Home / Forum / Meine Familie / Familie - Patchwork-Familie, Einelternfamilie, allein erziehende Mütter / 2 Kinder von 2 Vätern, der eine wohlhabend, der eine nicht?

2 Kinder von 2 Vätern, der eine wohlhabend, der eine nicht?

12. Dezember 2010 um 22:10 Letzte Antwort: 15. März 2011 um 13:57

Hallo!
Ich bin schon länger getrennt lebend von meinem sehr gut verdienenden, und auch uns (meinen 4jährigen Sohn und mich) großzügig unterstützendem Mann.
Seit längerer Zeit leben wir beide wieder in neuen Partnerschaften.
Mein Freund und ich überlegen nun ernsthaft, noch ein Kind zu bekommen, was wir bald angehen müßten, da ich kürzlich erst 40 geworden bin...
Unsere Überlegung ist aber u.a., ob wir es hingekommen, das zweite Kind (über das sich, so sagt er zumindest jetzt, auch mein Sohn sehr freuen würde) aufzuziehen, ohne dass es einmal den Unterschied im finanziellen Background der beiden Väter mitbekommt. Dem zweiten Kind könnten wir evtl. nicht den zweisprachigen Privatkindergarten, die Privatschule, auf die mein Sohn vorauss. gehen wird, etc. bezahlen... Mein Sohn verbringt viele Wochenenden in dem großen Haus seines Vaters, wir wohnen - und werden zukünftig auch immer so wohnen - in einer Mietwohnung...
Habt Ihr hierzu schon Erfahrungen gesammelt oder kennt evtl. ähnliche Fälle?
Vielen Dank für Eure Antworten!!

Mehr lesen

12. Dezember 2010 um 22:39

Ich sehe da eigentlich kein Problem
Die zwei Kinder haben ein sehr unterschiedliches Schicksal und auch zwei verschiedene Väter.

Ich halte nichts davon, wenn nach außen und auch vor den Kindern so getan werden soll, als wäre es nicht so und als hätte der neue Partner das ältere Kind als seinen Sohn akzeptiert, obwohl der einen eigenen Vater hat.

Das ist sehr entscheidend, Dein Sohn hat einfach einen Vater der sich scheinbar sehr um Dein Kind kümmert und das ist toll so. Das sollte Dich erfreuen, denn es ist ein Plus für Deinen Sohn, der nun durch die Trennung und die neue Partnerschaft auch seine Nachteile hat.

Immerhin wird ihm ein neuer Partner und ein Kind vorgesetzt. Auch wenn er sich darauf freut, ist es Fakt, dass das zukünftige Kind das leibliche Kind des Partners ist.
Er muss sich dennoch nicht benachteiligt fühlen weil er seinen eigenen Vater hat und noch den Partner zusätzlich hinzu bekommt.

Jedes Kind in einer Familie ist so schon unterschiedlich. Wieso sollte es erst recht in solch einer Konstellation anders sein.
Das sollte man so akzeptieren.

Ich fände es eher umgekehrt problematisch und schlimm, wenn also der neue Partner wohlhabend wäre und nur der leibliche Sohne von den Vorteilen profitieren würde.
Andersrum finde ich es nicht schlimm, sondern eher natürlich.
Das wird auch der kleine Bruder sicher so sehen.

Ich glaube die Kinder haben viel weniger Probleme mit so etwas, weil sie es einfach als normal und natürlich ansehen. Die erwachsenen machen sich um so etwas mehr nen Kopf, weil sie alles gleich machen wollen, auch wenn es nicht gleich ist.

LG

Gefällt mir
13. Dezember 2010 um 11:44

Das er dich unterstützt
ist ja toll, aber das muss er nicht mehr, wenn du schwanger von einem anderen bist und in einer verfestigten Partnerschaft lebst.

Ich denke, du wirst beide Kinder nicht gleich erziehen können, auch wird es schwierig werden, genau abzugrenzen.

