Home / Forum / Meine Familie / Die Kinder meines Onkel verkümmern: Verzogen / unkonsequent

Die Kinder meines Onkel verkümmern: Verzogen / unkonsequent

17. Oktober um 7:53

Ich(W24) muss hier mal nach einem Rat fragen wie ich es anstelle mit meinem Onkel/Tante zu reden und ihnen klar zu machen, dass sie beide ihren Kindern nichts gutes tun sondern ihnen eigentlich extrem schaden.

Zur Sitution:
Die beiden Kinder Junge(10) Mädchen(13) sind wie meine Geschwister und ich liebe sie ABER: ich wohne mit ihnen im gleichen Haus seit einem Jahr bis das etwas größere Bauprojekt meines Onkels und mir fertig gestellt ist. Da hier genug Platz ist und ich nicht für 1,5 Jahre Wohnung und Mäbel anschaffen will/kann ist das jetzt so.
SEit dem bekomm ich noch extremer mit, wie die Kinder verzogen werden. Sie müssen morgens nicht selbst aufstehen werden jeden Tag zur Bushalte stelle gebracht die nur 1km weg ist (wir wohnen ländlich, also null Problem allein oder mit rad) Werden überall hingefahren, bekommen ständig was sie wollen egal ob teure Elektronik/ Kleidung oder einfach Mist, gucken ständig fern und hängen nur am Handy. Noten sind nicht mehr so berauschen weil sie sich beiden mit dem Ding /Handy nicht konzentrieren können. Nimmt man es ihnen weg, besteht die einzige Konzentration darin, zu überlegen wie man am schnellsten wieder an Tablet und Handy kommt. Zur folge sie lernen oberflächlich und machen alles schnell schnell, damit sie schnell wieder ans Handy kommen. Abends hängen sie ewig vor der Glotze oder wieder vor dem Teil. Sie werden für schlechte Noten geschimpft oder dafür wenn sie faul sind und ihre Haushaltsaufgaben nicht machen, dann wird jedes mal Absolutes Elektronikverbot verkündet und nach 2 Stunden lassen sie sich wieder einlullen. Wenn sie keine Lust haben zum Tennis zu gehen ist das für meine Tante in Ordnung für meinen Onkel nicht. Ist einer der beiden mal konsequent steuert der andere dann im nichtwissen wieder dagegen. Im Haushalt sind die KInder richtige Schweinchen. Hinterlassen überall Dreck und wird nix gesagt. BEim essen fang ich gar nicht erst an...meineOma kocht jeden Tag für alle, wer schmeisst es weg? Die Kinder! Essen dafür nur Sachen ohne nährstoffen toastbrot und so nen Mist...Der Junge ist wenigst noch normal geht raus spielen, macht Sport und trifft sich viel mit seinen Kumpels, da mach ich mir bis auf die extreme Handysucht keine so großen Sorgen. Aber das Mädel geht vor lauter verkürzten Sehnen nicht mehr richtig gerade weil sie sich NULL bewegt und NULL an der frischen Luft ist...kalkweißes Gesicht, immer am Motzen und liegt nur rum...ernähren nur von Zucker. Am Wochenende liegen die Kinder bis 11 mittag im Bett und meine Tante findest in Ordnung. Mein Onkel findet das nicht, aber seine Frau lässt ihn da nicht ausreden. 
Ich fände es wichtig, dass die Kinder geregelter sind. Mittag nach der Schule heim, vernünftig essen, vllt ne Runde mit dem Hund sprengen, dass sie etwas Luft haben und dann Hausaufgaben...dann hätten sie bis abends Ruhe. 
Ich brauche echt einen Rat oder einen BEricht über eine Studie, wie ich es schaffe ihnen zu vermitteln, dass sie ihre Kinder zu unselbständigen erwachsenen erziehen die null peil vom leben haben, ohne dass sie meinen ich will ihnen was böses.
Ich mache mir echt sorgen um die beiden weil es eigentlich liebe Kinder sind.
Hinzu kommt, dass sie lernen müssen, dass der Luxus, den wir zuhause (großes Haus, Garten ohne Ende etc.) nicht selbstverständlich ist und sie nicht finanziert werden nach der Schule, denn wenigst das sind die beiden Eltern sich einig. 

Vielen Dank schonmal

17. Oktober um 9:26

ich finde ja, dass du dich umsonst aufregst.
ganz ehrlich: man muss nicht alles gute finden, was andere machen. aber schlußendlich ist es ihr bier.

ich finde das jetzt nciht sonderlich unnormal, was du da berichtest.
dass kinder nur niedermolekulare kohlenhydrate essen, wenn man sie lässt ist normal. das sman in der pupertät nur auf dem sofa liegt ist auch normal.
dass handy süchtig macht auch.

es ist für die familie sicher ungeschickt, wenn sie dich eltern uneinig sind. aber auch das ist normal. der eine findets halt schlimm, wenn das kind nicht in den (teuer bezahlten) tenniskurs regelmäßig geht und der andere sagt: dann halt nicht. wer nicht will hat shcon. so oder so ist das geld weg.

es sind nicht deine kinder und du kannst es bei deinen kindern anders machen.
ehrlich gesagt ist für kinder ALLES selbstverständlich. denen fehlt doch der weitblick, über den tellerrand zu gucken.
da wird gemosert am essen, währned anderswo kinder verhungern. du kannst da keine dankbarkeit erwarten, wenn sie es nicth selbst erlebt haben.

ich finde es jetzt auch nicht schlimm, dass sie zur bushaltsstelle begleitet werden. bald werden sie das wohl nicht mehr wollen (in der öffentlichkeit mit den eltern gesehen werden) aber wenn die eltern daran freude haben und gerne zeit und energie dafür aufbringen, ist es ihr gutes recht und ich finde es prinzipiell schön, wenn die eltern mehr als das allernötigste für ihren nachwuchs tun. so zeigen sie doch auch, dass sie die kinder gern haben.
das ist für die kinder sicher eine schönere erfahrung, als wenn mutti eh zuhause ist und sie hätten gern die begleitung und die sagt: geht selber, ich hab keine lust!

die noten sind vielleicht auch einfach nicht so berauschend, weil es in dem alter nunmal wichtigeres gibt als hausaufgaben udn lernen. es ist ein notweniges übel, für das so wenig energie eingestzt wird, wie möglich.
da hilft auch kein "aber kind... wenn du nun mal arzt werden willst...." - auch da noch zu wenig weitsicht.

ich finde deinen vorschlag dass erstmal ne runde mit dem hund gegangen wird (vorausgesetzt es ist ein familienhund und gehört nicht zb dem vater) theoretisch gut und nicht zuviel verlangt.
aber auch das müssen die eltern selbst entscheiden.

tatsächlich war ich in dem alter aber gar nicht so anders. gegessen hab ich nur müll, getrunken auch, raus bin ich nicht, saß den tag vor dem tv oder der spielkonsole (handy gabs damals ja noch nicht. (meine güte bin ich alt!)) und habe mene hausaufgaben nicht gemacht und nicht gelernt. ich hab trotzdem einen abschluß, eine ausbildung und einen eigenen haushalt.
man kann auch zu früh zu viel verantwortung aufbürden. der mittelweg ist oft nicht leicht zu finden.

was du machen kannst ist deine bedenken einfach mal bei den eltern anzusprechen.
natürlich ahst du eine meinung, aber du solltest dich hüten dich auf die seite des elternteils zu schlagen, dessen meinung du bist und den anderen überreden wollen.
natürlich kannst du hingehen und sagen: mir ist aufgefallen, dass ihr euch wegen des tennis uneinig seid. mir täte ja auch das geld leid, dass der kurs kostet und ich finde es wichtig, dass man etwas durchzieht was man anfängt. oder andersrum: ich finde es normal, dass man auch einen kurs auch mal keine lust hat, grad in dem alter. was wollt ihr den nlangfrisitg machen? sie abmelden? hat sie denn überhaupt noch lust? wasauchimmer.
und auch das kind fragen, wie es zu dem kurs steht.

das selbe ist mit dem rausgehen: ich denke dass frische lust wichtig und gesund für den menschen ist und ich mache mir ein bisschen sorgen um x, weil sie nie an die luft geht und so blaß aussieht.

einfach ins gespräch kommen. da kann man am ehesten gedankenstöße geben.
aber was eltern normalerweise gar nicht mögen ist, wenn amn in die erziehung reinredet und bevormunden will.

ganz ehrlich: ich glaube das sind enifach herzengute leute. sie haben ja auch dich aufgenommen und überschütten ihre kinder nunmal mit konsum. das ist übrigens auch nicht grundsätzlich schlecht, sofern man es sich leisten kann.
wenn dafür an anderer (wichtiger) stelle gespart werden muss besteht natürlich ein problem.
aber wenn sich zb die eltern auch regelmäßig schöne sachen gönnen (können) wieso dann nicht den kindern?
künstiliches knapphalten finde ich einfach sinnfrei. das ist dann eher schickane als eine lehre in dankbarkeit und bescheidenheit.

wenn dien eclique eine reise macht, wo du schon immer hinwolltest, und du kannst es dir problemlos leisten, dann sagst du doch auch nicht: nee, ich geh aber nicht mit weil ich finde man sollte sich nicht alles schöne gönnen, das man sich gönnen könnten, denn schließlich sind die meisten leute auf der welt viel ärmer und können von sowas nur träumen.

und vielen eltern macht es auch einfach große freude, die kinder zu beschenken.

also zusammenfassend: ich finde jetzt nichts so besorgniserregend dass ich sagen würde: das arme kind hat den nachteil fürs ganz leben! (klar, kann sein dass es eine harte shcule wird, wenn sie dann aus dem haus sind, aber lernen werden sies dann wohl müssen)

und shclußendlich geht es dich nichts an, solange sie nicht von dir erwarten, die kidner zur bushaltestelle zu bringen oder hinter ihnen herzuputzen.

lg

3 LikesGefällt mir

17. Oktober um 12:22

Kann dein Problem auch nicht ganz nachvollziehen. Das sind "normale" Kinder, welche ihre Grenzen austesten und nun mal andere Interessen als Schule haben. Dann dürfen sie nach 2 Stunden halt wieder an's Handy - kann dir persönlich ja egal sein. Die Eltern regeln die Erziehung, nicht du.

Zudem: Wenn jemand ohne eigene Kinder Erziehungsratschläge gibt, halte ich das sowieso für extrem unangemessen. Nimm dich zurück und kümmere dich um deine Angelegenheiten.
 

Gefällt mir

17. Oktober um 13:43

Euer gemeinsames Projekt ist jetzt schon zum scheitern verurteilt,  weil du dich nicht an Grenzen  hältst. Es geht dich nichts an. Mit all deiner Kritik hast du recht......die Kinder sind verwöhnt. Wenn du sie wirklich lieb hast und dich sorgst. ......motivieren sie,  etwas anders zu machen. Geht gemeinsam mit dem Hund oder zum  Sport. Schlage gemeinsame Ausflüge vor und Handyauszeiten, die du mit besonderen Unternehmungen attraktiv gestaltest. Schimpfe nicht und vermeide Vorwürfe,  sonst zieht die Familie sich zurück damit du solche Einblicke gar nicht erhalten kannst.

Gefällt mir

17. Oktober um 14:00

Ich finde auch, dass du da übertreibst. Das was du kritisierst ist schlichtweg individuelle Erziehungssache. So gut wie jeder Mensch war in dem Alter ähnlich drauf und die wenigsten von uns landen auf der Straße.

Ich würde mich da raushalten. Wenn du Lust hast mit ihnen was zu unternehmen, dann mach was mit ihnen raus und geh du mit ihnen an die frische Luft anstatt die Eltern zu bekritteln.

Deine Ideen finde ich nichtmal alle so gut. Was ich wirklich übertrieben finde ist, dass du es ihnen nicht gönnst, dass sie am Wochenende bis 11 im Bett liegen. Das ist doch komplett normal und das mach ich mit meinem Mann oft heute noch Ist doch auch super für die Eltern, wenn sie da am Wochenende Zeit für sich haben.

Gefällt mir

18. Oktober um 9:50

Ich finds echt krass wie einige mich ja schon fast angreifen. Mein Onkel(42) und ich haben ein Geschwisterverhältnis, wir sind zusammen aufgewachsen im selben Haus, er ist eher mein Bruder. Er hat den Familienbetrieb übernommen und seit einiger Zeit führen wir ihn zusammen. Sowohl er als auch ich sind nicht so aufgewachsen. Er bemängelt das "Problem" mit den Kinder öfter auch bei mir und bedauert es, wenn er sieht welch tolle Kindheit wir beide hatten ohne den ganzen Elktronik Dreck und wie wenig seine Kinder draussen anfangen können. Bereits 5 Minuten draußen und sie wissen nichts mehr mit sich anzufangen. Ja ich habe keine eigenen Kinder aber ich bin zB ganz anders aufgewachsen als meine Brüder. Meine Mutter war, als sie mich hatte allein und ich wuchs somit bei meiner Oma mit auf, bis meine Mutter mit meinem jetztigen Dad zusammenkam. Dann hab ich noch 2 Brüder bekommen, die komplett anders erzogen wurden, nämlich genauso was viele von euch hier für in Ordnung finden. Es ist gar nicht mal dass ich ihnen solche Dinge nicht gönne, aber es sollte begrenzt und in Maßen sein. KInder werden schnell erwachsen und verpassen es einfach den ganzen Tag draussen Spaß zu haben, sich zu bewegen, verstecken zu spielen oder sich sonst wo rumtreiben, an Seen im Wald etc... Handy vertreibt die Phantasie und Vorstellungskraft von Kindern...tunneln ihren Blick. Sobald sie im Beruf sind, ist PC Handy ohnhin nicht mehr wegzudenken umso wichtiger finde ich es dass Kinder wissen, dass man mit anderen Dingen Ausgleich und Ruhe finden kann. Ich möchte mal wissen wer von euch nicht bemerkt seis Schlaf oder Konzentration, ob es was ausmacht ob sie bis Abends vor dem Ding hängen oder nicht? Dazu muss ich selbst keine Kinder haben um das Verhalten zu beobachten. 
Da ich bei Ihnen lebe und auch wie ein Familienmitglied behandel werden. Auch mir Dinge gesagt werden und geraten werden, die umgekehrt auch nur Eltern was angehen würde finde ich es nicht anmaßend, mir darüber Gedanken zu machen. 
Meine Brüder sind MEINE Familie und dienen als bestes Beispiel was aus so einer Erziehung wird, denn die sind beide älter als die Kinder meines Onkels. Mein größerer Bruder gewinnt gerade etwas an erwachsensein und Hirn und wirft genau das im Moment meinen Eltern vor. Seiner Meinung nach fühlt er sich an vielem beraubt weil ihm sie ihm so viel durchgehen und liesen und keine Grenzen gesetzt haben. 
Und nur mal so zur Info mit dem pennen am Wochenende. Man kann sich auch müde schlafen, die hängen den ganzen Tag rum wie halb tot weil sie total überschlafen sind. Mein Onkel und meine Tante stehen auch am Wochenende gegen 7 auf, weil sie merken, dass sie selbst sonst aus dem Rhytmus kommen und abgesehen davon auch hier arbeiten müssen.
Nach Feierabend und an den Wochenende mach ich genau die Dinge mit den Kindern, fahre weg geh spazieren etc aber wie schon erwähnt führe ich die Firma mit und kann nicht immer was mit Ihnen machen. 
Aber egal. was ich hier WOLLTE war ein Rat wie ich das Gespräch am besten  suche und nicht, die Frage, wer mich blöd anmachen will weil ich mir Gedanken mache oder selbst keine Kinder habe. Vielen Dank auch fürs Gespräch ich selbst kann leider KEINE Kinder bekommen, umsomehr Gedanken, mach ich mir um die, die mir am Herzen liegen.

1 LikesGefällt mir

18. Oktober um 9:52

Entschuldigt die Rechtschreibung/Sätze, ich hab das ohne Korrektur und aus dem Impuls heraus geschrieben.

1 LikesGefällt mir

18. Oktober um 11:20
In Antwort auf untamedsoul

Ich finds echt krass wie einige mich ja schon fast angreifen. Mein Onkel(42) und ich haben ein Geschwisterverhältnis, wir sind zusammen aufgewachsen im selben Haus, er ist eher mein Bruder. Er hat den Familienbetrieb übernommen und seit einiger Zeit führen wir ihn zusammen. Sowohl er als auch ich sind nicht so aufgewachsen. Er bemängelt das "Problem" mit den Kinder öfter auch bei mir und bedauert es, wenn er sieht welch tolle Kindheit wir beide hatten ohne den ganzen Elktronik Dreck und wie wenig seine Kinder draussen anfangen können. Bereits 5 Minuten draußen und sie wissen nichts mehr mit sich anzufangen. Ja ich habe keine eigenen Kinder aber ich bin zB ganz anders aufgewachsen als meine Brüder. Meine Mutter war, als sie mich hatte allein und ich wuchs somit bei meiner Oma mit auf, bis meine Mutter mit meinem jetztigen Dad zusammenkam. Dann hab ich noch 2 Brüder bekommen, die komplett anders erzogen wurden, nämlich genauso was viele von euch hier für in Ordnung finden. Es ist gar nicht mal dass ich ihnen solche Dinge nicht gönne, aber es sollte begrenzt und in Maßen sein. KInder werden schnell erwachsen und verpassen es einfach den ganzen Tag draussen Spaß zu haben, sich zu bewegen, verstecken zu spielen oder sich sonst wo rumtreiben, an Seen im Wald etc... Handy vertreibt die Phantasie und Vorstellungskraft von Kindern...tunneln ihren Blick. Sobald sie im Beruf sind, ist PC Handy ohnhin nicht mehr wegzudenken umso wichtiger finde ich es dass Kinder wissen, dass man mit anderen Dingen Ausgleich und Ruhe finden kann. Ich möchte mal wissen wer von euch nicht bemerkt seis Schlaf oder Konzentration, ob es was ausmacht ob sie bis Abends vor dem Ding hängen oder nicht? Dazu muss ich selbst keine Kinder haben um das Verhalten zu beobachten. 
Da ich bei Ihnen lebe und auch wie ein Familienmitglied behandel werden. Auch mir Dinge gesagt werden und geraten werden, die umgekehrt auch nur Eltern was angehen würde finde ich es nicht anmaßend, mir darüber Gedanken zu machen. 
Meine Brüder sind MEINE Familie und dienen als bestes Beispiel was aus so einer Erziehung wird, denn die sind beide älter als die Kinder meines Onkels. Mein größerer Bruder gewinnt gerade etwas an erwachsensein und Hirn und wirft genau das im Moment meinen Eltern vor. Seiner Meinung nach fühlt er sich an vielem beraubt weil ihm sie ihm so viel durchgehen und liesen und keine Grenzen gesetzt haben. 
Und nur mal so zur Info mit dem pennen am Wochenende. Man kann sich auch müde schlafen, die hängen den ganzen Tag rum wie halb tot weil sie total überschlafen sind. Mein Onkel und meine Tante stehen auch am Wochenende gegen 7 auf, weil sie merken, dass sie selbst sonst aus dem Rhytmus kommen und abgesehen davon auch hier arbeiten müssen.
Nach Feierabend und an den Wochenende mach ich genau die Dinge mit den Kindern, fahre weg geh spazieren etc aber wie schon erwähnt führe ich die Firma mit und kann nicht immer was mit Ihnen machen. 
Aber egal. was ich hier WOLLTE war ein Rat wie ich das Gespräch am besten  suche und nicht, die Frage, wer mich blöd anmachen will weil ich mir Gedanken mache oder selbst keine Kinder habe. Vielen Dank auch fürs Gespräch ich selbst kann leider KEINE Kinder bekommen, umsomehr Gedanken, mach ich mir um die, die mir am Herzen liegen.

naja, aber komm: kinder werfen ihre enltern doch meist was vor.
durften sie wenig am handy sein dann kriegen wie zu hören, sie wären an der kurzen leine gewesne und ihretwegen hätten sie nicht mit den anderen jugendlichen mithalten können und wären aussenseiter gewesen.

diese ganze handy-sache ist ein riesenproblem der neuen generation.
da muss erst noch ein guter weg gefunden werden, richtlinien erarbeitet.
un dich fürchte dass sich das eben auch an der masse orientiert. spricht: "alle anderen" aus der klasse haben und dürfen, dann wollen die kinder auch.
wohnen sie in ner ecke wo eher die leute mit dem mobiltelefon die außenseiter sind, dann ist es nicht so wild, wenn man selbst nicht darf.

unsere kindheit, in der es sowas gar nicht gab, kann man nicht als vorlage nehmen für eine welt, die nun so anders ist.
(gut, du bist nochmal 10 jahre jünger, bei dir gab es internet unr mobiltelefone schon, aber es war trotzdem noch nicht so ausschweifend wie heute)

ich glaube die aussagen dass du keien kinder hast zielen vor allem drauf ab, dass du nicht aus muttererfahrung weißt, wie sich manches anfühlt und das ist einfach so.
die meisten sehen als mutter manche dinge dann doch plötzlich ganz anders.

1 LikesGefällt mir

18. Oktober um 13:06

Es ging nicht darum dich anzugreifen, sondern den anderen Blickwinkel zu erläutern.

Auch innerhalb der gleichen Familie, war und ist Kindererziehung einfach individuell. Insofern die Eltern damit glücklich sind, die Kinder keinen gravierenden Schaden davontragen, ist doch alles okay. Und dass sie zu wenig an der frischen Luft sind, ist kein gravierender Schaden. 

Deine /meine Kindheit sah ganz anders aus, das stimmt. Dadurch ist sie aber weder besser noch schlechter. Sie ist einfach anders. 

Gefällt mir

18. Oktober um 14:34

Kein Mensch sagt, dass ich auf der Seite der Eltern bin
Aber wenn sie es so handhaben, ist es ihre Sache.

Die TE kann gerne versuchen, sich mit Gegenvorschlägen einzubringen - das geht aber meist nach hinten los. Darum sage ich: Nicht einmischen. 
 

Gefällt mir

29. Oktober um 13:36

Es geht dich nichts an, wie dein Onkel seine Kinder erzieht.

Solange kein Fall von Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch vorliegt, steht es dir nicht zu, dich in die Erziehung einzumischen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen