Home / Forum / Meine Familie / Meine Mutter schafft mich

Meine Mutter schafft mich

11. Oktober um 16:11

Hallo,
langsam weiß ich nicht mehr weiter. Meine Mutter ( 78) schafft mich noch total. An und für sich hatte ich als Kind und Teenager immer eine starke Mutterbindung und auch ein super Verhältnis zu meiner Mutter.
Aber seit einigen Jahren ist es vorbei damit. Angefangen hat alles, als mein Vater plötzlich verstorben ist und ich sie zu mir ins Ausland geholt habe. Ich habe extra dafür meine Wohnung verkauft und von dem Erlös ein großes Haus mit zwei separaten Wohnungen gekauft. So sind wir zusammen, aber jeder doch für sich. Dachte ich jedenfalls.

Mittlerweile macht sie mir regelrecht mein Leben zur Hölle. An allem hat sie was auszusetzen, meine Freunde sind allesamt Idioten und Assis ( dabei kennt sie keinen meiner Freunde) und die besagten Idioten und Assis sind Manager, Anwälte und Angestellte.
Auch weiß sie immer alles besser und mischt sie sich in meine Haushaltsführung ein, wie oft ich wasche, putze, was ich einkaufe, usw.
Hobbymäßig singe ich in einer Band und wir haben auch Gigs. Meine Mutter hat zwar keine Ahnung, was wir machen, aber wir machen ja nur  "Affenmusik" und Keiner von uns kann was.
Meinen Freund mag sie auch nicht, was schon zu lautstarken Auseinandersetzungen zwischen den beiden geführt hat und ich sitze dazwischen.

Leider führen wir noch eine Fernbeziehung, da seine Situation es noch nicht erlaubt, ganz zu mir zu kommen. Ich habe sogar den Verdacht, dass meine Mutter es drauf anlegt, meine Beziehung zu zerstören. Sie hat sogar mal zu meinem Freund gesagt " hätte ich so eine sch.. Beziehung wie ihr".. Dabei haben wir keine sch.. Beziehung, sondern sind sehr glücklich miteinander und halten zusammen.
Wir sind seit fast 15 Jahren zusammen und seit ca. 4 Jahren haben wir eine Fernbeziehung, weil sich mir beruflich im Ausland eine tolle Chance geboten hat.

Fliege ich alle 3 Monate für zwei Wochen zu meinem Freund, bin ich egoistisch und lasse sie mit allem sitzen. Dann kommen solche Sätze wie " am besten bleibst Du dann gleich bei Deinen Assis". Oder " zieh doch gleich dorthin".  Kommt mein Freund zu mir höre ich wochenlang vorher schon " Muss das sein, dass dieser Idiot schon wieder kommt" oder " hoffentlich hat sich seine Situation nicht gebessert und der haut dann bald wieder ab". 
Ist er dann da, bemüht sie sich nach Kräften Unfrieden zu stiften und meinen Freund zur Abreise zu bewegen.

In letzter Zeit hat sie sich sogar noch gesteigert. Permanent spricht sie über Geld und schmiert mir Sachen aufs Brot, die ich mit 13, 14 oder 15 Jahren gemacht, bzw. nicht gemacht habe. Mittlerweile bin ich 45, das liegt also über 30 Jahre zurück.

Ich gehe ihr soweit wie möglich schon aus dem Weg und werde dann mit Vorwürfen überschüttet, ich hätte keine Zeit für sie, bin egoistisch und nur auf meinen Vorteil aus.
Freunde und Bekannte hat sie natürlich auch nicht, weil sie " nicht daran interessiert ist" und mit ihrer Art und Geiz eh jeden vertreiben würde.

Ich habe wirklich alles versucht. Ich habe Verständnis aufgebracht, weil ich dachte, das ist der Schock über den Tod meines Vaters und das legt sich wieder. Aber mein Vater ist jetzt 3 Jahre tot und es wird täglich mit der Bösartigkeit schlimmer. Egal was ich mache oder passiert, sie ist nie zufrieden.  Manchmal könnte ich ihr wirklich den Hals umdrehen.

11. Oktober um 22:44
In Antwort auf fertig2017

Hallo,
langsam weiß ich nicht mehr weiter. Meine Mutter ( 78) schafft mich noch total. An und für sich hatte ich als Kind und Teenager immer eine starke Mutterbindung und auch ein super Verhältnis zu meiner Mutter.
Aber seit einigen Jahren ist es vorbei damit. Angefangen hat alles, als mein Vater plötzlich verstorben ist und ich sie zu mir ins Ausland geholt habe. Ich habe extra dafür meine Wohnung verkauft und von dem Erlös ein großes Haus mit zwei separaten Wohnungen gekauft. So sind wir zusammen, aber jeder doch für sich. Dachte ich jedenfalls.

Mittlerweile macht sie mir regelrecht mein Leben zur Hölle. An allem hat sie was auszusetzen, meine Freunde sind allesamt Idioten und Assis ( dabei kennt sie keinen meiner Freunde) und die besagten Idioten und Assis sind Manager, Anwälte und Angestellte.
Auch weiß sie immer alles besser und mischt sie sich in meine Haushaltsführung ein, wie oft ich wasche, putze, was ich einkaufe, usw.
Hobbymäßig singe ich in einer Band und wir haben auch Gigs. Meine Mutter hat zwar keine Ahnung, was wir machen, aber wir machen ja nur  "Affenmusik" und Keiner von uns kann was.
Meinen Freund mag sie auch nicht, was schon zu lautstarken Auseinandersetzungen zwischen den beiden geführt hat und ich sitze dazwischen.

Leider führen wir noch eine Fernbeziehung, da seine Situation es noch nicht erlaubt, ganz zu mir zu kommen. Ich habe sogar den Verdacht, dass meine Mutter es drauf anlegt, meine Beziehung zu zerstören. Sie hat sogar mal zu meinem Freund gesagt " hätte ich so eine sch.. Beziehung wie ihr".. Dabei haben wir keine sch.. Beziehung, sondern sind sehr glücklich miteinander und halten zusammen.
Wir sind seit fast 15 Jahren zusammen und seit ca. 4 Jahren haben wir eine Fernbeziehung, weil sich mir beruflich im Ausland eine tolle Chance geboten hat.

Fliege ich alle 3 Monate für zwei Wochen zu meinem Freund, bin ich egoistisch und lasse sie mit allem sitzen. Dann kommen solche Sätze wie " am besten bleibst Du dann gleich bei Deinen Assis". Oder " zieh doch gleich dorthin".  Kommt mein Freund zu mir höre ich wochenlang vorher schon " Muss das sein, dass dieser Idiot schon wieder kommt" oder " hoffentlich hat sich seine Situation nicht gebessert und der haut dann bald wieder ab". 
Ist er dann da, bemüht sie sich nach Kräften Unfrieden zu stiften und meinen Freund zur Abreise zu bewegen.

In letzter Zeit hat sie sich sogar noch gesteigert. Permanent spricht sie über Geld und schmiert mir Sachen aufs Brot, die ich mit 13, 14 oder 15 Jahren gemacht, bzw. nicht gemacht habe. Mittlerweile bin ich 45, das liegt also über 30 Jahre zurück.

Ich gehe ihr soweit wie möglich schon aus dem Weg und werde dann mit Vorwürfen überschüttet, ich hätte keine Zeit für sie, bin egoistisch und nur auf meinen Vorteil aus.
Freunde und Bekannte hat sie natürlich auch nicht, weil sie " nicht daran interessiert ist" und mit ihrer Art und Geiz eh jeden vertreiben würde.

Ich habe wirklich alles versucht. Ich habe Verständnis aufgebracht, weil ich dachte, das ist der Schock über den Tod meines Vaters und das legt sich wieder. Aber mein Vater ist jetzt 3 Jahre tot und es wird täglich mit der Bösartigkeit schlimmer. Egal was ich mache oder passiert, sie ist nie zufrieden.  Manchmal könnte ich ihr wirklich den Hals umdrehen.

Ich verstehe dich sehr gut, dass macht einen krank solch Verhalten.
Puh, ich weiß gar nicht was ich dir dazu sagen soll, außer meine Vermutung.
Ich denke, sie ist eifersüchtig, sie sieht was du alles noch machen kannst und sie nicht. Dein Freund ist Konkurrenz. Sie hat Angst dich zu verlieren, sie hat deinen Vater unerwartet verloren, er war ihre Sicherheit, ihr Anker. Jetzt ist er weg.
Sie hat dich und fürchtet dich ebenfalls zu verlieren, hier aber ans Leben.
So lange du die Dinge machst, die dir Spaß machen, bist du nicht da und sie allein.
Ich vermute, sie ist noch nicht fertig mit ihrer Trauer und es könnte auch eine Art Altersdepression sein, evtl entstanden durch den Verlust.
Solange man streitet will man ja noch etwas vom Gegenüber.
Ich denke, es ist ganz wichtig, dass du ihr sagst, dass du sie nicht im Stich lassen wirst. Sie keine Angst wegen deinem Freund haben muss, er dich nicht wegnimmt, du sie als Mutter liebst, ihn eben aber auch und das du mit ihm zusammen sein möchtest, aber sie nicht vergisst.
Dieses Einmischen ist eine Art Teilhaben wollen. Vielleicht ist es dir möglich feste Zeiten mit ihr zu verbringen z.B. das Abendessen oder Sonntags das Mittagessen, ab und zu zusammen ein Tee.
Ja, alt werden ist nicht leicht, erwachsenes Kind sein aber auch nicht.
Das Problem ist, dass sie nicht so aktiv ist, deswegen dreht sich alles nur um dich, was ist mit Tieren? Wie wäre es mit einer Stubenkatze? 
Geht sie allein Einkaufen? Da könntest du ihr anbieten mit ihr zusammen zu gehen, so hätte sie etwas Zeit mit dir, aber keine Möglichkeit zu stänkern
Was hälst du davon dir Rat von einem Psychologen zu holen? Er/Sie könnte dir Tipps geben wie du damit umgehen kannst.


 

Gefällt mir

11. Oktober um 22:52
In Antwort auf laluux2

Ich verstehe dich sehr gut, dass macht einen krank solch Verhalten.
Puh, ich weiß gar nicht was ich dir dazu sagen soll, außer meine Vermutung.
Ich denke, sie ist eifersüchtig, sie sieht was du alles noch machen kannst und sie nicht. Dein Freund ist Konkurrenz. Sie hat Angst dich zu verlieren, sie hat deinen Vater unerwartet verloren, er war ihre Sicherheit, ihr Anker. Jetzt ist er weg.
Sie hat dich und fürchtet dich ebenfalls zu verlieren, hier aber ans Leben.
So lange du die Dinge machst, die dir Spaß machen, bist du nicht da und sie allein.
Ich vermute, sie ist noch nicht fertig mit ihrer Trauer und es könnte auch eine Art Altersdepression sein, evtl entstanden durch den Verlust.
Solange man streitet will man ja noch etwas vom Gegenüber.
Ich denke, es ist ganz wichtig, dass du ihr sagst, dass du sie nicht im Stich lassen wirst. Sie keine Angst wegen deinem Freund haben muss, er dich nicht wegnimmt, du sie als Mutter liebst, ihn eben aber auch und das du mit ihm zusammen sein möchtest, aber sie nicht vergisst.
Dieses Einmischen ist eine Art Teilhaben wollen. Vielleicht ist es dir möglich feste Zeiten mit ihr zu verbringen z.B. das Abendessen oder Sonntags das Mittagessen, ab und zu zusammen ein Tee.
Ja, alt werden ist nicht leicht, erwachsenes Kind sein aber auch nicht.
Das Problem ist, dass sie nicht so aktiv ist, deswegen dreht sich alles nur um dich, was ist mit Tieren? Wie wäre es mit einer Stubenkatze? 
Geht sie allein Einkaufen? Da könntest du ihr anbieten mit ihr zusammen zu gehen, so hätte sie etwas Zeit mit dir, aber keine Möglichkeit zu stänkern
Was hälst du davon dir Rat von einem Psychologen zu holen? Er/Sie könnte dir Tipps geben wie du damit umgehen kannst.


 

Ach so, dieses Einmischen wie du was machst, ist zwar auch ein Teil Teilhaben wollen, aber auch ganz viel Gebrauchtwerden - Wollen!
Sie fühlt sich nutzlos. Sie ist nun allein und da ist keiner den sie mehr umsorgen kann, dem sie etwas kochen kann, der sie um ihre Meinung fragt usw.
Da könntest du etwas tricksen und sagen "Mensch Mama, ich schaffe es morgen nicht zu kochen, könntest du vielleicht etwas kochen, ich komme dann vorbei um mit dir zu essen" oder einfach mal einen "Rat holen" von ihr  (auch wenn du ihn nicht uuuunbedingt brauchst ).
Sie hat eine wichtige Bezugsperson verloren die ihr Dreh-und Angelpunkt war, jemand der sie brauchte. Sie sieht ja, dass du selbständig bist, das macht ihr zu schaffen.
Das ist ihr Problem, deswegen meckert sie, sie weiß es besser, damit du sie brauchst, sie muss es dir ja sagen, sonst kannst du es ja nicht allein. Du brauchst jemanden, in ihren Augen, und dieser jemand der gebraucht wird, will sie sein
Sie braucht Aufgaben und das Gefühl nicht nutzos und damit wertlos zu sein.
 

Gefällt mir

15. Oktober um 12:49
In Antwort auf fertig2017

Hallo,
langsam weiß ich nicht mehr weiter. Meine Mutter ( 78) schafft mich noch total. An und für sich hatte ich als Kind und Teenager immer eine starke Mutterbindung und auch ein super Verhältnis zu meiner Mutter.
Aber seit einigen Jahren ist es vorbei damit. Angefangen hat alles, als mein Vater plötzlich verstorben ist und ich sie zu mir ins Ausland geholt habe. Ich habe extra dafür meine Wohnung verkauft und von dem Erlös ein großes Haus mit zwei separaten Wohnungen gekauft. So sind wir zusammen, aber jeder doch für sich. Dachte ich jedenfalls.

Mittlerweile macht sie mir regelrecht mein Leben zur Hölle. An allem hat sie was auszusetzen, meine Freunde sind allesamt Idioten und Assis ( dabei kennt sie keinen meiner Freunde) und die besagten Idioten und Assis sind Manager, Anwälte und Angestellte.
Auch weiß sie immer alles besser und mischt sie sich in meine Haushaltsführung ein, wie oft ich wasche, putze, was ich einkaufe, usw.
Hobbymäßig singe ich in einer Band und wir haben auch Gigs. Meine Mutter hat zwar keine Ahnung, was wir machen, aber wir machen ja nur  "Affenmusik" und Keiner von uns kann was.
Meinen Freund mag sie auch nicht, was schon zu lautstarken Auseinandersetzungen zwischen den beiden geführt hat und ich sitze dazwischen.

Leider führen wir noch eine Fernbeziehung, da seine Situation es noch nicht erlaubt, ganz zu mir zu kommen. Ich habe sogar den Verdacht, dass meine Mutter es drauf anlegt, meine Beziehung zu zerstören. Sie hat sogar mal zu meinem Freund gesagt " hätte ich so eine sch.. Beziehung wie ihr".. Dabei haben wir keine sch.. Beziehung, sondern sind sehr glücklich miteinander und halten zusammen.
Wir sind seit fast 15 Jahren zusammen und seit ca. 4 Jahren haben wir eine Fernbeziehung, weil sich mir beruflich im Ausland eine tolle Chance geboten hat.

Fliege ich alle 3 Monate für zwei Wochen zu meinem Freund, bin ich egoistisch und lasse sie mit allem sitzen. Dann kommen solche Sätze wie " am besten bleibst Du dann gleich bei Deinen Assis". Oder " zieh doch gleich dorthin".  Kommt mein Freund zu mir höre ich wochenlang vorher schon " Muss das sein, dass dieser Idiot schon wieder kommt" oder " hoffentlich hat sich seine Situation nicht gebessert und der haut dann bald wieder ab". 
Ist er dann da, bemüht sie sich nach Kräften Unfrieden zu stiften und meinen Freund zur Abreise zu bewegen.

In letzter Zeit hat sie sich sogar noch gesteigert. Permanent spricht sie über Geld und schmiert mir Sachen aufs Brot, die ich mit 13, 14 oder 15 Jahren gemacht, bzw. nicht gemacht habe. Mittlerweile bin ich 45, das liegt also über 30 Jahre zurück.

Ich gehe ihr soweit wie möglich schon aus dem Weg und werde dann mit Vorwürfen überschüttet, ich hätte keine Zeit für sie, bin egoistisch und nur auf meinen Vorteil aus.
Freunde und Bekannte hat sie natürlich auch nicht, weil sie " nicht daran interessiert ist" und mit ihrer Art und Geiz eh jeden vertreiben würde.

Ich habe wirklich alles versucht. Ich habe Verständnis aufgebracht, weil ich dachte, das ist der Schock über den Tod meines Vaters und das legt sich wieder. Aber mein Vater ist jetzt 3 Jahre tot und es wird täglich mit der Bösartigkeit schlimmer. Egal was ich mache oder passiert, sie ist nie zufrieden.  Manchmal könnte ich ihr wirklich den Hals umdrehen.

Ab in's Altersheim!!

Gefällt mir

20. Oktober um 12:34

Hallo. 
Puh, das klingt anstrengend und ich kann mir vorstellen, wie wütend und traurig es doch macht. Diese charakterliche Veränderung und die Boshaftigkeit deiner Mutter können aber auch Vorboten einer Demenzerkrankung sein. Ich möchte dich nicht beunruhigen, aber vielleicht solltet ihr euch damit auseinandersetzen, sofern deine Mutter sich darauf einlassen kann.
Alles Gute! 

1 LikesGefällt mir

20. Oktober um 13:56

Oh je, du Arme.

Kannst du denn offen mit ihr darüber reden? Also hast du dich ernsthaft mit ihr zusammengesetzt und ihr all das geschildert? 

Ein Problem könnte der Tod deines Vaters sein, aber auch die Fremdheit im Ausland. Vielleicht möchte sie wieder zurück und traut es sich nicht zu sagen.

Gefällt mir

22. Oktober um 22:04
In Antwort auf annna187

Ab in's Altersheim!!


Da hätten dich deine Eltern auch ins Kinderheim stecken sollen als du in der Pubertät und im Trotzalter nervig warst!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Du bist leidenschaftliche Bloggerin?
blogger-club

Das könnte dir auch gefallen