nicht, dass es was damit zu tun hat, dass er nicht dein eigenes Kind ist...wenn dich eben dieses Verhalten bei ihm triggert würde es das bestimmt auch bei einem eigenen Kind. Der Trigger ist das Verhalten des Kleinen und nicht der Kleine als Person. 

Tipps die ich dir im Umgang mit ihm geben würde:

1. Oropax (das liest sich jetzt vielleicht blöd, aber die können wirklich helfen, die Lautstärke zu ertragen)

2. Versuche dich in seine Situation zu versetzen: wie würdest du dich fühlen, wenn du irgendein Problem hättest aber dich nicht ausdrücken könntest? 

3. Versucht ihn zu trösten wenn er weint/schreit/wütet. Wenn du weißt warum er weint, sag ihm: ja XY ich kann verstehen dass du jetzt lieber ein Eis hättest, das macht dich jetzt richtig trautig, dass du es nicht bekommst. Und dann versuchst du ihn mal in den Arm zu nehmen. Bei meinem Großen klappt das wirklich gut...er ist dann nicht sofort ruhig...beruhigt sich aber schneller als wenn wir ihn alleine in sein Zimmer schicken würden. Mein Kleiner braucht immer seine Zeit...der stoßt mich eher weg und kommt dann erst nach ein paar Minuten zum kuscheln. Aber zum kuscheln kommen sie beide. Näher ist ein Grundbedürfnis der Menschen. 

4. Geduld ist das A und O aber auch die Situation zu verlassen wenn es zu viel für dich wird...was du ja schon machst...das ist richtig und wichtig. 

Nochmal zusammengefasst: 

- Weder mit dir noch mit dem Kleinen stimmt etwas nicht - ihr seid beide ganz normale Menschen

- Der Kleine macht das nicht um euch zu ärgern oder zu manipulieren, sondern als Ausdruck seiner Gefühle

- versuche ihm seine Emotionen zu beschreiben und NICHT sie runterzuspielen ("Das ist doch gar nicht so schlimm." "Es gibt doch keinen Grund zu weinen." Sind eher kontraproduktive Sätze.)

- tröste ihn wenn er weint oder wütend ist


Ich wünsche dir alles Gute und starke Nerven, denn die braucht man bei jedem 3-jährigen Kind.
 

Gefällt mir

18. November um 16:40
In Antwort auf kya

Sie ist definitiv überfordert. Sie hat ingesamt 3 Kinder. 2 Mädels (7 und 10) und halt den gemeinsamen Sohn. Alle 3 Kinder sind sehr verwöhnt und verzogen. Die Umgangsprache finde ich grausam, so rede ich mit engen Freunden, wenn wir rum blödeln, aber das ist Ansichtssache und geht mich auch nix an. Regeln kennen alle 3 Kinder bei igr nich, was bei uns zu Hause anders is. Ja, auf künstlichen weg kann ich svhwanger werden, es sind zwar nur 35%, aber vesser als 5% auf natürlichen. Ich bin 32 und der Arzt meinte bis 35 stehen meine Chancen bei 35%, ab 35 Jahren tickt die biologische Uhr bei Frauen rückwärts. 😕

Oh Mann. Zuerst einmal: Nicht jedes Kind, das mit drei Jahren noch nicht fließend spricht, ist entwicklungsverzögert. Mein Bruder sprach bis er drei jahre war kein (!) Wort. Weil er einfach keinen Lust hatte. Er hat Abitur, studiert und ist Informatiker in leitender Position bei einem großen Automobilkonzern. So viel dazu.

Und weiter: Kinder, vor allem Kleinkinder, sind wahnsinnig anstrengend. Dazu müssen sie nicht mal verzogen sein. Die Gefühlswelt ist eine ganz andere, Selbstregulation lernen sie gerade erst und wenn irgendwas nicht so läuft wie sie es sich vorgestellt haben, passt das einfach nicht in ihr Gehirn. Abgesehen davon glauben sie in dem Alter noch, dass sie Angelpunkt der Welt sind. Sie begreifen schon Regeln, wissen wie einige Dinge laufen und verlassen sich darauf. Jede Änderung kann für sie eine emotionale Katastrophe sein. Ein paar Wutausbrüche am Tag sind da ganz normal. Da hat die Kindsmutter vollkommen Recht: Da muss man einfach durch und das aushalten. Punkt.

Ach, und übrigens: Kinder benehmen sich meistens wunderbar und sind die liebsten überhaupt, wenn sie nicht zu Hause sind. Deine bisherigen Erfahrungen mit Kindern sind also nicht repräsentativ. Ich bezeweifle außerdem, dass man als Patentante Kinder groß zieht, wenn sie nicht gerade zufälligerweise im gleichen Haushalt leben und du sich zu 50 Prozent um sie gekümmert hast.

Also überlege dir das mit dem Kinder bekommen lieber mal. Ich bezweifle, dass du die Geduld und Willesnkraft hast, um das zu schaffen.

1 LikesGefällt mir