Immerhin kannst du nicht den Unterhalt vom Vater für dein anderes Kind verwenden, oder für dich und deinen neuen Partner.

Ich weiss nicht wie weit der Vater von deinem ersten Kind bereit ist dann dein neues Kind mitzufinanzieren.

Alles in einen Topf geht dann natürlich nicht mehr. Auch wenn es Halb-Geschwister sind.

Ehrlich gesagt, wäre ich der Vater, wollte ich selbstverständlich, dass von meinem Geld nur mein Kind finanziert wird. Das andere geht mich ja nichts an.

Ich halte nichts davon zu verheimlichen, es hat dann nunmal einen Vater der ihm nicht das bieten kann, was sein Halbbruder eben bekommt.

Er muss und sollte damit aufwachsen, dass er eben einen anderen Vater mit einem anderen finanziellen Hintergrund hat.

Meine Meinung

Saraa

Gefällt mir
15. März 2011 um 13:57
In Antwort auf an0N_1296141299z

Ich sehe da eigentlich kein Problem
Die zwei Kinder haben ein sehr unterschiedliches Schicksal und auch zwei verschiedene Väter.

Ich halte nichts davon, wenn nach außen und auch vor den Kindern so getan werden soll, als wäre es nicht so und als hätte der neue Partner das ältere Kind als seinen Sohn akzeptiert, obwohl der einen eigenen Vater hat.

Das ist sehr entscheidend, Dein Sohn hat einfach einen Vater der sich scheinbar sehr um Dein Kind kümmert und das ist toll so. Das sollte Dich erfreuen, denn es ist ein Plus für Deinen Sohn, der nun durch die Trennung und die neue Partnerschaft auch seine Nachteile hat.

Immerhin wird ihm ein neuer Partner und ein Kind vorgesetzt. Auch wenn er sich darauf freut, ist es Fakt, dass das zukünftige Kind das leibliche Kind des Partners ist.
Er muss sich dennoch nicht benachteiligt fühlen weil er seinen eigenen Vater hat und noch den Partner zusätzlich hinzu bekommt.

Jedes Kind in einer Familie ist so schon unterschiedlich. Wieso sollte es erst recht in solch einer Konstellation anders sein.
Das sollte man so akzeptieren.

Ich fände es eher umgekehrt problematisch und schlimm, wenn also der neue Partner wohlhabend wäre und nur der leibliche Sohne von den Vorteilen profitieren würde.
Andersrum finde ich es nicht schlimm, sondern eher natürlich.
Das wird auch der kleine Bruder sicher so sehen.

Ich glaube die Kinder haben viel weniger Probleme mit so etwas, weil sie es einfach als normal und natürlich ansehen. Die erwachsenen machen sich um so etwas mehr nen Kopf, weil sie alles gleich machen wollen, auch wenn es nicht gleich ist.

LG

Auch ich sehe kein problem darin
rein unterhaltsrechtlich ist es völlig egal, was du mit dem geld für deinen sohn machst. du verwaltest es zum wohle deines kindes.
du könntest - wenn es dein gewissen beruigt - ja einen teil des unterhaltes für deinen sohn ansparen und nur den teil verwenden, der tatsächlich gebraucht wird, um den lebensstil zu finanzieren, den dein neuer freund und du sich leisten können.
und ich würde raten, lieber alles tatsächlich in einen topf zu werfen, sonst spaltet es die familie. sieh das positive für deinen neuen freund: er lebt mit deinem sohn zusammen und kommt so unweigerlich für kosten auf, die er ohne ihn nicht hätte. also kann auch geld des leiblichen vaters verwendet werden, um eure kosten zu decken. kinder kosten so viel, da hilft es, wenn reichlich unterhalt fließt.

was saraa gesagt hat, finde ich nicht in ordnung. und es ist rechtlich nicht haltbar.

Gefällt mir
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen