Forum / Meine Familie / Die Entwicklung Ihres Kindes

3.5 jahre, bin so verzweifelt................

29. April 2010 um 22:12 Letzte Antwort: 18. Mai 2010 um 23:14

Hallo

Ich bin so verzweifelt. Meine kleine ist 3.5Jahre bildet noch keine Sätze. Immer nur Wörter. Ist das denn normal? oder kommt es noch? Ich war beim logopädischen Abklärung. Die machen mir schon richtig Angst. Wer hat noch solche Erfahrungen gemacht???

gofem3

Mehr lesen

3. Mai 2010 um 23:50

Vielleicht helfen Dir ja meine Tips....
Erst mal Entwarnung: Es gibt tatsächlich Kinder, die reden nie - und dann muss man das Abklären lassen und es kann ernste Ursachen haben (Gendefekte uvw.) ABER DEIN KIND REDET!!! Also alles gut.
Was haben die Logopäden denn gesagt, was Dir so Angst macht? Würde mich mal interessieren...

Meine kleine Tochter ist noch keine 2 Jahre alt. Da wir zur Zeit nicht in Deutschland leben, lernt sie die Deutsche Sprache NUR von mir, d.h. sie bekommt nichts "deutsches" aus ihrer Umwelt mit. Mit anderen Worten, was ich ihr nicht gezielt beibringe an Deutscher Sprache das kann sie auch nirdendwo anders aufschnappen.
Übrigens habe ich Medizin studiert und interessiere mich sehr für Kinderheilkunde, da ich selber Mami bin.

Der erste Schritt in der Sprachentwicklung ist das benennen von Gegenständen. Bald benutzt dann das Kind diese Wörter um sich auszudrücken, was es haben will. Folglich waren die ersten Wörter meiner Tochter auch "Milch!" "Apfelsaft!" "Flasche!""Keks!" sowie die Bezeichnungen ihrer liebsten Spielzeuge "Ball!" "Ente!" "Rassel!"
sowie "Mama!" "Papa!"
Diese Wörter benutzte sie einzeln und im Befehlston, d.h. sie saget "Milch!" nur als einzelnes Wort, und ich wusste, dass ich ihr eine Milch bringen soll. Als nächsten Schritt fangen die Kleinen dann an, mit dem Finger auf Gegenstände zu zeigen und sie zu benennen oder wissen zu wollen, wie das Wort dafür heißt.
Für einen unter 2-Jährigen ist es auch noch normal, dass Kinder nur einzelne Wörter nennen und keine Sätze bilden können. Manche Kinder fangen ohnehin erst nach ihrem 2. Geburtstag an zu sprechen, auch das ist nichts schlimmes.
Manche Kinder sprechen schon mehr und schon einfach Sätze, manche sprechen noch garnichts oder nur "Mama!", sind halt die Spätzünder, aber ist noch im Rahmen.

Die meisten Kinder fangen anschließend mit 2-Wort-Sätzen an, aber bilder diese noch nicht selber, sondern benutzenimmer die gleiche Kombination, als ob es nur 1(!) langes Wort wäre. So hat meine Tochter dann auf einmal "Gute-Nacht!" gesagt, und zwar jeden Abend.
Aber nicht, weil sie "gute" und "Nacht" selber kombiniert hätte. sondern weil sie "Gute-Nacht" immer nur in dieser Kombination gehört hatte, als ob es ein Wort mit 3 Silben wäre. Sie hatte weder das Wort "gut" im einzelnen benutzt, noch das Wort "Nacht" aber die Kombination "Gute-Nacht" sagte sie von da an jeden Abend.
Also, was ich damit sagen wollte: Der nächste Schritt nach einzelnen Worten ist die Verwendung von 2-Wortsätzen, die sie aber einfach immer in der gleichen Kombination hören, evtl für nur 1 Wort halten! Aber keinesfalls haben sie diese Kombinationen selber gebildet.
Ein weiteres Beispiel ist "Zähne-Putzen". Jeden Abend seit 1 jahre putze ich ihr die Zähne und sage dazu "Zähne-Putzen!". Eines Abends stand ich mit der Zahnbürste da und sie sagte "Zähne-Putzen". Aber nicht, weil sie Zähne und Putzen selber kombiniert hätte. Das Wort "Putzen" alleine hat sie noch nie verwendet - logisch, eine fast 2-Jährige putzt ja auch nicht. Aber da sie diese Kombination "Zähne-Putzen" seit einem Jahr abend für abend hört, sieht sie mittlerweile die Zahnbürste und sagt "Zähne-Putzen!" und weiß genau, was jetzt mit ihr geschieht und dass es danach ins Bett geht.

Mittlerweile bin ich bei meiner Tochter einen Schritt weiter: Jetzt fangen wir an, selber 2-Wort-Sätze zu bilden. dafür ist aber wichtig, dass sie die Bausteine dafür hat, d.h. dass sie genügend einzelne Wörter kennt, die sie dann kombinieren kann. Denn ohne eine ausreichend große Menge an einzelnen Wörten keine Möglichkeit für 2-Wortsätze. Ich nehme an, Deine Tochter spricht eine ganze Menge einzelne Wörter, richtig?! Das ist super, dann mach einfach das mit ihr, was ich zur Zeit mit meiner Tochter mache:

Meine Tochter sagt "Hallo" und sie sagt "Mama" "Papa" "Lena" "Julia" "Katze" "Hund".
Also rufe ich immer wenn der Papa heimkommt "Hallo Papa!" und sie spricht mir nach "Hallo Papa". Und wenn ihre Freundin Lena zur Tür reinkommt rufe ich mehrfach "Hallo Lena!" bis meine Tochter es mir nachspricht. Beim spazieren gehen sage ich bei jedem Hund der vorbeiläuft "Hallo Hund" und bei jeder Katze "Hallo Katze!". Und meine Tochter hört zu und spricht es manchmal nach. Und auf einmal laufen wir an einem Kinderwagen vorbei und sie sagt "Hallo 'Baby!". Wobei ich ihr hundertemale vorgesprochen habe, womat man "hallo" alles kombinieren kann, wie "Hallo Oma!" und "Hallo Vogel!" wenn ein Vogel vorbeigeflogen ist. Das waren also ihr erster eigener 2-Wort-Satz und nun kombiniert sie "Hallo" mit Namen.
Ähnlich verhielt es sich mit "Hände-Waschen!" Ich wasche ihr bestimmt 3 oder 4mal am Tag schnell die Hände am Waschbecken und sage seit Monaten jedes mal dazu "Hände-Waschen!" Irgendwann sagt es sie es mir nach - aber wie gesagt nicht als "eigene" Kombination, sondern sie sagte es mikr nach als wäre "Händewaschen" 1 Wort. In der Badewanne benutze ich immer das Wort "Haarewaschen" was sie mir auch nachsagte als wäre es ein einziges Wort. Und darauf baue ich auf. Immer wenn sie in der badewanne sitzt, nehme ich ein nasses uch und ihre Hände und sage "Hände-Waschen!", dann nehme ich den Fuß und sage "Fuß-Waschen", dann wasche ich die Ohren und sage "Ohren-Waschen", dann wasche ich den Rücken und sage "Rücken-Waschen", dann wasche ich die Haare und sage "Haare-Waschen" und wenn ich mit ihren Körperteilen durch bin, nehme ich ihre Badespielsachen, ihre Badeente und wasche sie vor ihren Augen mit einem Tuch und sage "Ente-Waschen", nehme ihr Boot und sage "boot-Waschen" nehme ihr Schwimm-Krokobdil und sage "Krokodil-Waschen", nehme ihren Gummi-Delphin und sage "Delphin-Waschen. D.h. ich führe ihr die Kombinationen vor!
Irgendwann sagt sie auch andere Kombinationen die das Wort "Waschen" enthalten nach bis sie irgendwann eine eigene Kombination mit "Waschen" bildet.
Das gleiche Spiel mit dem Wort "Essen":
Sie kennt die Bezeichnungen "Apfel" "Keks" "Kräcker" "Brot""Käse"Banane" usw. Und sie kennet das Wort "Essen!" Selber hätte sie das wohl nicht kombiniert. Aber bei jedem Apfel den ich ihr gebe sage ich "Apfel-Essen", bei jedem Keks sage ich "Keks-Essen" bei jedem Stück Brot sage ich "Brot-Essen", bei jedem Stück Käse sage ich "Käse Essen" und wann immer sie in eine Banane beißt sage ich ihr nun "Banane-Essen!", wenn sie Nudeln isst, sage ich ihr "Nudeln-Essen", wenn sie Brei isst, sage ich ihr "Brei essen" während sie isst.
Auch hier zeige ich ihr ständig, womit man alles das Wort "Essen" kombinieren kann.

Außerdem kennt sie die Wörter "Tür, Fenster, Dose, Schachtel, Schrank". Anfangs habe ich ihr die Wörter "auf" und "zu" einzeln beigebracht, habe z.B. eine Tür auf gemacht und "auf" gesagt und sie wieder zu gemacht und "zu" gesagt und das ganze so oft wiederholt (wochenlang), bis sie selber irgendwann "auf" und "zu" gesagt hat. Jetzt wo sie es drauf hat gehe ich einen Schritt weiter und sage ihr "Tür auf" "Tür zu" "Fenster auf" "Fenster zu""Schrank auf" "Schublade auf" "Schublade zu" usw... Auch hier führe ich ihr die Tätigkeit zu und sage immer dazu was ich gerade mache. Und siehe da, auf einmal hat meine Tochter "Tür auf" "Tür zu" übernommen und "Dose auF" "Dose zu" usw. Auch hier habe ich ihr einfach gezeigt, womit man "Auf" und "Zu" alles kombinieren kann.
Ähnlich habe ich es mit "Licht an" "Licht aus" gamcht, und Du glaubst nicht wie oft ich den Schalter hin und hergeschaltet habe um es ihr wieder und wieder vorzuführen. Dann hat sie den Schalter hin und hergeschoben und ich habe "Licht an" und "Licht aus" immer wieder dazu gesagt, hunderte Male. das gleiche Spiel mit "Fernseher an" "Fernseher aus"
Dann habe ich ihr das Wort "leer" beigebracht mit "Schüssel leer" Eimer leer" "Tüte leer" "Teller leer".
Und das Wort "Komm!" mit "Mama, komm!" "Papa, komm!" "Lena, komm!"
Und somit bildet meine Tochter nun ihre ersten 2-Wortsätze!
Der nächste Schritt werden 3-Wortsätze sein, aber soweit sind wir noch nicht. Bin gerade sehr stolz auf die 2-Wortsätze.
Und wen diese 2-Wortsätze sitzen, dann sage ich ihr einfache kurze Sätze wie "Mach die Tür auf!" oder "Mama macht die Tür auf", damit sie sich reinhört und das bald übernimmt.

Des weiteren heißt der Schlüssel: Reden, reden reden. Du kannst Deinem Kind garnicht genug erzählen. Selbst wenn Du Dich immer wieder wiederholst. Gerade Wiederholungen leben Kinder, denn sie freuen sich, wenn sie etwas wiedererkennen! Viel viel Vorlesen, oder wenn Du so eine wilde Tochter hast wie ich eine habe,die nicht stillsitzen will, dann viel viel machen, und dabei stzändig reden, ständig miterzählen, was Du da gerade tust. Auch wenn Du Dir am Anfang dabei blöd vorkommst. Statt dem Kind z.B. einfach eine Banane in die Hand zu drücken, kannst Du sagen "Möchtest Du eine Banane essen? Mmmmh, schau mal, eine Banane, mmmh! Möchtest Du die Banane haben? Hier hast Du die Banane! Banane essen - mmmh. So eine gute Banane. Komm, die Mama schält Dir die Banane. Möchtest Du noch mehr Banane haben?! Na, Du isst aber gerne Banane. Schmeckt Dir die Banane? Sag `So eine Gute Banane!` Banane essen. Ja, toll machst Du das. Bist Du schon fertig mit Banane essen? Oder möchtest Du noch mehr Banane? Banane essen..."

Vielleicht haben Dir meine Tips geholfen, wie man da herangeht. Manche Kinder fangen von alleine an, ganze Sätze zu bilden, bei anderen muss man es erst herauskitzeln, so wie oben von mir beschrieben, Schritt für Schritt.

Viel Erfolg, und lass den Kopf nicht hängen, Dein Kind spricht ja!

Gefällt mir

18. Mai 2010 um 23:14
In Antwort auf

Vielleicht helfen Dir ja meine Tips....
Erst mal Entwarnung: Es gibt tatsächlich Kinder, die reden nie - und dann muss man das Abklären lassen und es kann ernste Ursachen haben (Gendefekte uvw.) ABER DEIN KIND REDET!!! Also alles gut.
Was haben die Logopäden denn gesagt, was Dir so Angst macht? Würde mich mal interessieren...

Meine kleine Tochter ist noch keine 2 Jahre alt. Da wir zur Zeit nicht in Deutschland leben, lernt sie die Deutsche Sprache NUR von mir, d.h. sie bekommt nichts "deutsches" aus ihrer Umwelt mit. Mit anderen Worten, was ich ihr nicht gezielt beibringe an Deutscher Sprache das kann sie auch nirdendwo anders aufschnappen.
Übrigens habe ich Medizin studiert und interessiere mich sehr für Kinderheilkunde, da ich selber Mami bin.

Der erste Schritt in der Sprachentwicklung ist das benennen von Gegenständen. Bald benutzt dann das Kind diese Wörter um sich auszudrücken, was es haben will. Folglich waren die ersten Wörter meiner Tochter auch "Milch!" "Apfelsaft!" "Flasche!""Keks!" sowie die Bezeichnungen ihrer liebsten Spielzeuge "Ball!" "Ente!" "Rassel!"
sowie "Mama!" "Papa!"
Diese Wörter benutzte sie einzeln und im Befehlston, d.h. sie saget "Milch!" nur als einzelnes Wort, und ich wusste, dass ich ihr eine Milch bringen soll. Als nächsten Schritt fangen die Kleinen dann an, mit dem Finger auf Gegenstände zu zeigen und sie zu benennen oder wissen zu wollen, wie das Wort dafür heißt.
Für einen unter 2-Jährigen ist es auch noch normal, dass Kinder nur einzelne Wörter nennen und keine Sätze bilden können. Manche Kinder fangen ohnehin erst nach ihrem 2. Geburtstag an zu sprechen, auch das ist nichts schlimmes.
Manche Kinder sprechen schon mehr und schon einfach Sätze, manche sprechen noch garnichts oder nur "Mama!", sind halt die Spätzünder, aber ist noch im Rahmen.

Die meisten Kinder fangen anschließend mit 2-Wort-Sätzen an, aber bilder diese noch nicht selber, sondern benutzenimmer die gleiche Kombination, als ob es nur 1(!) langes Wort wäre. So hat meine Tochter dann auf einmal "Gute-Nacht!" gesagt, und zwar jeden Abend.
Aber nicht, weil sie "gute" und "Nacht" selber kombiniert hätte. sondern weil sie "Gute-Nacht" immer nur in dieser Kombination gehört hatte, als ob es ein Wort mit 3 Silben wäre. Sie hatte weder das Wort "gut" im einzelnen benutzt, noch das Wort "Nacht" aber die Kombination "Gute-Nacht" sagte sie von da an jeden Abend.
Also, was ich damit sagen wollte: Der nächste Schritt nach einzelnen Worten ist die Verwendung von 2-Wortsätzen, die sie aber einfach immer in der gleichen Kombination hören, evtl für nur 1 Wort halten! Aber keinesfalls haben sie diese Kombinationen selber gebildet.
Ein weiteres Beispiel ist "Zähne-Putzen". Jeden Abend seit 1 jahre putze ich ihr die Zähne und sage dazu "Zähne-Putzen!". Eines Abends stand ich mit der Zahnbürste da und sie sagte "Zähne-Putzen". Aber nicht, weil sie Zähne und Putzen selber kombiniert hätte. Das Wort "Putzen" alleine hat sie noch nie verwendet - logisch, eine fast 2-Jährige putzt ja auch nicht. Aber da sie diese Kombination "Zähne-Putzen" seit einem Jahr abend für abend hört, sieht sie mittlerweile die Zahnbürste und sagt "Zähne-Putzen!" und weiß genau, was jetzt mit ihr geschieht und dass es danach ins Bett geht.

Mittlerweile bin ich bei meiner Tochter einen Schritt weiter: Jetzt fangen wir an, selber 2-Wort-Sätze zu bilden. dafür ist aber wichtig, dass sie die Bausteine dafür hat, d.h. dass sie genügend einzelne Wörter kennt, die sie dann kombinieren kann. Denn ohne eine ausreichend große Menge an einzelnen Wörten keine Möglichkeit für 2-Wortsätze. Ich nehme an, Deine Tochter spricht eine ganze Menge einzelne Wörter, richtig?! Das ist super, dann mach einfach das mit ihr, was ich zur Zeit mit meiner Tochter mache:

Meine Tochter sagt "Hallo" und sie sagt "Mama" "Papa" "Lena" "Julia" "Katze" "Hund".
Also rufe ich immer wenn der Papa heimkommt "Hallo Papa!" und sie spricht mir nach "Hallo Papa". Und wenn ihre Freundin Lena zur Tür reinkommt rufe ich mehrfach "Hallo Lena!" bis meine Tochter es mir nachspricht. Beim spazieren gehen sage ich bei jedem Hund der vorbeiläuft "Hallo Hund" und bei jeder Katze "Hallo Katze!". Und meine Tochter hört zu und spricht es manchmal nach. Und auf einmal laufen wir an einem Kinderwagen vorbei und sie sagt "Hallo 'Baby!". Wobei ich ihr hundertemale vorgesprochen habe, womat man "hallo" alles kombinieren kann, wie "Hallo Oma!" und "Hallo Vogel!" wenn ein Vogel vorbeigeflogen ist. Das waren also ihr erster eigener 2-Wort-Satz und nun kombiniert sie "Hallo" mit Namen.
Ähnlich verhielt es sich mit "Hände-Waschen!" Ich wasche ihr bestimmt 3 oder 4mal am Tag schnell die Hände am Waschbecken und sage seit Monaten jedes mal dazu "Hände-Waschen!" Irgendwann sagt es sie es mir nach - aber wie gesagt nicht als "eigene" Kombination, sondern sie sagte es mikr nach als wäre "Händewaschen" 1 Wort. In der Badewanne benutze ich immer das Wort "Haarewaschen" was sie mir auch nachsagte als wäre es ein einziges Wort. Und darauf baue ich auf. Immer wenn sie in der badewanne sitzt, nehme ich ein nasses uch und ihre Hände und sage "Hände-Waschen!", dann nehme ich den Fuß und sage "Fuß-Waschen", dann wasche ich die Ohren und sage "Ohren-Waschen", dann wasche ich den Rücken und sage "Rücken-Waschen", dann wasche ich die Haare und sage "Haare-Waschen" und wenn ich mit ihren Körperteilen durch bin, nehme ich ihre Badespielsachen, ihre Badeente und wasche sie vor ihren Augen mit einem Tuch und sage "Ente-Waschen", nehme ihr Boot und sage "boot-Waschen" nehme ihr Schwimm-Krokobdil und sage "Krokodil-Waschen", nehme ihren Gummi-Delphin und sage "Delphin-Waschen. D.h. ich führe ihr die Kombinationen vor!
Irgendwann sagt sie auch andere Kombinationen die das Wort "Waschen" enthalten nach bis sie irgendwann eine eigene Kombination mit "Waschen" bildet.
Das gleiche Spiel mit dem Wort "Essen":
Sie kennt die Bezeichnungen "Apfel" "Keks" "Kräcker" "Brot""Käse"Banane" usw. Und sie kennet das Wort "Essen!" Selber hätte sie das wohl nicht kombiniert. Aber bei jedem Apfel den ich ihr gebe sage ich "Apfel-Essen", bei jedem Keks sage ich "Keks-Essen" bei jedem Stück Brot sage ich "Brot-Essen", bei jedem Stück Käse sage ich "Käse Essen" und wann immer sie in eine Banane beißt sage ich ihr nun "Banane-Essen!", wenn sie Nudeln isst, sage ich ihr "Nudeln-Essen", wenn sie Brei isst, sage ich ihr "Brei essen" während sie isst.
Auch hier zeige ich ihr ständig, womit man alles das Wort "Essen" kombinieren kann.

Außerdem kennt sie die Wörter "Tür, Fenster, Dose, Schachtel, Schrank". Anfangs habe ich ihr die Wörter "auf" und "zu" einzeln beigebracht, habe z.B. eine Tür auf gemacht und "auf" gesagt und sie wieder zu gemacht und "zu" gesagt und das ganze so oft wiederholt (wochenlang), bis sie selber irgendwann "auf" und "zu" gesagt hat. Jetzt wo sie es drauf hat gehe ich einen Schritt weiter und sage ihr "Tür auf" "Tür zu" "Fenster auf" "Fenster zu""Schrank auf" "Schublade auf" "Schublade zu" usw... Auch hier führe ich ihr die Tätigkeit zu und sage immer dazu was ich gerade mache. Und siehe da, auf einmal hat meine Tochter "Tür auf" "Tür zu" übernommen und "Dose auF" "Dose zu" usw. Auch hier habe ich ihr einfach gezeigt, womit man "Auf" und "Zu" alles kombinieren kann.
Ähnlich habe ich es mit "Licht an" "Licht aus" gamcht, und Du glaubst nicht wie oft ich den Schalter hin und hergeschaltet habe um es ihr wieder und wieder vorzuführen. Dann hat sie den Schalter hin und hergeschoben und ich habe "Licht an" und "Licht aus" immer wieder dazu gesagt, hunderte Male. das gleiche Spiel mit "Fernseher an" "Fernseher aus"
Dann habe ich ihr das Wort "leer" beigebracht mit "Schüssel leer" Eimer leer" "Tüte leer" "Teller leer".
Und das Wort "Komm!" mit "Mama, komm!" "Papa, komm!" "Lena, komm!"
Und somit bildet meine Tochter nun ihre ersten 2-Wortsätze!
Der nächste Schritt werden 3-Wortsätze sein, aber soweit sind wir noch nicht. Bin gerade sehr stolz auf die 2-Wortsätze.
Und wen diese 2-Wortsätze sitzen, dann sage ich ihr einfache kurze Sätze wie "Mach die Tür auf!" oder "Mama macht die Tür auf", damit sie sich reinhört und das bald übernimmt.

Des weiteren heißt der Schlüssel: Reden, reden reden. Du kannst Deinem Kind garnicht genug erzählen. Selbst wenn Du Dich immer wieder wiederholst. Gerade Wiederholungen leben Kinder, denn sie freuen sich, wenn sie etwas wiedererkennen! Viel viel Vorlesen, oder wenn Du so eine wilde Tochter hast wie ich eine habe,die nicht stillsitzen will, dann viel viel machen, und dabei stzändig reden, ständig miterzählen, was Du da gerade tust. Auch wenn Du Dir am Anfang dabei blöd vorkommst. Statt dem Kind z.B. einfach eine Banane in die Hand zu drücken, kannst Du sagen "Möchtest Du eine Banane essen? Mmmmh, schau mal, eine Banane, mmmh! Möchtest Du die Banane haben? Hier hast Du die Banane! Banane essen - mmmh. So eine gute Banane. Komm, die Mama schält Dir die Banane. Möchtest Du noch mehr Banane haben?! Na, Du isst aber gerne Banane. Schmeckt Dir die Banane? Sag `So eine Gute Banane!` Banane essen. Ja, toll machst Du das. Bist Du schon fertig mit Banane essen? Oder möchtest Du noch mehr Banane? Banane essen..."

Vielleicht haben Dir meine Tips geholfen, wie man da herangeht. Manche Kinder fangen von alleine an, ganze Sätze zu bilden, bei anderen muss man es erst herauskitzeln, so wie oben von mir beschrieben, Schritt für Schritt.

Viel Erfolg, und lass den Kopf nicht hängen, Dein Kind spricht ja!

Vielen Dank.............
Hallo

danke sehr für Dein Antwortbeitrag. Du hattest viel Zeit genommen zu schreiben. Danke.
Mein Kind wird im Oktober 4J. Die Kinderärztin hatte zuerst das Gefühl bei der Kontrolle dass sie nicht genug spricht. Hier in der Schweiz/Zürich wo ich lebe ist man in der Sache sehr pingelig. Die Erwartungen sind auch sehr hoch habe ich das Gefühl.
Ich habe mit der Logopädie/Therapie schon angefangen 2x die Woche. Die Therapeutin meinte dass meine Kleine im Stand von einen 2.5 jährigen Kind sei. Wenn es nicht besser wird dass sie später im Kindergarten Probleme haben wird. Sowas machen Eltern sehr traurig. Ich bin seit dem super traurig. Da ich jetzt wieder schwanger bin im 8.Monat kann ich nicht viel mit meine Kleine unternehmen. Sie geht 3x die Woche zur Kinderkrippe, 2x die Woche Therapie jeweils 1 Stunde. Ich arbeite auch noch.
Meine Kleine ist sehr offen, kein bisschen süchtern und ist temperamentvoll. Lacht immer. Âusser dass sie wenig spricht ist sonst nichts auffälliges. Als Eltern macht man schon Gedanken.
Wie ich durch mein Bekanntenkreis und Verwandten höre ist es schon sehr unterschiedlich. Die eine fangen früh an. Die anderen spät, dafür eine Veränderung in Kürze. Das beruhigt mich schon. Trotzdem....

Gruss gofem3

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers