Home / Forum / Meine Familie / Froh, wenn Kind endlich im Kindergarten ist, noch jemand?

Froh, wenn Kind endlich im Kindergarten ist, noch jemand?

27. Dezember 2017 um 13:24

Hallo,

versteht mich nicht falsch, ich liebe meine Tochter. Aber ich bin einfach nur so dermaßen froh, wenn sie ab nächste Woche endlich in die Kita geht. Meine Tochter ist jetzt 16 Monate und eigentlich sollte sie schon nach einem Jahr Elternzeit in die Kita. Ich persönlich fand sie aber noch zu jung dafür und hatte dann meine Elternzeit bis Dezember verlängert. Mhh ganz ehrlich? Fand ich persönlich als ein großen Fehler. Ich geh da einfach nicht auf und es ist absolut nicht meins, 24/7 mit dem eigenen Kind zusammen zu sein. Als sie dann ab Oktober zum Schnuppern und seit Dezember zum Eingewöhnen ging, hatte ich mal wieder etwas Freiheit. Ich merke auch, dass es mir dadurch wesentlich besser ging und ich ausgeglichener bin, wenn ich sie nicht dauernd um mich habe.
Wir haben nie die Möglichkeit sie irgendwo abzugeben. Daher bin ich auch so unendlich froh, wenn sie ab nächster Woche ganztags in die Kita geht. Ich fange erst im Februar wieder an zu arbeiten, worüber ich sehr froh bin. Es ist immer so ein Thema, wo die Meinungen auseinandergehen. Die einen gehen total auf in ihrer Mutterrolle, als gäbe es nichts schöneres auf der Welt und bleiben 3 Jahre zuhause. Die nächsten KInder vielleicht sogar schon unterwegs. Und dann gibt es solchw wie ich, die das absolut nicht so sehen. Die dankbar und froh sind, wenn das Kind größer ist und es einfacher wird. Zweites Kind? Never ever. Seitdem ich Mutter bin, kann ich Babys nicht mehr leiden. Ich finde sie schon was ekelhaft und widerlich, weil sie nur brüllen und Arbeit machen und dir deine kostbare Zeit und deinen Schlaf klauen. Ich kann mich auch nie für Bekannte freuen, die wieder schwanger sind oder gar schon das zweite oder dritte Kind bekommen habe. Ich denke mir dann, warum tut man sich sowas freiwillig mehrmals an. Haben die kein eigenens Leben? Was ist am Kinder bekommen so toll? 
Meine Anfangzeit mit meiner Tochter war der pure Horror. Nach der Geburt 3 Tage und Nächte nicht einmal geschlafen, sie war ein Schreibaby, sie hat 5 Monate nur gebrüllt. Ich hätte mir damals, als ich schwanger wurde nie ausgemalt, dass es so wird. Ich war lange in Therapie deswegen. Ich hatte zwar ein Baby aber ich sah es nicht als meins an. Ich  fand es nervig und abstoßend. Ja ich war krank und habe wahrscheinlich genau aus diesem Grund so eine Einstellung entwickelt. Es gibt diese Traumbabys, was ein immer erzählt wird, sie würden nur schlafen und nur weinen, wenn sie Hunger haben oder die Windel voll ist. Naja vom schlafen fang ich bei ihr erst gar nicht an. Nächte sind immer noch bescheiden und vom durschlafen sind wir Lichtjahre entfernt. 
ist sicher ein Thema wo ich gleich wüst beschimpft werde aber ich kann damit leben. Ich stehe zu meiner Meinung. Babys und Kleinkind sind furchtbar nervig und im besten Fall macht man sowas nur einmal mit. Ich bin eine gute Mutter aber ich bin keine Glugge und ich habe auch noch irgendwie ein eigenes Leben....

Herzliche Grüße.

27. Dezember 2017 um 19:53
In Antwort auf paprikaschote12

Hallo,

versteht mich nicht falsch, ich liebe meine Tochter. Aber ich bin einfach nur so dermaßen froh, wenn sie ab nächste Woche endlich in die Kita geht. Meine Tochter ist jetzt 16 Monate und eigentlich sollte sie schon nach einem Jahr Elternzeit in die Kita. Ich persönlich fand sie aber noch zu jung dafür und hatte dann meine Elternzeit bis Dezember verlängert. Mhh ganz ehrlich? Fand ich persönlich als ein großen Fehler. Ich geh da einfach nicht auf und es ist absolut nicht meins, 24/7 mit dem eigenen Kind zusammen zu sein. Als sie dann ab Oktober zum Schnuppern und seit Dezember zum Eingewöhnen ging, hatte ich mal wieder etwas Freiheit. Ich merke auch, dass es mir dadurch wesentlich besser ging und ich ausgeglichener bin, wenn ich sie nicht dauernd um mich habe.
Wir haben nie die Möglichkeit sie irgendwo abzugeben. Daher bin ich auch so unendlich froh, wenn sie ab nächster Woche ganztags in die Kita geht. Ich fange erst im Februar wieder an zu arbeiten, worüber ich sehr froh bin. Es ist immer so ein Thema, wo die Meinungen auseinandergehen. Die einen gehen total auf in ihrer Mutterrolle, als gäbe es nichts schöneres auf der Welt und bleiben 3 Jahre zuhause. Die nächsten KInder vielleicht sogar schon unterwegs. Und dann gibt es solchw wie ich, die das absolut nicht so sehen. Die dankbar und froh sind, wenn das Kind größer ist und es einfacher wird. Zweites Kind? Never ever. Seitdem ich Mutter bin, kann ich Babys nicht mehr leiden. Ich finde sie schon was ekelhaft und widerlich, weil sie nur brüllen und Arbeit machen und dir deine kostbare Zeit und deinen Schlaf klauen. Ich kann mich auch nie für Bekannte freuen, die wieder schwanger sind oder gar schon das zweite oder dritte Kind bekommen habe. Ich denke mir dann, warum tut man sich sowas freiwillig mehrmals an. Haben die kein eigenens Leben? Was ist am Kinder bekommen so toll? 
Meine Anfangzeit mit meiner Tochter war der pure Horror. Nach der Geburt 3 Tage und Nächte nicht einmal geschlafen, sie war ein Schreibaby, sie hat 5 Monate nur gebrüllt. Ich hätte mir damals, als ich schwanger wurde nie ausgemalt, dass es so wird. Ich war lange in Therapie deswegen. Ich hatte zwar ein Baby aber ich sah es nicht als meins an. Ich  fand es nervig und abstoßend. Ja ich war krank und habe wahrscheinlich genau aus diesem Grund so eine Einstellung entwickelt. Es gibt diese Traumbabys, was ein immer erzählt wird, sie würden nur schlafen und nur weinen, wenn sie Hunger haben oder die Windel voll ist. Naja vom schlafen fang ich bei ihr erst gar nicht an. Nächte sind immer noch bescheiden und vom durschlafen sind wir Lichtjahre entfernt. 
ist sicher ein Thema wo ich gleich wüst beschimpft werde aber ich kann damit leben. Ich stehe zu meiner Meinung. Babys und Kleinkind sind furchtbar nervig und im besten Fall macht man sowas nur einmal mit. Ich bin eine gute Mutter aber ich bin keine Glugge und ich habe auch noch irgendwie ein eigenes Leben....

Herzliche Grüße.

oh man... ich kann dich soooo gut verstehen... hier genau das selbe mein großes Kind hat auch permanent geschrien War immer Unzufrieden ect. mit 3 hat es dann endlich mal 8-9 std. am Stück geschlafen. ein zweites wollte ich auf keinen Fall, habe mich aber überreden lassen von meinem Mann mit der Abmachung wenn es genau so schlimm wird , übernimmt er nach 2 Monaten die erltenzeit und ich gehe wieder arbeiten. aber was soll ich sagen Kind 2 ist 6 Monate und ein Traum , für mich hat sich der 2te versuch voll gelohnt . und mein großes Kind ist mittlerweile ein total tolles Kind geworden wo sich der ganze Stress in der ersten Zeit gelohnt hat.

Gefällt mir

27. Dezember 2017 um 19:56
In Antwort auf Anonym

oh man... ich kann dich soooo gut verstehen... hier genau das selbe mein großes Kind hat auch permanent geschrien War immer Unzufrieden ect. mit 3 hat es dann endlich mal 8-9 std. am Stück geschlafen. ein zweites wollte ich auf keinen Fall, habe mich aber überreden lassen von meinem Mann mit der Abmachung wenn es genau so schlimm wird , übernimmt er nach 2 Monaten die erltenzeit und ich gehe wieder arbeiten. aber was soll ich sagen Kind 2 ist 6 Monate und ein Traum , für mich hat sich der 2te versuch voll gelohnt . und mein großes Kind ist mittlerweile ein total tolles Kind geworden wo sich der ganze Stress in der ersten Zeit gelohnt hat.

abgeben können wir unsere Kinder übrigens auch nicht. beim ersten War auch ich immer die die 24/7 da War , beim zweiten habe ich schon im Alter von 2 Wochen angefangen mir zeit für mich zu nehmen . 2 Stunden langen schaffen die Papas normalerweise auch mal alleine

Gefällt mir

28. Dezember 2017 um 9:46
In Antwort auf Anonym

oh man... ich kann dich soooo gut verstehen... hier genau das selbe mein großes Kind hat auch permanent geschrien War immer Unzufrieden ect. mit 3 hat es dann endlich mal 8-9 std. am Stück geschlafen. ein zweites wollte ich auf keinen Fall, habe mich aber überreden lassen von meinem Mann mit der Abmachung wenn es genau so schlimm wird , übernimmt er nach 2 Monaten die erltenzeit und ich gehe wieder arbeiten. aber was soll ich sagen Kind 2 ist 6 Monate und ein Traum , für mich hat sich der 2te versuch voll gelohnt . und mein großes Kind ist mittlerweile ein total tolles Kind geworden wo sich der ganze Stress in der ersten Zeit gelohnt hat.

Hi, dass freut mich dann doch sehr für dich. Warst du von anfang begeistert, dass du nochmal ein Baby bekommst? Hattest du Angst, dass es genauso wird wie mit deiner ersten? Ich glaube, dass wäre meine größte Angst. Ich meine klar, bei einem zweiten würde ich von Anfang an alles anders bzw. besser machen. Angefangen vom Ort der Entbindung, bis zu den anfänglichen Schwierigkeiten zuhause. Man hat ja schon Erfahrung und reagiert nun ganz anders. Aber trotzdem, ich will das kein zweites Mal. Ich persönlich fand das Eltenjahr als Strafe.
Geht deine große schon in den Kindergarten? Warst du damals auch so froh, das, falls sie in die Kita geht, sie endlich geht? 

Gefällt mir

28. Dezember 2017 um 13:05
In Antwort auf paprikaschote12

Hi, dass freut mich dann doch sehr für dich. Warst du von anfang begeistert, dass du nochmal ein Baby bekommst? Hattest du Angst, dass es genauso wird wie mit deiner ersten? Ich glaube, dass wäre meine größte Angst. Ich meine klar, bei einem zweiten würde ich von Anfang an alles anders bzw. besser machen. Angefangen vom Ort der Entbindung, bis zu den anfänglichen Schwierigkeiten zuhause. Man hat ja schon Erfahrung und reagiert nun ganz anders. Aber trotzdem, ich will das kein zweites Mal. Ich persönlich fand das Eltenjahr als Strafe.
Geht deine große schon in den Kindergarten? Warst du damals auch so froh, das, falls sie in die Kita geht, sie endlich geht? 

begeistert War ich nicht und hatte tierisch angst das es wird wie beim ersten. ich habe ziemlich viel in der Schwangerschaft geplant für die zeit nach der Geburt. z.b wo ich mein Einkauf bestellen kann , wer kann mir evtl. mal ein Kind abnehmen ect. auf habe ich viel mit meinem Mann gesprochen für den Fall das es genau so wird das ich vieeeel mehr Unterstützung brauche als beim ersten weil ich es kein zweites mal durch stehe. beim zweiten macht man wirklich vieles anders bzw. von Anfang an richtig , man weiß wie der Hase läuft. schon am 4 tag konnte ich mich alleine um die beiden kümmern , einkaufen zur kita bringen , abholen ect. nach der ersten Geburt War das allein wegen der geburtsverletzungen gar nicht möglich. dieses mal bin ich 20 min nach der Geburt auf gestanden und auf Toilette gegangen und später habe ich es sogar geschafft mein Baby aufs Zimmer zu tragen. bei meiner ersten War das unvorstellbar, da saß ich vor Schmerzen Tage lang im Rollstuhl. und konnte knapp 6 Wochen die Wohnung vor Schmerzen nicht verlassen ( wurde mit 16 Stichen genäht, weil meine schamlippen abgerissen sind) die kita War ein Segen , die ersten Wochen habe ich immer erst mal den Schlaf nachgeholt Du brauchst echt kein schlechtes Gewissen haben. es ist okay und ich würde sagen bei einem schwierigen Kind auch normal

Gefällt mir

28. Dezember 2017 um 13:26
In Antwort auf Anonym

begeistert War ich nicht und hatte tierisch angst das es wird wie beim ersten. ich habe ziemlich viel in der Schwangerschaft geplant für die zeit nach der Geburt. z.b wo ich mein Einkauf bestellen kann , wer kann mir evtl. mal ein Kind abnehmen ect. auf habe ich viel mit meinem Mann gesprochen für den Fall das es genau so wird das ich vieeeel mehr Unterstützung brauche als beim ersten weil ich es kein zweites mal durch stehe. beim zweiten macht man wirklich vieles anders bzw. von Anfang an richtig , man weiß wie der Hase läuft. schon am 4 tag konnte ich mich alleine um die beiden kümmern , einkaufen zur kita bringen , abholen ect. nach der ersten Geburt War das allein wegen der geburtsverletzungen gar nicht möglich. dieses mal bin ich 20 min nach der Geburt auf gestanden und auf Toilette gegangen und später habe ich es sogar geschafft mein Baby aufs Zimmer zu tragen. bei meiner ersten War das unvorstellbar, da saß ich vor Schmerzen Tage lang im Rollstuhl. und konnte knapp 6 Wochen die Wohnung vor Schmerzen nicht verlassen ( wurde mit 16 Stichen genäht, weil meine schamlippen abgerissen sind) die kita War ein Segen , die ersten Wochen habe ich immer erst mal den Schlaf nachgeholt Du brauchst echt kein schlechtes Gewissen haben. es ist okay und ich würde sagen bei einem schwierigen Kind auch normal

Na das klingt aber nicht toll, mit deiner Geburtsverletzung. Wie entsteht denn so etwas? Ich bin zwar auch gerissen aber nur am Damm und das würde super genäht und ich hätte so gut wie keine Schwierigkeiten. Was war bei der zweiten Geburt anders?
Hast du in einem Krankenhaus entbunden oder Geburtshaus etc....? Ich hatte im Krankenhaus entbunden und sehe das als die schlimmste Erfahrung. Würde ich nie wieder tun. Hätte von Anfang an in ein Geburtshaus gehen sollen aber beim ersten Kind ist man ja da eher etwas vorsichtig und unbeholfen.
Wie alt ist denn dein zweites Kind jetzt? Hat sich der Alltag mit zweien sehr stark verändert? 

Gefällt mir

28. Dezember 2017 um 13:31
In Antwort auf paprikaschote12

Hallo,

versteht mich nicht falsch, ich liebe meine Tochter. Aber ich bin einfach nur so dermaßen froh, wenn sie ab nächste Woche endlich in die Kita geht. Meine Tochter ist jetzt 16 Monate und eigentlich sollte sie schon nach einem Jahr Elternzeit in die Kita. Ich persönlich fand sie aber noch zu jung dafür und hatte dann meine Elternzeit bis Dezember verlängert. Mhh ganz ehrlich? Fand ich persönlich als ein großen Fehler. Ich geh da einfach nicht auf und es ist absolut nicht meins, 24/7 mit dem eigenen Kind zusammen zu sein. Als sie dann ab Oktober zum Schnuppern und seit Dezember zum Eingewöhnen ging, hatte ich mal wieder etwas Freiheit. Ich merke auch, dass es mir dadurch wesentlich besser ging und ich ausgeglichener bin, wenn ich sie nicht dauernd um mich habe.
Wir haben nie die Möglichkeit sie irgendwo abzugeben. Daher bin ich auch so unendlich froh, wenn sie ab nächster Woche ganztags in die Kita geht. Ich fange erst im Februar wieder an zu arbeiten, worüber ich sehr froh bin. Es ist immer so ein Thema, wo die Meinungen auseinandergehen. Die einen gehen total auf in ihrer Mutterrolle, als gäbe es nichts schöneres auf der Welt und bleiben 3 Jahre zuhause. Die nächsten KInder vielleicht sogar schon unterwegs. Und dann gibt es solchw wie ich, die das absolut nicht so sehen. Die dankbar und froh sind, wenn das Kind größer ist und es einfacher wird. Zweites Kind? Never ever. Seitdem ich Mutter bin, kann ich Babys nicht mehr leiden. Ich finde sie schon was ekelhaft und widerlich, weil sie nur brüllen und Arbeit machen und dir deine kostbare Zeit und deinen Schlaf klauen. Ich kann mich auch nie für Bekannte freuen, die wieder schwanger sind oder gar schon das zweite oder dritte Kind bekommen habe. Ich denke mir dann, warum tut man sich sowas freiwillig mehrmals an. Haben die kein eigenens Leben? Was ist am Kinder bekommen so toll? 
Meine Anfangzeit mit meiner Tochter war der pure Horror. Nach der Geburt 3 Tage und Nächte nicht einmal geschlafen, sie war ein Schreibaby, sie hat 5 Monate nur gebrüllt. Ich hätte mir damals, als ich schwanger wurde nie ausgemalt, dass es so wird. Ich war lange in Therapie deswegen. Ich hatte zwar ein Baby aber ich sah es nicht als meins an. Ich  fand es nervig und abstoßend. Ja ich war krank und habe wahrscheinlich genau aus diesem Grund so eine Einstellung entwickelt. Es gibt diese Traumbabys, was ein immer erzählt wird, sie würden nur schlafen und nur weinen, wenn sie Hunger haben oder die Windel voll ist. Naja vom schlafen fang ich bei ihr erst gar nicht an. Nächte sind immer noch bescheiden und vom durschlafen sind wir Lichtjahre entfernt. 
ist sicher ein Thema wo ich gleich wüst beschimpft werde aber ich kann damit leben. Ich stehe zu meiner Meinung. Babys und Kleinkind sind furchtbar nervig und im besten Fall macht man sowas nur einmal mit. Ich bin eine gute Mutter aber ich bin keine Glugge und ich habe auch noch irgendwie ein eigenes Leben....

Herzliche Grüße.

"Babys und Kleinkind sind furchtbar nervig und im besten Fall macht man sowas nur einmal mit."
Warum hast du dann ein Kind? Das weiss man doch vorher das es dann nur noch 24/7 gibt und das mind. 18 Jahre lang!!

3 LikesGefällt mir

28. Dezember 2017 um 14:02
In Antwort auf paprikaschote12

Na das klingt aber nicht toll, mit deiner Geburtsverletzung. Wie entsteht denn so etwas? Ich bin zwar auch gerissen aber nur am Damm und das würde super genäht und ich hätte so gut wie keine Schwierigkeiten. Was war bei der zweiten Geburt anders?
Hast du in einem Krankenhaus entbunden oder Geburtshaus etc....? Ich hatte im Krankenhaus entbunden und sehe das als die schlimmste Erfahrung. Würde ich nie wieder tun. Hätte von Anfang an in ein Geburtshaus gehen sollen aber beim ersten Kind ist man ja da eher etwas vorsichtig und unbeholfen.
Wie alt ist denn dein zweites Kind jetzt? Hat sich der Alltag mit zweien sehr stark verändert? 

ich hatte nur 2 Presswehen , bei der ersten kam der Kopf und bei der zweiten der Rest , da blieb einfach keine Zeit vor zu dehnen. mein zweites Kind ist jetzt 4 Monate alt der Alltag ist entspannter. vor der Geburt habe ich vollzeit gearbeitet. nun bin ich Zuhause die große in der kita und das Baby schläft den ganzen Tag. langweilig wird es aber trotzdem nie. nachmittags ist sport/Spielplatz und Freunde treffen angesagt . Vormittags mache ich den Haushalt. früher musste halt alles nach der Arbeit erledigt werden und die große kam dann zu kurz ,  da merke ich halt auch ein großen Unterschied als vorher sie ist sehr ausgeglichen seit ich wieder mehr zeit habe. entbinden musste ich leider wieder im kh da ich eine Risiko Schwangerschaft hatte. aber ich War in einem anderen und es War wirklich toll und eine wunderschöne Geburt , da hätte ich noch mal Lust drauf   es ging dieses mal auch viel schneller nur 4 Stunden die erste War knapp 30 std. lang. aber bei der zweiten ist man selbst sicherer man weiß was man will und setzt sich mehr durch

Gefällt mir

28. Dezember 2017 um 14:04
In Antwort auf annna187

"Babys und Kleinkind sind furchtbar nervig und im besten Fall macht man sowas nur einmal mit."
Warum hast du dann ein Kind? Das weiss man doch vorher das es dann nur noch 24/7 gibt und das mind. 18 Jahre lang!!

hätten sie es abtreiben lassen sollen oder zur Adoption freigeben sollen? man weiß vorher NIE wie es mit Baby wird ich habe es mir BEVOR ich mein erstes bekam auch immer total toll vorgestellt , aber ich wurde eines besseren belehrt.  hätte ich hin gegen mein zweites zu erst bekommen wären meine Vorstellung von einer wunderschönen Baby zeit in Erfüllung gegangen

1 LikesGefällt mir

28. Dezember 2017 um 20:50
In Antwort auf Anonym

hätten sie es abtreiben lassen sollen oder zur Adoption freigeben sollen? man weiß vorher NIE wie es mit Baby wird ich habe es mir BEVOR ich mein erstes bekam auch immer total toll vorgestellt , aber ich wurde eines besseren belehrt.  hätte ich hin gegen mein zweites zu erst bekommen wären meine Vorstellung von einer wunderschönen Baby zeit in Erfüllung gegangen

Danke, das es jemand mal so offen sagt. Wenn man das erste Mal Mutter wird dann weiß man sicher nicht alles. Und schon gar nicht, wie schrecklich zerrend so ein Baby sein  kann. Vor allem dann, wenn man von niemand in irgendeiner Weise Unterstützung oder Verständnis bekommt. Hätte ich vorher gewusst, was auf mich zu kommt sage ich offen und ehrlich, dass ich sie nicht bekommen hätte! 

Gefällt mir

29. Dezember 2017 um 13:21
In Antwort auf paprikaschote12

Danke, das es jemand mal so offen sagt. Wenn man das erste Mal Mutter wird dann weiß man sicher nicht alles. Und schon gar nicht, wie schrecklich zerrend so ein Baby sein  kann. Vor allem dann, wenn man von niemand in irgendeiner Weise Unterstützung oder Verständnis bekommt. Hätte ich vorher gewusst, was auf mich zu kommt sage ich offen und ehrlich, dass ich sie nicht bekommen hätte! 

ich kann dich voll verstehen , aber es wird besser und schöner um so älter sie werden , umso mehr kannst du dich mit ihnen unterhalten und etwas unternehmen. es ist Wahnsinn was 4-5 Jahre aus einem kleinen Baby was nichts kann macht. in 3-4 Jahren sieht die Welt mit deiner Maus noch mal ganz anders aus. meine große z.b liebt es mir im Haushalt zu helfen , finde ich ziemlich gut die Geschirrspülmaschine ist seit 1 Woche kaputt und sie liebt es ab zu waschen

Gefällt mir

30. Dezember 2017 um 20:03

Mir gehts genauso. Er wird jetzt mit 13,5 Monaten im Januar eingewöhnt. Allerdings nur in Teilzeit. Nachmittags möchte ich gern 1x die Woche ein gemeinsames Hobby anfangen oder mal Bekannte besuchen.
Zum Glück war das Jahr recht schnell vorbei. Der Baby-Typ bin ich auch nicht aber jetzt wird er wenigstens schon mal langsam ein Kleinkind und selbständiger. So ab 3 Jahren finde ich Kinder super und ich will auch noch eins, aber wenn er dann 3-4 Jahre ist. Zwei Kinder in kurzem Abstand wäre auch mein persönlicher Albtraum.
Mehr als zwei habe ich aus gesundheitlichen Gründen abgeschrieben. Ich habe vermutlich eine genetische Neigung zum HELLP-Syndrom und möchte nicht unnötig mit meinem Leben oder dem des Kindes spielen.
Dass das so schlimm wird, habe ich auch nicht gedacht. Unser war auch noch ein Frühchen und anfangs 7 Wochen im Krankenhaus. Und er ist auch kein Anfänger-Baby. Null Rhythmus bis heute.
Ich habe sogar einen Countdown am Handy gebastelt, wann die Eingewöhnung endlich anfängt.  Der fing bei 69 an und jetzt ist er bei 9 Tagen. Ging dann doch recht fix.
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Vipsters

Teilen

Das könnte dir auch gefallen